Umstrittener Apple 1 Prototyp wurde für über 677.000 Dollar versteigert

| 18:01 Uhr | 1 Kommentar

Vor kurzem haben wir euch berichtet, dass ein „Apple Computer A“ zur Auktion steht. Hierbei handelt es sich um ein Vorserienmodell des Apple 1, welches zu Apples ersten großen Auftrag geführt hat. Die Auktion hatte im Vorfeld für einige Diskussionen gesorgt, da die Geschichte des Sammlerstücks angezweifelt wurde. Letztendlich hat die Platine für 677.196 Dollar den Besitzer gewechselt.

Fotocredit: RR Auctions

Der Apple Computer A

Die von Apple-Mitbegründer Steve Wozniak 1976 handgelötete Leiterplatte wurde laut RR Auctions von Steve Jobs verwendet, um Paul Terrell, dem Besitzer des Byte Shop in Mountain View, Kalifornien, den Apple 1 vorzuführen. Der Byte Shop wurde zum ersten Einzelhändler des Apple-1-Computers, nachdem Terrell 50 komplett montierte Geräte bestellt und später für 666,66 Dollar pro Stück in seinem Laden angeboten hatte.

Der Prototyp wird als Nummer 2 im Apple-1-Register geführt und galt bisher als verschollen. Im Vergleich zu den produzierten Apple-1-Computern trägt die Platine die Aufschrift „Apple Computer A“, er hat einen anderen Prozessor, und ihm fehlt die grüne Schutzhülle der typischen Apple-1-Computer.

Ist es tatsächlich der Prototyp?

Interessant ist die Aussage, dass die Platine von Wozniak selbst handgelötet sein soll. So wurde Anfang August die Herkunft des Apple-Prototyps in Frage gestellt. In einem Bericht wurden einige wichtige Zeugen – darunter auch Wozniak – zitiert und Zweifel an der tatsächlichen Geschichte der Platine geäußert.

Wozniak äußerte die Vermutung, dass es sich um „eine der ersten Apple-Platinen handelt, aber nicht um eine, die er von Hand gelötet hatte. Für seine Bewertung lagen jedoch nur die Fotos der Auktion vor. Woz konnte es nicht definitiv sagen, da die Fotos „keine wirklichen Anhaltspunkte“ lieferten und Standardteile zeigten, die bei der Konstruktion der Platine verwendet wurden.

Auch Paul Terrell gab sich skeptisch. Er erinnert sich an das Treffen mit Wozniak im Homebrew Computer Club im Jahr 1976, bei dem ihm der Prototyp vorgeführt wurde. Terrell gab an, dass es sich bei der versteigerten Platine wahrscheinlich um ein Produktionsmodell aus der „ersten Lieferung“ von 50 Computern handelt und nicht um einen Prototyp.

Experten sind sich einig

In einer Stellungnahme wies RR Auction diese Behauptungen jedoch zurück und erklärte, dass die am Mittwoch versteigerte Platine mit Polaroid-Fotos von Terrell aus dem Jahr 1976 abgeglichen wurde, was der Apple-1-Experte Corey Cohen bestätigen konnte. Cohen hatte sich die Platine im Vorfeld genauer angeschaut und sie als authentisch bewertet. Laut dem Experten weist die Platine Lötstellen auf, die darauf schließen lassen, dass Woz an ihr gearbeitet hat. Zu diesen Details gehören die Art und Weise, wie die Drähte „sehr eng“ verlegt wurden, und eine einzigartige Form des Lötzinns, die auf die von Woz bei der Konstruktion verwendete Technik schließen lässt.

Rückendeckung erhält RR Auction auch von Achim Baque, der das Apple-1-Register verwaltet. Er ist ebenfalls der Meinung, dass es sich bei dem Auktionsstück um die Platine handelt, die Terrell von Jobs überreicht wurde.

Die Platine weist zwar einige Schäden auf, es handelt sich hier jedoch um eines der größten Sammlerstücke der Computer-Geschichte – vorausgesetzt, wir haben es tatsächlich mit der authentischen Platine zu tun, was gemessen an den Aussagen der Experten wahrscheinlich ist. RR Auction ging davon aus, dass der Artikel für mehr als 500.000 Dollar verkauft werden würde. Letztendlich hatte sich ein anonymer Sammler aus der San Francisco Bay Area das Sammlerstück für 677.196 Dollar sichern können.

(via Apple Insider)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Achim Baqué (Apple-1 Registry)

    Es wurde nicht behauptet, dass es der von Woz handgelötete Apple-1 ist. Vielmehr wurde von einigen Leuten, die sich leider überhaupt nicht mit der Materie auskennen, der Auktionstext falsch verstanden. Woz hat auf der industriell gefertigten Platine Lötarbeiten wegen Korrekturen durchgeführt. Ein „Reporter“ stellte Woz Fragen und kam weder mit den Antworten, noch den Fakten der verschiedenen Prototypen zurecht.
    So entstanden Mythen und falsche Verdächtigungen, die sich wie üblich wie ein Lauffeuer verbreitet haben. Wie üblich ritten auf dieser Welle Hobby-Blogger mit. Es ist gruselig zu sehen, wie Tatsachen verdreht wurden, um Klicks zu generieren oder vielleicht tatsächlich nur, weil „Reporter“ Aussagen völlig falsch verstanden.

    22. Aug 2022 | 2:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

iPhone 14 (Pro) bestellen

iPhone 14 (Pro) bei der Telekom
iPhone 14 (Pro) bei Vodafone
iPhone 14 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 14 bestellen