iOS 10.3 schließt 84 Sicherheitslücken – u.a. Safari Ransomware Exploit

| 22:22 Uhr | 0 Kommentare

Am gestrigen Abend hat Apple unter anderem die iOS 10.3 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht. Neben vielen neuen Funktionen, die Apple dem System spendiert hat, unter anderem erhaltet ihr eine Find My AirPods Funktion, schließt Apple etliche Sicherheitslöcher.

iOS 10.3 schließt 84 Sicherheitslücken

Mit iOS 10.3 kümmert sich Apple insgesamt um 84 Sicherheitslücken und schließt diese. Apple hat unter anderem um Sicherheitslücken im Bereich Audio, CoreGraphics, HomeKit, Kernel, Safari, WebKit und WebKit Web Inspector geschlossen.

Auf eine geschlossene Sicherheitslücke wollen wir explizit eingehen.Vor iOS 10.3 war es Angreifern möglich, Safari mit JavaScript-Pop-Up-Einblendungen zu „fluten“. Lockout berichtet, dass Angreifern so in der Lage waren, iOS-Nutzer zu erpressen. Zunächst einmal wurden haufenweise Pop-Ups im Safari-Browser des Nutzers geöffnet und angezeigt. Das Ganze endete auf der Webseite der Angreifer. Auf dieser hieß es, dass der Betroffene eine bestimmte Summe für eine illegal Handlung im Internet zu zahlen hätte.

Dabei wurden in erster Linie Nutzer ausgewählt, die sich auf pornografischen Webseiten oder auf Webseiten zum illegalen Musik-Download herumgetrieben haben. Sol lange das Lösegeld in Form von iTunes Karten nicht gezahlt wurde, war Safari augenscheinlich aufgrund der Pop-Ups nicht nutzbar.

Eine Möglichkeit gab es allerdings, sich aus dieser Situation zu befreien. Ihr musstet in den Einstellungen die Browser-Historie sowie den Cache löschen. Mit iOS 10.3 hat Apple diese Lücke geschlossen.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.