Brasilien stoppt iPhone-Verkäufe, bis Apple wieder ein Ladegerät beilegt [Update]

| 7:00 Uhr | 4 Kommentare

Das brasilianische Justizministerium hat den Verkauf des iPhone in Brasilien gestoppt, sofern kein Ladegerät im Lieferumfang enthalten ist. Darüber hinaus hat die Regierung dem Unternehmen aus Cupertino eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 2,3 Millionen US-Dollar auferlegt.

Brasilien stoppt iPhone-Verkäufe

Apple hat sich vorgenommen, bis zum Jahr 2030 über alle Tätigkeitsbereiche des Unternehmens, die Zulieferkette und den Produktlebenszyklus hinweg klimaneutral zu werden. Im Zuge der Umsetzung dieses ambitionierten Ziels hat das Unternehmen in den letzten Jahren große Änderungen im Betrieb unternommen. Zu diesen Änderungen gehört auch der Wegfall des Ladegeräts im Lieferumfang des iPhones.

Die brasilianischen Verbraucherschützer haben sich von Anfang an gegen diesen Schritt ausgesprochen. Bereits im März letzten Jahres hatte Brasilien eine Geldstrafe gegen Apple verhängt, die von der Verbraucherschutzbehörde Procon-SP angestoßen wurde. Damals wurde die Strafe in Höhe von 10.546.442 R$ (1,9 Millionen US-Dollar) zusammen mit dem Vorwurf der irreführenden Werbung verhängt. Jetzt gibt es die nächste Strafe, so Tecnologia. In einem Amtsblatt des Justizministeriums heißt es:

„Verhängung einer Geldstrafe in Höhe von 12.274.500 R$ […], Widerruf der Registrierung von Smartphones der Marke iPhone, die ab dem Modell iPhone 12 auf den Markt gebracht wurden, und sofortige Aussetzung der Lieferung aller Smartphones der Marke iPhone, unabhängig vom Modell oder der Generation, die nicht mit dem Ladegerät geliefert werden.“

Das Justizministerium wird die Geldstrafe nicht sofort verhängen. Es wird vorgehen, wenn es den Verdacht hat, dass Apple versucht, das Verkaufsverbot zu umgehen.

Update 07.09.2022: Gegenüber Bloomberg hat sich Apple wie folgt geäußert.

„Bei Apple berücksichtigen wir bei allem, was wir tun, unsere Auswirkungen auf die Menschen und den Planeten“, sagte das Unternehmen in einer per E-Mail gesendeten Erklärung. „Netzadapter stellten unseren größten Verbrauch von Zink und Kunststoff dar, und ihre Beseitigung aus der Verpackung half, über 2 Millionen Tonnen CO2-Emissionen zu reduzieren – das entspricht der Entfernung von 500.000 Autos von der Straße pro Jahr.“ […]

„Wir haben bereits eine Reihe von Gerichtsentscheidungen in Brasilien zu diesem Thema gewonnen und sind zuversichtlich, dass unsere Kunden die verschiedenen Optionen zum Laden und Verbinden ihrer Geräte kennen“, sagte das Unternehmen aus Cupertino, Kalifornien.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

4 Kommentare

  • T/r

    Apple spart Milliarden Dollar ein durch das weglassen des Ladegerätes aus reiner liebe zur Umwelt nur zum Teil !
    Das iPhone ist dadurch nicht günstiger geworden!

    06. Sep 2022 | 19:40 Uhr | Kommentieren
    • Gogo

      Kennst du den Preis mit Ladegerät?

      06. Sep 2022 | 20:31 Uhr | Kommentieren
    • T/r

      Apple verkauft Ladegerät für 25€ gehen wir von 90 Millionen iPhones aus macht ca.2,5 Milliarden Euro!
      Ja Umweltbewusstsein zugleich auch Profit mehr
      Der Gedanke von Apple ist richtig weniger Müll zu produzieren zugleich hätte Apple dies über den Preis den Kunden zum Teil zurückgegeben sollen!

      07. Sep 2022 | 6:56 Uhr | Kommentieren
  • Gogo

    Und wir diskutieren über eine reduzierung von Elektroschrott….

    06. Sep 2022 | 20:29 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

iPhone 14 (Pro) bestellen

iPhone 14 (Pro) bei der Telekom
iPhone 14 (Pro) bei Vodafone
iPhone 14 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 14 bestellen