18. Okt 2021 | 20.40 Uhr | 1 Kommentar

Apple stellt das „Apple Music Voice Abo“ vor

Apple hat vor wenigen Augenblicken ein neues Apple Music Voice Abo vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein neues Apple Music Abonomment mit der Power von Siri. Preislich liegt dieses bei nur 4,99 Euro. Apple stellt das Apple Music Voice Abo vor Ehrlicherweise hatten wir nicht damit gerechnet, dass Apple den heutigen Tag nutzt, um das neue Apple Music Voice Abo anzukündigen. Was hat es damit aud sich? Apple Music bietet mittlerweile einen Musik-Katalog von 90 Millionen Songs. Mit dem Apple Music Voice Abo bekommt ihr Zugriff auf den gesamten Katalog , auf zehntausende Playlists (darunter hunderte neuer Playlists für verschiedene Stimmungen und Aktivitäten, personalisierte Mixe und genrespezifische Sender) und auf das preisgekrönte Apple Music Radio – alles über Siri. Der Preis? Nur 4,99 Euro pro Monat. Lust das Ganze auszuprobieren? Dann müsst ihr euch noch ein paar Tage gedulden. Apple spricht von Herbst. Nachdem der Startschuss erfolgt ist, könnt ihr Apple Music Voice über Siri abonnieren, indem ihr „Hey Siri, starte mein Apple Music Voice Probeabo“ sagt oder euch über die Apple Music App registriert. Wer Apple Music Voice abonniert hat, kann mit Siri Musik auf allen Siri-fähigen Geräten abspielen, wie dem HomePod mini, AirPods, iPhone sowie allen anderen Apple Geräten und mit CarPlay. Apple Music kommt außerdem mit hunderten neuen von der Apple Music Redaktion erstellten und vollständig für die Steuerung mit der Stimme optimierten Playlists für verschiedene Stimmungen und Aktivitäten. Ihr könnt Siri sagen „Spiel die Party-Playlist“, „Spiel etwas Entspanntes“ oder „Spiel mehr davon“. Diese neuen Playlists sind für alle verfügbar, die ein Apple Music Abo haben – und machen es noch besser, Apple Music mit Siri zu verwenden. Wer Apple Music Voice abonniert hat, hat außerdem Zugriff auf alle Apple Music Playlists wie New Music Daily, HYPED, Deutschpop Deluxe, Bedtime Beats und Schlagerhits und mehr. Apple Music Voice Abonnentem bekommen personalisierte Vorschläge für Inhalte, die auf den persönlichen, über Siri erfassten Vorlieben und den zuletzt wiedergegebenen Songs basieren. In der App gibt es außerdem den eigenen Bereich „Just ask Siri“ – mit Tipps, wie Siri für Apple Music optimiert werden kann. Für den Zugriff auf die Premium-Angebote von Apple Music, wie 3D Audio und Lossless Audio, Songtexte, Musikvideos und mehr, könnt ihr jederzeit einfach zu einem anderen Apple Music Abo wechseln. Das Abo für Einzelpersonen kostet 9,99 Euro pro Monat, das Abo für Familien mit bis zu sechs Accounts 14,99 Euro pro Monat. Preise und Verfügbarkeit Das Apple Music Voice Abo ist ab Herbst in ausgewählten Ländern und Regionen (u.a. in Deutschland und Österreich), für 4,99 Euro pro Monat erhältlich. Zugriff auf den weltweiten Katalog von Apple Music mit über 90 Millionen Songs über Siri. Volle Steuerung der Wiedergabe über Siri mit unbegrenztem Überspringen von Songs. Das Apple Music Voice Abo bietet hunderte von neuen Sendern und Playlists für jede Stimmung und Aktivität, die alle für einfache Sprachbedienung entwickelt wurden. Abonnenten können über all Ihre Siri-fähigen Geräte und Features auf Apple Music Voice zugreifen, einschließlich HomePod mini, AirPods, CarPlay, iPhone, iPad, Apple Watch, Apple TV und Mac. Wer noch kein Abo hat und Musik über Siri anfordert, kann einmalig ein siebentägiges kostenloses Probeabo ohne automatische Verlängerung abschließen.

18. Okt 2021 | 20.30 Uhr | 0 Kommentare

Apple stellt HomePod mini in neuen Farben vor – Gelb, Blau und Orange

Apple hat nicht nur den neuen Apple-Music-Plan auf der heutigen Keynote vorgestellt, sondern auch das HomePod mini Sortiment vergrößert. So stellte das Unternehmen drei neuen Farben für den kompakten HomePod vor. Dieser wird zusätzlich in Gelb, Blau und Orange verfügbar sein und soll so besser in euer Zuhause passen. Fotocredit: Apple Farbenfrohe HomePod-Welt Der HomePod mini wird in den neuen Farben sowie in Weiß und Space Grau mit farblich abgestimmten Details wie der getönten Touch-Oberfläche, dem Netzgewebe, den Lautstärkesymbolen und dem geflochtenen Stromkabel ab November für 99 Euro erhältlich sein. „Der HomePod mini klingt unglaublich gut, und mit dem Zugriff auf mehr als 90 Millionen Songs im weltweiten Apple Music Katalog und der tiefen Integration mit den Apple Geräten ist er der unverzichtbare intelligente Lautsprecher für iPhone Nutzer“, sagt Bob Borchers, Vice President of Worldwide Product Marketing bei Apple. „Mit den neuen lebendigen Farben Gelb, Orange und Blau passt der HomePod mini an noch mehr Orte und bietet erstaunlichen Sound, die Power von Siri und eine einfache und sichere Smart Home-Steuerung, während er gleichzeitig die Privatsphäre schützt.“ Großer Sound in einem kompakten Lautsprecher Technisch werden keine Änderungen vorgenommen. Der kompakte Smart Speaker nutzt Computational Audio, um ein detailliertes akustisches Erlebnis zu liefern. Um trotz des kompakten Designs einen voluminösen Klang zu erzielen, arbeitet der Apple S5 Chip im HomePod mini mit fortschrittlicher Software zusammen, um einzigartige Eigenschaften der Musik zu analysieren. Außerdem werden komplexe Abstimmungsmodelle angewendet, um die Lautheit zu optimieren, den Dynamikbereich anzupassen und die Bewegung des Treibers und der passiven Tieftöner in Echtzeit zu steuern. Der HomePod mini verfügt über einen Treiber mit voller Bandbreite, einen hochwertigen Neodym-Magneten und zwei passive Tieftöner, um kräftige Bässe und klare hohe Frequenzen zu erzeugen. Ein von Apple entwickelter akustischer Wellenleiter lenkt den Schallfluss nach unten und am unteren Ende des Lautsprechers nach außen und erzeugt so ein 360°-Hörerlebnis. Dieses Design bewahrt nicht nur Klangfülle und Klarheit, sondern macht es Anwendern leicht, den HomePod mini überall im Raum zu platzieren und aus jedem Winkel den bestmöglichen Klang zu genießen. Wenn der HomePod mini in mehreren Räumen aufgestellt wird, können Nutzer im ganzen Haus dieselbe Musik in perfekter Synchronisation oder in jedem Raum einen anderen Song abspielen. Wenn zwei HomePod Mini-Lautsprecher im selben Raum aufgestellt werden, entsteht ein Stereo-Lautsprecher-Paar. Ein Ring aus drei Mikrofonen hört auf „Hey Siri“ und ein viertes, nach innen gerichtetes Mikrofon hilft dabei, den vom Lautsprecher kommenden Schall zu isolieren, um die Stimmerkennung bei gleichzeitiger Musikwiedergabe zu verbessern. Apple Music Voice auf dem HomePod mini Der HomePod mini ist so konzipiert, dass er mit Apple Music, Apple Podcasts, Tausenden von Radiosendern, einschließlich Apple Music 1 und beliebten Musikdiensten wie Pandora, Deezer und anderen zusammenarbeitet. Zudem unterstützt er auch den neuen Service „Apple Music Voice„. Preise und Verfügbarkeit Der HomePod mini ist in Weiß und Space Grau erhältlich und wird ab November auch in den Farben Gelb, Orange und Blau für 99 Euro im Apple Online Store erhältlich.

18. Okt 2021 | 20.10 Uhr | 2 Kommentare

MacBook Pro 2021 ist da: 14 & 16 Zoll, M1 Pro und M1 Max Chip, 120Hz Display, längere Akkulaufzeit und mehr

Das MacBook Pro 2021 ist da. Apple hat vor wenigen Augenblicken im Rahmen der „Unleashed“-Keynote das neue MacBook Pro 2021 vorgestellt. Vereinfacht ausgedrückt, hat Apple das MacBook Pro runderneuert und an allen Ecken und Kanten geschraubt. Hervorzuheben sind sicherlich die beiden neuen Prozessoren, die auf die Namen M1 Pro und M1 Max hören. Interessant ist auch die Displaynotch und somit eine Kerbe im Display für die Frontkamera. Das neue MacBook Pro kann ab sofort im Apple Online Store bestellt werden. MacBook Pro 2021 ist da Apple hat soeben das komplett neu entwickelte MacBook Pro vorgestellt, mit der Power der neuen M1 Pro und M1 Max. Dabei handelt es ich um die ersten Pro Chips für den Mac. Das MacBook Pro ist als 14- und 16-Zoll Modell erhältlich und bietet laut Apple bahnbrechende Leistung in den Bereichen Rechenpower, Grafik und maschinelles Lernen (ML), sowohl im Batterie- als auch im Netzbetrieb. M1 Pro und M1 Max M1 Pro und M1 Max revolutionieren das Erlebnis mit einem MacBook Pro und bedeuten einen großen Schritt nach vorn bei der Umstellung auf Apple Chips auf dem Mac. Beim MacBook Pro mit M1 Pro und M1 Max kommt zum ersten Mal eine System auf einem Chip-Architektur (SoC) in Pro Systemen zum Einsatz, die mit schnellem, gemeinsamen Arbeitsspeicher und erhöhter Bandbreite beim Speicher für eine unvergleichliche Performance mit bisher unerreichter Leistung pro Watt und branchenführender Energieeffizienz sorgt. Der M1 Pro hebt die bahnbrechende Architektur des M1 auf ein völlig neues Niveau. Ausgestattet mit einer leistungsstarken bis zu 10-Core CPU mit acht Hochleistungskernen und zwei hocheffizienten Kernen sowie einer mit bis zu 16-Core GPU bietet der M1 Pro eine bis zu 70 Prozent schnellere CPU-Leistung und eine bis zu 2-mal schnellere GPU-Leistung als der M1. Der M1 Pro bietet außerdem eine Speicherbandbreite von bis zu 200 GB/s — fast das Dreifache der Bandbreite des M1 — und unterstützt bis zu 32 GB schnellen, gemeinsamen Arbeitsspeicher. Der M1 Pro wurde entwickelt, um professionelle Video-Workflows drastisch zu beschleunigen, und bietet einen ProRes-Beschleuniger in der Media Engine, der eine unglaublich schnelle und energieeffiziente Videoverarbeitung ermöglicht. Der M1 Max — der weltweit leistungsstärkste Chip für ein Pro Notebook — baut auf dem M1 Pro auf und übertrifft sogar dessen unglaubliche Eigenschaften. Der M1 Max verfügt über die gleiche leistungsstarke 10-Core CPU wie der M1 Pro und verdoppelt die GPU mit bis zu 32 Kernen für eine bis zu 4-mal schnellere GPU-Leistung als der M1. Außerdem verfügt er über eine Speicherbandbreite von bis zu 400 GB/s — das Doppelte des M1 Pro und fast das 6-fache des M1 — und bis zu 64 GB schnellen gemeinsamen Arbeitsspeicher. Da selbst neueste PC-Notebooks maximal 16 GB Videospeicher haben, ist diese enorme Menge an verfügbarem Arbeitsspeicher für professionelle Workloads von entscheidender Bedeutung und ermöglicht es Profis, Dinge zu tun, die zuvor auf einem Notebook unvorstellbar gewesen sind. 3D-Künstler:innen können mit dem neuen MacBook Pro jetzt problemlos mit extremen Geometrien und Texturen in Szenen arbeiten, die mit professionellen PC-Notebooks nicht möglich sind. Der M1 Max bietet außerdem eine verbesserte Media Engine mit zwei ProRes-Beschleunigern für eine noch höhere Multistream-Leistung. So können Profis bis zu 30 Streams mit 4K ProRes Videomaterial oder bis zu sieben Streams mit 8K ProRes Videomaterial in Final Cut Pro schneiden — mehr Streams als auf einem 28-Core Mac Pro mit Afterburner. Zum ersten Mal auf einem Mac können Video-Cutter:innen auch fernab vom Schnittplatz im Batteriebetrieb Farbe in HDR auf 8K ProRes 4444 Video abstufen. Akkulaufzeit Auch die Akkulaufzeit konnte Apple verbessern. Der Hersteller spricht von 17 Stunden Videowiedergabe (14 Zoll Modell) bzw. 21 Stunden Videowiedergabe (16 Zoll Modell). Das sind 7 Stunden bzw. 10 Stunden mehr als beim Vorgänger. Apple betont, dass das MacBook Pro das gleiche Leistungsniveau liefert, unabhängig davon, ob es an einer Steckdose angeschlossen ist oder die Batterie verwendet. Diese beispiellose Kombination aus Performance des Systems, Leistung im Batteriebetrieb und Laufzeit der Batterie hebt das MacBook Pro von allen anderen Notebooks ab. Display Apple schreibt Zum ersten Mal bietet das MacBook Pro ein atemberaubendes Liquid Retina XDR Display. Das Liquid Retina XDR Display ist mit der Mini-LED-Technologie ausgestattet, die auch im iPad Pro zum Einsatz kommt, und liefert eine dauerhafte Helligkeit von bis zu 1.000 Nits über die gesamte Bildschirmgröße, eine unglaubliche Spitzenhelligkeit von 1.600 Nits und ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1. Der extreme Dynamikbereich erweckt HDR-Inhalte mit unglaublichen Details in Schatten, brillanten Glanzlichtern, tieferen Schwarztönen und lebendigeren Farben als je zuvor zum Leben. Er verfügt über einen großartigen P3 Farbraum und unterstützt eine Milliarde Farben für sanftere Farbverläufe Die ProMotion Technologie kommt mit diesem neuen Display auch auf den Mac und bietet eine adaptive Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz. ProMotion passt die Bildwiederholrate automatisch an die Bewegungen des Bildschirminhalts an, um die Batterielaufzeit zu schonen und Aufgaben flüssiger und noch reaktionsschneller zu gestalten. m Videoschnitt kann man auch eine Bildwiederholrate festlegen, die für die Bearbeitung des Materials optimal ist. Die Kombination aus der herausragenden XDR-Leistung und der superflüssigen ProMotion Technologie macht dieses Display zum besten Notebook-Display der Welt. Beide Modelle sind mit einem größeren Display ausgestattet als die Vorgängergeneration — das 16-Zoll Modell bietet ein großes 16,2″ Display mit 7,7 Millionen Pixeln, die meisten die es je auf einem Mac Notebook gegeben hat. Das 14-Zoll Modell bietet mit einer aktiven Fläche von 14,2″ und insgesamt 5,9 Millionen Pixeln mehr Bildschirmfläche als das vorherige 16″ MacBook Pro. Das Display hat noch dünnere Ränder und reicht bis um die Kamera herum, damit die Anwender:innen noch mehr Platz für ihre Inhalte haben. Unabhängig davon, ob Nutzer:innen einen Film ansehen oder 8K Videomaterial abstufen — das neue Display bietet ein wunderschönes Kinoerlebnis. Neue Ports Erfreulicherweise gibt es auch bei den Anschlüssen Neues zu vermelden. Beide Modelle verfügen über drei Thunderbolt 4-Ports für den Anschluss von Hochgeschwindigkeits-Peripheriegeräten, einen SDXC-Kartensteckplatz für den schnellen Zugriff auf Medien, einen HDMI-Anschluss für die bequeme Verbindung mit Displays und Fernsehern und einen verbesserten Kopfhöreranschluss, der Kopfhörer mit hoher Impedanz unterstützt. Mit MagSafe 3 kommt der MagSafe-Anschluss in das MacBook Pro zurück. MagSafe 3 weist ein aktualisiertes Design auf, kann mehr Strom in das System einspeisen als je zuvor und macht das Anschließen eines Ladekabels schnell und einfach und schützt gleichzeitig das MacBook Pro. Darüber hinaus gibt es erstmals eine Schnellladefunktion für den Mac, die das System in nur 30 Minuten um bis zu 50 Prozent auflädt. Für die drahtlose Verbindung bietet das MacBook Pro außerdem WLAN 6 und Bluetooth 5.0. Kamera und Audio Das neue MacBook Pro ist mit einer 1080p FaceTime HD Kamera ausgestattet — der besten, die je in einem Mac Notebook verbaut wurde — und verdoppelt damit die Auflösung und die Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen. Das Kamerasystem nutzt den leistungsstarken Bildsignalprozessor (ISP) und die Neural Engine des M1 Pro und des M1 Max für computergestützte Aufnahmen, die die Videoqualität verbessern — so erscheinen Nutzer:innen schärfer und mit natürlicheren Hauttönen. Das neue MacBook Pro ist mit branchenführenden Mikrofonen in Studioqualität ausgestattet, die ein noch geringeres Grundrauschen aufweisen, wodurch Anrufe und Sprachaufnahmen noch klarer werden. Das High-Fidelity Soundsystem mit sechs Lautsprechern verfügt über zwei Hochtöner für ein klareres Klangbild und vier Force-Cancelling Tieftöner, die für 80 Prozent mehr Bass sorgen. Das Soundsystem unterstützt auch 3D Audio, das ein ausgeklügeltes, dreidimensionales Hörerlebnis ermöglicht. Ganz gleich, ob Anwender:innen Musik hören oder einen Film in Dolby Atmos anschauen, es wird ein kinoähnliches Erlebnis erzeugt. Alles in allem ist dies das beste Audiosystem, das jemals in ein Notebook eingebaut worden ist. Preise und Verfügbarkeit Die neuen MacBook Pro Modelle mit M1 Pro und M1 Max können ab sofort im Apple Online Store bestellt werden. Sie werden ab Dienstag, 26. Oktober ausgeliefert und in ausgewählten Apple Stores und bei autorisierten Apple Händlern verfügbar sein. Die Preise für das neue 14″ MacBook Pro beginnen bei 2.249 Euro. Das 16″ MacBook Pro beginnt bei 2.749 Euro. Weitere technische Spezifikationen, Optionen zur Konfiguration und Zubehör sind unter apple.com/de/mac verfügbar. macOS Monterey wird ab Montag, 25. Oktober als kostenloses Softwareupdate verfügbar sein.

18. Okt 2021 | 19.56 Uhr | 0 Kommentare

Apple stellt AirPods 3 vor: Komplett neues Design, neue Audiofunktionen und längere Akkulaufzeit

Apple hat soeben die dritte Generation der AirPods vorgestellt. Wie bereits im Vorfeld vermutet wurde, erinnert das Design der neuen Ohrhörer an die AirPods Pro. Das bedeutet: kürzere Stiele und eine ergonomischere Formanpassung für die Ohren. Auch technisch gibt es Veränderungen. So unterstützten die AirPods 3 jetzt auch Spatial Audio (3D-Audio), bieten einen verbesserten Klang und eine längere Akkulaufzeit. Fotocredit: Apple Komplett neues Design und neue Audiofunktionen Es ist mittlerweile mehr als zwei Jahre her, dass Apple die aktuellen AirPods (2. Generation) auf den Markt gebracht hat. Lange war die Rede davon, dass die neuen AirPods im Frühjahr 2021 erscheinen würden, dazu kam es bekanntlich nicht. Doch das Warten hat nun ein Ende. So stellte Apple heute die neuen AirPods 3 vor, die nicht nur im Design Fortschritte gemacht haben: „Die AirPods haben kabellose Kopfhörer mit ihrem bahnbrechenden Design, ihrem unglaublichen Klang und ihrem magischen Erlebnis für immer verändert“, sagt Greg Joswiak, Senior Vice President of Worldwide Marketing von Apple. „Wir freuen uns, die nächste Generation der AirPods vorzustellen, die mit dem Adaptiven EQ und 3D Audio mit dynamischem Head Tracking einen unvergleichlichen Sound sowie eine nahtlose Interaktion zwischen Apple Geräten bietet — und damit die weltweit meistverkauften Kopfhörer noch besser macht.“ Das neue Design der AirPods ist leicht und konturiert, sie sitzen genau im richtigen Winkel, um den Komfort zu erhöhen und den Klang ins Ohr zu führen. Für eine dezentere Optik ist der Schaft kürzer als bei der vorherigen Generation und verfügt über den gleichen Drucksensor wie die AirPods Pro zur Steuerung. Die neuen AirPods sind wasser- und schweißgeschützt und haben IPX4-Zertifizierung sowohl für die Ohrhörer als auch für das Ladecase. Technisch bauen die AirPods 3 im Großen und Ganzen auf der Klangqualität der Vorgänger-AirPods auf, beginnend mit einem speziellen Treiber und einem Verstärker mit großem Dynamikbereich, die zusammen kräftige Bässe und klare, saubere Höhen erzeugen. Das Mikrofon ist durch einen akustischen Stoff Netz abgedeckt, um Windgeräusche zu reduzieren, sodass die Stimme des Sprechers bei Anrufen klar und deutlich zu hören ist. Die AirPods verfügen außerdem über AAC-ELD, einen hochwertigen Sprachcodec, der Full HD-Sprachqualität bietet und eine klare, natürliche Kommunikation bei FaceTime-Anrufen ermöglicht. Adaptiver EQ und 3D Audio Die neuen AirPods nutzen zudem Computational Audio, um Features wie Adaptiver EQ und 3D Audio mit dynamischem Head Tracking zu bieten, wie wir es bereits von den AirPods Pro her kennen. Der Adaptive EQ passt den Klang in Echtzeit an, anhand des Sitzes der AirPods im Ohr. Ein nach innen gerichtetes Mikrofon misst den Klang und der Adaptive EQ stimmt die niedrigen und mittleren Frequenzen ab, um Verluste auszugleichen, die durch unterschiedliche Passformen entstehen können. 3D Audio schafft ein „dreidimensionales, kinoähnliches Erlebnis“, bei dem der Klang praktisch überall im Raum platziert werden kann. Dank Dolby Atmos sollen die AirPods noch nie besser geklungen haben, was auch FaceTime-Gruppenanrufe verbessern soll, wie Apple erklärt: „Nutzer können dieses mehrschichtige Erlebnis auch mit dynamischem Head Tracking genießen, sodass Musik, Videos und sogar FaceTime-Gruppenanrufe sich so realistisch anfühlen wie nie zuvor. Mithilfe fortschrittlicher räumlicher Audioalgorithmen und der Anwendung von direktionalen Audiofiltern zur subtilen Anpassung der Frequenzen, die jedes Ohr empfängt, können die neuen AirPods den Klang rund um den Nutzer platzieren.“ Längere Akkulaufzeit Die AirPods (3. Generation) bieten im Vergleich zu den Vorgängergenerationen eine zusätzliche Stunde Akkulaufzeit mit bis zu sechs Stunden Wiedergabe und bis zu vier Stunden Sprechdauer. Mit nur fünf Minuten Ladezeit erhält man etwa eine Stunde Laufzeit, und mit vier weiteren Aufladungen im Case kann man insgesamt bis zu 30 Stunden hören. Die AirPods sind jetzt auch Teil des MagSafe Ökosystems für bequemes kabelloses Laden. Preise und Verfügbarkeit Die AirPods (3. Generation) werden für 199 Euro erhältlich sein und können ab heute im Apple Online Store bestellt werden; die Verfügbarkeit im Handel beginnt am Dienstag, 26. Oktober. Die AirPods (2. Generation) kosten nun 149 Euro im Apple Online Store. Die AirPods Pro werden ab sofort mit einem MagSafe-Ladecase zum gewohnten Preis von 279 Euro geliefert. Hier gibt es die neuen AirPods 3, die günstigeren AirPods 2 und die AirPods Pro mit MagSafe-Ladecase bei Apple

Apple News

frische Benchmarks zum neuen Mac Mini

| 18:17 Uhr | 0 Kommentare

Macworld.com hat den aktuellen und neuen Mac Mini auf Herz und Nieren getestet und stellt frische Benchmarks bereit. Mitte Oktober hatte Apple zusammen mit den neuen iMacs und der neuen Magic Mouse auch den Mac Mini überholt und ihm neue Prozessoren spendiert. Aktuell ausgestattet mit einem schnelleren Core 2 Duo Prozessor mit 2,26 GHz bzw. 2,53 GHz erreichen die neuen Mac Mini

Apple Store Zürich – Macerkopf live or Ort Teil 2

| 17:26 Uhr | 0 Kommentare

Auch der zweite Tag unseres Besuchs in Zürich war ein wenig Apple-lastig. Heute stand der Besuch des zweiten Apple Retail Store Zürich (Einkaufszentrum Glatt, Neue Winterthurerstr. 99, CH 8301 Zurich) an. In einem riesigen Einkaufszentrum von Zürich liegt der zweite Apple Retail Store der Stadt. Eingeschössig und im Apple-typischen Design zeigt sich auch der zweite Apple Store

Apple verkündet: Mehr als 100.000 Apps im App Store verfügbar

| 16:14 Uhr | 0 Kommentare

Erst vor einer Woche gaben wir Zahlen des Internetdienstes AppShopper bekannt, dass über 100.000 Apps für den AppStore eingereicht wurden. Heute gab Apple per Pressemitteilung bekannt, dass nicht nur 100.000 Apps für den App Store eingereicht wurden, sondern mittlerweile uch 100.000 Apps im Store zum Download bereit stehen. Apple ist stolz auf diese große Zahl an Apps und rühmt

Apple Store Zürich – Macerkopf live or Ort

| 9:44 Uhr | 0 Kommentare

Aktuell verweilt ein Teil der Macerkopf Redaktion geschäftlich in Zürich. Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen, am gestrigen Tag den Apple Retail Store Bahnhofstraße (Bahnhofstr. 77, CH 8001 Zürich) zu besuchen. Das gewohnte Store – Design begrüßte uns und lud zum Eintreten ein. Das zweigeschossige Ladenlokal zeigte sich professionell hell und freundlich. Die Mitarbei

Parallels Desktop 5 wird ausgeliefert

| 8:30 Uhr | 0 Kommentare

Am vergangenen Montag gab es für Presseangehörige eine Webpressekonferenz, bei dem die neuen Features zu dem Produkt vorgestellt wurden. Zudem konnten seitens der Presse Fragen gestellt werden. Und nun ist es schon soweit. Ab sofort wird Parallels Desktop in der Version 5 ausgeliefert. Ähnlich wie bei VMWare Fusion und VirtualBox lassen sich mit Parallels Desktop 5 virtuelle Um

Navigon Europaversion in 1.3 und Traffic Live verfügbar

| 6:39 Uhr | 0 Kommentare

Endlich ist es soweit. Endlich ist die europäische Navigationslösung von Navigon im App Store in der Version 1.3 verfügbar. Das Besondere an der Version 1.3 ist, dass der Kunde per In-App-Purchase, als direkt über die Software den Navigationsservice Traffic Live hinzukaufen kann. Mit Traffic Live erhält der Kunde aktuelle Verkehrsinformatinen unter anderem für Deutschland, Öste

Get-A-Mac Clip auf der Webseite der New York Times

| 6:30 Uhr | 0 Kommentare

In regelmäßigen Abständen schaltet Apple auf der Homepage de New York Times Clips aus der Get-A-Mac Werbekampagne. Wie auch nun wieder. Das schöne an diesen Clips ist die perfekte Einbettung auf der Webseite. In diesem Spot geht es auf unterhltsame Art und Weise um „PC Switchter“ im Zusammenhang mit Windows 7. Aber seht selbst:

EasyPay per ipod touch: ein näherer Blick

| 6:17 Uhr | 0 Kommentare

Vor einigen Tagen berichteten wir von der bervorstehenden Umstellung der kassensysteme in den amerikanischen Apple Stores. Zur Zeit werden in den Apple Stores USA noch Windows CE Geräte genutzt, dies soll aber bald der Vergangenheut angehören. Diese sollen mit ipod touch Geräten ausgetuscht werden. Einen Versuchsreihe mit den ipod touch soll Apple bereits gestartet haben. Diese

BlackSn0w und Blackra1n RC3 sind online

| 16:23 Uhr | 0 Kommentare

Blacksn0w ist Online. Wie der Hacker Georg Hotz soeben mitgeteilt hat, kann die Anwendung Blacksnow ab sofort unter blackra1n.com heruntergeladen werden. Zudem hat er den RC3 von Blackra1n für Windows und Mac freigegeben. Die neuen Tools für das aktuelle Baseband sind somit downloadbar. Bereits kurz nach der Veröffentlichung bedanken sich hunderte User via Georg Hotz Blog bei d

Apps für Kinder im AppStore im Rampenlicht

| 16:08 Uhr | 13 Kommentare

Apple stellt Apps für Kinder seit heute ins Rampenlicht. Unter der Rubrik „Apps für Kinder“ präsentiert Apple derzeit 38 ausgesuchte Kinder Apps. Unter den Apps befinden sich unter anderem Titel wie Shrek Kart, Crash Bandicoot, UNO und Frogger. Darüberhinaus bietet Apple in dieser Rubrik ein Malprogramm namens Coloring Fun und Anwendungen zum Lernen an. Mit Mathe Kö

« »