Apple Aktienrückkauf: Steuerersparnisse durch Kredite

| 18:58 Uhr | 1 Kommentar

apple_slider

Im Rahmen der Apple Q2/2013 Quartalszahlen hat der Hersteller aus Cupertino auch ein überarbeitetes Programm zur Kapitalrückzahlung bekannt gegeben. Apples Aufsichtsrat hat der Erhöhung des Programms zur Kapitalrückzahlung bereits genehmigt und das Unternehmen erwartet insgesamt 100 Milliarden Dollar an Barmitteln für das erweiterte Programm bis Ende 2015 aufzuwenden.

Als Teil des Programm zur Kapitalrückzahlung erhöht Apple den Aktienrückkauf von ursprünglich 10 Milliarden Dollar auf 60 Milliarden Dollar. Das ist übrigens die höchste Genehmigung eines einzelnen Aktienrückkaufprogramms in der Geschichte.

Apple ist clever und es scheint, dass man mit diesem Programm ein paar Steuertricks nutzt. Wie Allan Sloan in der Washington Post feststellt, übertrifft Apples Barvermögen (derzeit ca. 144 Milliarden Dollar) die Summe des Aktienrückkaufs.

Wie ihr vielleicht wisst, lagern Zwei-Drittel des Apple Barvermögens außerhalb der USA und Apple müsste Steuern auf diesen Betrag zahlen, wenn das Unternehmen das Geld in die USA zurück holen würde. Der Aktienrückkauf soll über Kredite finanziert werden, eine reine Steuerersparnis.

Angenommen Apple leiht sich das Geld mit einem Zinssatz von 3 Prozent (vermutlich ist es jedoch niedriger), so fallen für jede zurück gekaufte Apple Aktie bei einem Preis von 410 Dollar 12,30 Dollar Zinsen an. Gleichzeitig spart sich Apple die Dividende von 12,20 Dollar pro Jahr. Zinsen können jedoch durch Apple steuerlich geltend gemacht werden, Dividenden nicht.

Apple kann ca. 35 Prozent Steuern abschreiben, so muss der Hersteller aus Cupertino ca. 8 Dollar pro zurück gekaufter Aktie aufwenden. Dies ist deutlich niedriger als die Dividende von 12,20 Dollar. Selbst wenn die Steuer auf 25 Prozent gesenkt würde, blieben die Kosten von 9,23 Dollar unter der Dividende.

Mit einer Steuerrate von 35 Prozent ist es für Apple deutlich lukrativer, sich Geld zu leihen, anstatt das Geld zurück in die USA zu holen. Allan Sloan führt ebenso an, dass Apple mit diesem Manöver nicht nur die Steuern senkt, sondern gleichzeitig den Gewinn pro Aktie steigert.

1 Kommentare

  • Track0815

    Unglaublich, wo Geld ist da wird es immer mehr…
    Unsereins muss sich wegen 20 Cent mit dem Finanzamt streiten…

    27. Apr 2013 | 8:20 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen