21. Jan 2021 | 19.17 Uhr | 0 Kommentare

iOS 14.4 & iPadOS 14.4: Release Candidate ist da [Update: watchOS 7.3 und tvOS 14.4 ebenso]

Apple hat soeben den Release Candidate zu iOS 14.4 und iPadOS 14.4 zum Download freigegeben. Damit haben eingetragene Entwickler die Möglichkeit, sich mit einer vermutlich letzten Vorabversion auseinander zu setzen.  Release Candidate ist da: iOS 14.4 & iPadOS 14.4 Ab sofort steht der Release Candidate zu iOS 14.4 und iPadOS 14.4 auf den Apple Servern bereit. Am Einfachsten erfolgt die Installation am iPhone oder iPad (Einstellungen -> Allgemein -> Softwareupdate). Hierfür ist ein entsprechendes Beta-Profil erforderlich. Die ersten beiden Betas haben gezeigt, wohin die Reise mit dem X.4 Update geht. Mit der Beta 1 hat Apple den Handoff-Prozess zwischen neueren iPhone-Modellen und dem HomePod mini (jeweils durch den U1-Chip bedingt) verbessert. Mit der Beta 2 hat Apple den Prozess optimiert. Ihr könnt mit dem kommenden Update Bluetooth-Geräte bestimmten Gruppen zusortieren und zudem bringt die „Wo ist?“-App die Neuerung mit, dass kompatible Objekte über die „Wo ist?“-App gefunden werden. Belkin ist der erste Anbieter, der von dieser Neuerung Gebrauch macht. Zu Testzwecken kann bereits das neue Menü in der „Wo ist?“-App unter iOS 14.3 freigeschaltet werden. Diese Neuerung legt den Grundstein für die Apple AirTags. Nun befinden wir uns mit dem Release Candidate am Ende der Beta-Phase. iOS 14.4 und iPadOS 14.4 werden vermutlich in der kommenden Woche in der finalen Version für Jedermann freigegeben werden. Sollte keine wesentlichen Fehler entdeckt werden, so wird der RC automatisch zufielen Version. Update 19:20 Uhr: Kaum ausgesprochen, hat Apple auch den Release Candidate zu watchOS 7.3 und tvOS 14.4 zum Download bereit gestellt. Vom RC zu macOS Big Sur 11.2 fehlt noch jede Spur.

20. Jan 2021 | 8.20 Uhr | 3 Kommentare

Test: MagSafe Wallet für iPhone 12 (Pro) von Bandwerk

Als Apple im vergangenen Jahre die neue iPhone 12 (Pro) Familie ankündigte (hier zum Beispiel unser iPhone 12 Pro Max Test), kam für viele Beobachter die Einführung des MagSafe-Anschlusses doch ziemlich überraschend. So richtig hatte niemand den magnetischen Anschluss für das iPhone auf dem Schirm. Nachdem zunächst nur Apple entsprechendes MagSafe-Zubehör angeboten hatte (hier unser MagSafe-Test), so bieten nun immer mehr Drittanbieter MagSafe-Zubehör an. Seit kurzem ist das MagSafe Wallet für iPhone 12 mini, iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max von Bandwerk erhältlich. Test: MagSafe Wallet für iPhone 12 (Pro) von Bandwerk Mit MagSafe ermöglicht Apple nicht nur ein verbessertes und effizienteres kabelloses Laden, sondern führt auch ein Ökosystem von einfach anzuhaftendem Zubehör ein. Nach und nach bieten immer mehr Hersteller MagSafe-Zubehör an, so auch Bandwerk. Wir haben uns das MagSafe Wallet von Bankwerk näher angeguckt und möchten euch unsere Erkenntnisse mitteilen. Bisher kannten wir Bandwerk in erste Linie von Apple Watch Armbänder und iPhone-Hüllen. Ab sofort bietet der Hersteller auch MagSafe-Zubehör an. Den Anfang macht das MagSafe Wallet. Dabei handelt es sich um ein Kartenetui, welches aus gegerbtem, italienischem Nappaleder besteht (Fertigung in Deutschland) und magnetisch an die Rückseite des iPhone 12 (Pro) geheftet wird. Bandwerk bietet das MagSafe Wallet für iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max in den Farben Schwarz, Hellbraun und Dunkelbraun an. Das MagSafe Wallet mini richtet sich in den selben Farben an das iPhone 12 mini. Preislich liegen die Kartenetuis bei 69 Euro. Der Versand ist kostenlos. Das MagSafe Wallet bzw. das verwendete Leder fühlt sich hochwertig sowie robust an. Gleichzeitig hinterlässt es einen weichen, angenehmen Eindruck. Bandwerk setzt auf zwei Kartenfächer, in denen bis zu 4 Karten ihren Platz finden. Durch eine magnetfeldresistente Abschirmung werden die Magnetstreifen eurer Kredit- und EC-Karten geschützt. Beim Design unterscheidet sich das Bandwerk-Modell vom Apple Original. Apple setzt auf ein Kartenfach und Bandwerk – wie bereits erwähnt – auf zwei Kartenfächer. Beim Apple Original werden die Karten entlang der iPhone-Längsachse in das Etui eingeschoben. Bei Bandwerk werden die Karten „quer“ eingeschoben. Die Stärke der Magnete liegt bei Apple und Bandwerk in etwas auf dem gleichen Niveau. Der Herausziehen der Karten ist in unseren Augen beim Bandwerk-Modell etwas leichter. Am Anfang ist es zwar etwas schwergängig, doch das gibt sich in den ersten Tagen der Nutzung. Vermutlich muss sich das Leder erst eimal an den Prozess gewöhnen. Zudem kann man beim Bandwerk-Modelle die Karten aus den beiden Fächern getrennt von einander herausholen. Beim Apple-Modelle schiebt man den gesamten Inhalte gleichzeitig heraus. Das Apple Modell setzt auf eine etwas rundere Designsprache, während es bei Bandwerk etwas kantiger ist. Hier kommt es auf euren persönlichen Geschmack an. Der ein oder andere wird jetzt sicherlich sagen, dass man kein MagSafe-Wallet benötigt, da man seine Kreditkarten, Bonuskarten etc. für den Bezahlvorgang in der Apple Wallet-App für Apple Pay hinterlegen kann. Dies ist natürlich richtig, allerdings nur die halbe Wahrheit. Wir nutzen beispielsweise das MagSafe Wallet, um den Personalausweis, eine EC-Karte, Führerschein und Geld / Geldscheine mitzuführen. Das Ganze lässt sich natürlich auch komplett unabhängig vom iPhone nutzen. Erster Eindruck: iPhone 12 (Pro) Leder-Cases von Bandgerät Ende letzten Jahres hatten wir euch bereits auf die neuen Leder-Cases von Bandwerk für iPhone 12 (Pro) aufmerksam gemacht. Mittlerweile hatten wir die Möglichkeit, uns das Leder-Case für das iPhone 12 Pro Max näher anzugucken. Hierzu möchten wir euch eine kurze Rückmeldung geben und unseren ersten Eindruck schildern. #gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 33%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */ Das iPhone-Case setzt bei der guten Qualität der Apple Watch Armbändern von Bandwerk an. Das Nappaleder wirkt strapazierfähig und robust. Gleichzeitig trägt die Hülle nicht zu dick auf. Sie ist zwar nicht so „ultradünn“, wie man es vielleicht von dem ein oder anderen Hersteller kennt, klobig ist sie bei weitem allerdings nicht. Die Innenseite besteht aus einem weichen Mikrofaser, die sich sanft an das iPhone legt. Der Preis? Dieser wird mit 79 Euro für alle iPhone 12 (Pro) Modelle und alle Farben (insgesamt habt ihr die Wahl zwischen acht Farben) angegeben. Die meisten Cases sind sofort verfügbar. Der Versand ist kostenfrei.

19. Jan 2021 | 15.18 Uhr | 0 Kommentare

Shot on iPhone 12 (Pro): Apple zeigt Porträts, Nachtaufnahmen, Landschaften und mehr

Apple hat vor wenigen Augenblicken einen neuen Beitrag im Apple Newsroom veröffentlicht, mit dem der Hersteller aus Cupertino auf verschiedene Fotos aufmerksam macht, die Anwender rund um den Globus geschossen haben. Fotografen auf der ganzen Welt nutzen iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max, um atemberaubende Bilder von Städten, Landschaften, Menschen und vielem mehr aufzunehmen, bei Tag und Nacht. Shot on iPhone 12 Pro Max von NKCHU, China. Shot on iPhone: Apple bewirbt Anwender-Fotos Das Kamerasystem des iPhone 12 und iPhone 12 Pro hat im Vergleich zu den jeweiligen Vorgängern einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht. Insbesondere das iPhone 12 Pro Max liefert ab. Dieses bewirbt Apple unter anderem wie folgt Mit dem iPhone 12 Pro Max wird das professionelle Kameraerlebnis noch weiter gesteigert. Das neue Weitweinkelobjektiv mit ƒ/1,6 Blende verfügt über einen 47 Prozent größeren Sensor mit 1,7μm Pixeln für eine enorme, 87-prozentige Verbesserung bei schlechten Lichtverhältnissen. Es umfasst auch das Ultraweitwinkel-Objektiv und ein Teleobjektiv mit 65 mm Brennweite für mehr Flexibilität bei Nahaufnahmen und engeren Ausschnitten. In Kombination bietet dieses System einen 5-fach optischen Zoom. Aber auch die anderen iPhone 12 (Pro) Modelle haben hinsichtlicher der verschiedenen Objektive Verbesserungen vorzuweisen. Das iPhone 12 Pro verfügt beispielsweise über das neue Weitwinkelobjektiv mit sieben Elementen und einer ƒ/1,6 Blende, der höchsten Lichtstärke, die jemals auf einem iPhone erreicht wurde, für eine um 27 Prozent verbesserte Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen bei Foto und Video. Das Ultraweitwinkel-Objektiv mit einem Blickwinkel von 120 Grad ist perfekt für Aufnahmen in beengten Umgebungen oder von weiten Landschaften, und ein Teleobjektiv mit 52 mm Brennweite, das den optischen Zoombereich auf das 4-fache vergrößert, eignet sich hervorragend für die Aufnahme von Porträts. #gallery-2 { margin: auto; } #gallery-2 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 33%; } #gallery-2 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-2 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */ Shot on iPhone 12 Pro von Ikuchika Aoyama, Japan Shot on iPhone 12 Pro Max von Pieter de Vries, Australien Shot on iPhone 12 mini von Andrey Glazunov, Russland Exemplarisch haben wir euch hier im Artikel ein paar Anwender-Fotos eingebunden, die restlichen Fotos findet ihr im Apple Newsroom.

Apple News

Mini DisplayPort wird VESA Industriestandard

| 18:46 Uhr | 0 Kommentare

Die Video Eletronics Standard Association, kurz VESA, hat den Mini DisplayPort am heutigen Tag offiziell zum Standard erklärt. Der von Apple entwickelte Stecker wird seit 2008 in allen aktuellen Geräten (imac, macbook pro etc.) verbaut und ermöglicht eine Auflösung von bis zu 2560×1600 Pixeln. Man kann jetzt davon ausgehen, dass zukünftig weitere Hersteller vom Mini DisplayPort

Navigon Traffic Live Service ab sofort auch für die Schweiz verfügbar

| 14:30 Uhr | 0 Kommentare

Wie uns ein Leser soeben mitteilte, ist der Navigon Traffiv Live Service ab sofort auch für die Schweiz verfügbar. User die mittels Navigon App unterwegs sind und über den In-App Kauf den Zusatzdienst Navigon Traffic Live gekauft haben (aktuell 19,99 Euro) erhalten nun auch Verkehrsinformationen für die Straßen in der Schweiz. Der Kunde muss sich um nichts kümmern, diese neue &

Der C64 Emulator ist zurück im App Store

| 14:19 Uhr | 0 Kommentare

Er ist zurück. der C 64 Emulator ist zurück im App Store. Bereits im September diesen Jahres wurde der C 64 Emulator das erste Mal im App Store gesichtet, aber nur für kurze Zeit. Doch die Freude dauert nicht kang, denn schon zwei Tage nach der Veröffentlichung des Emulators aus dem Hause Manomio verschwand dieser wieder aus dem App Store. Grund dafür war die Möglichkeit Basic

NVidia Chef mit Apple Tablet fotografiert ?

| 14:10 Uhr | 0 Kommentare

Engadget.com hat ein Bild veröffentlicht, auf dem NVidias CEO Jen-Hsun Huang zusammen mit einem Tablet zu sehen ist. Dieses itablet liegt vor dem CEO auf dem Tisch und ähnelt dem iphone bzw. ipod touch sehr. Nur ein Zufall? Oder ein peinliches Missgeschick? Das Gerät könnte ein Bildschirmgröße von ca. 10 Zoll haben. Auf dem Tablet ist der Film Ratatouille zu sehen. Am unteren R

i5 / i7 – iMacs: erste Versandbenachrichtigungen treffen ein

| 13:58 Uhr | 2 Kommentare

Apples Online Shop zeigt derzeit für den 27″ iMac eine Lieferzeit von 7 – 10 Geschäftstagen bzw. versandfertig im November für das Quad-Core Modell. Allerdings erreichte uns eine e-mail (Danke Chris), dass die ersten Versandbestätigungen für den neuen Quad-Core iMac verschickt werden. Nachdem Apple in den letzten Tagen die Bestellungen der Kunden zunächst storniert

Godzilla: 99 Cent Film der Woche in Apples itunes store

| 7:07 Uhr | 1 Kommentar

Wöchentlich präsentiert Apple einen sogenannten Film der Woche. Dieser wird in der normalen Version für 99 Cent zum Download angeboten. Liegt dieser Film ebenfalls in HD vor, so schlägt dieser mit 1,99 Euro zu buche. Diese Woche ist Roland Emmerichs Klassiker Godzilla Apples Film der Woche. In dem über 2 Stunden laufenden Film spielen u.a. Matthew Broderick, Jean Reno und Hank

Apple verhindert Intel Atom Unterstützung in Mac OS X 10.6.2

| 6:56 Uhr | 0 Kommentare

In den letzten Wochen tauchten mehrere Gerüchte über die Unterstützung von Intels Atom Prozessoren in Mac OS X 10.6.2 auf. Zunächst hieß es die Atom Prozessoren werden nicht unterstützt, dann hieß es sie werden unterstützt. Nachdem Apple am gestrigen Abend das Snow Leopard Update 10.6.2 veröffentlicht hat, haben wir nun gewissheit. Intels Atom Prozessoren werden nicht unterstüt

Security Update 2009-006 für Mac OS X 10.5 Leopard erschienen

| 6:35 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple am gestrigen Abend alle Snow Leopard mit dem Mac OS C 10.6.2 beglückt hat, folgte kurze Zeit später das Security Update 2009-006 für Mac OX X 10.5 Leopard. Das Sicherheitsupdate behebt diverse Fehler und Sicherheitslücken, die mit dem aktuellen Snow Leopard Update ebenfalls geschlossen wurden. Das Supportdokument dokumentiert was das Update mit sich bringt. Unter

Apple Wireless Keyboard Update 2.0 erschienen

| 6:30 Uhr | 0 Kommentare

Neben Mac OS X 10.6.2 hat Apple am gestrigen Abend auch das Apple Wireless Keyboard Update 2.0 zum Download bereitgestellt. Dieses Update gilt der drahtloses Apple Tastatur erlaubt das Nutzen der Sondertasten von Apples Bluetooth Tastatur. Das Update setzt mindestens Mac OX X 10.5.8 voraus. Die Downloadgröße beträgt 10,95MB. Apple schreibt zu dem Update: Install this software t

Mac OS X 10.6.2 erschienen

| 6:23 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple in den letzten Woche in schneller Abfolge neue Entwicklerbuilds von Mac OS X 10.6.2 zum Download bereit gestellt hat, steht nun die finale Version von Mac OS 10.6.2 zum Download bereit. Nachdem das Update auf die Version 10.6.1 schon kurz nach der Veröffentlichung erschienen war und nur wenige wichtige Fehler behebte, schlagt Mac OS 10.6.2 mit knapp 500 MB zu buch

« »