Apple investiert über 100 Millionen Dollar, um einen Teil der Mac in die USA zu verlagern

| 16:54 Uhr | 10 Kommentare

Apple hat in der vergangenen Woche mit dem Verkauf des neuen iMac 2012 begonnen. Bis dato ist nur das 21,5″ Modell verfügbar. Die ersten 27″ iMac Modelle dürfte Mitte des Monats den Kunden erreichen. Kaum war der 21,5″ iMac im Umlauf, fiel auf, dass einige der Geräte mit „Assembled in USA“ und nicht mit „Assembled in China“ gekennzeichnet waren. Schnell stellte sich die Frage nach den Gründen dieser Kennzeichnung.

Wie Apple CEO Tim Cook gegenüber Bloomberg bestätigt hat, plant Apple in der Tat, einen Teil der Mac Produktion zurück in die USA zu verlegen. Apple habe bereits seit längerem an der Umsetzung gearbeitet. In 2013 soll es endlich vollzogen werden. Apple sei sehr stolz auf diese Entscheidung. Apple hätte die Zurückverlegung schnell und unkompliziert machen können, man wollte jedoch etwas substanzielles erreichen. Apple wird über 100 Millionen Dollar investieren.

Übrigens: 2004 war es Tim Cook, der die Entscheidung getroffen hat, aus Kostengründen die Produktion von den USA nach China zu verlegen.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

10 Kommentare

  • AppleFreak

    Der kann sich auch nicht entscheiden

    06. Dez 2012 | 17:04 Uhr | Kommentieren
    • Christoph

      Weil er nach acht Jahren eine Entscheidung überdenkt und unter veränderten Umständen eine andere Wahl trifft? Also den Einwand verstehe ich überhaupt nicht!

      06. Dez 2012 | 17:11 Uhr | Kommentieren
      • Joe

        Ich auch nicht…

        06. Dez 2012 | 18:10 Uhr | Kommentieren
  • Apple-Fanboy

    Klar, mittlerweile kann man wohl in USA Billerbeck als in China produzieren!

    06. Dez 2012 | 18:23 Uhr | Kommentieren
  • Apple-Fanboy

    Blödes iPad! Das soll billiger heißen!

    06. Dez 2012 | 18:25 Uhr | Kommentieren
    • Konsti

      Schmarn in China ist es um einiges billiger als in den USA.

      06. Dez 2012 | 18:35 Uhr | Kommentieren
      • didda

        Es ist durchaus möglich, dass sie Einfuhrzölle sparen, wenn lediglich die Einzelteile in die USA eingeliefert werden, die Endmontage aber dort stattfindet. Ist bei Autos ja auch so.

        06. Dez 2012 | 19:20 Uhr | Kommentieren
  • Tobi

    Mal ehrlich…du musst extra Mitarbeiter abstellen für China die die Produktion überwachen, Zölle müssen bezahlt werden, Extreme Versandkosten, 15-20% Ausschuss in China, Image Verlust der Marke, Produkthaftungsgesetz…

    Was glaubt ihr eigentlich warum langsam aber sicher alle wieder aus China zurück kommen?
    Das war die größte Schnappsidee aller Zeiten.
    Und diese blöden Argumente mit den günstigen Löhnen sind wirklich sowas von daneben und veraltet!

    06. Dez 2012 | 22:42 Uhr | Kommentieren
  • wisehawk

    Die Entscheidung ist richtig, und Apple kann sein Image dadurch aufwerten. Darüber hinaus bringen Sie Arbeitsplätze für Ihr Land. Weiter so.

    06. Dez 2012 | 22:50 Uhr | Kommentieren
  • R37inA

    Apple hat ein Deal mit der Regierung. Dadurch werden mehr Arbeitsplätze geschafft! aber im Gegenzug bekommen die sehr sehr attraktive Steuervorteile! Jeder ist zufrieden und dadurch sinken die Arbeitslosenzahlen ein wenig.

    07. Dez 2012 | 10:56 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen