iWatch: Apple trifft sich mit Vertretern des US Gesundheitsministeriums

| 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Es ist deutlich zu spüren. Vor vielen Monaten starteten die Gerüchte rund um die sogenannte iWatch. Es hieß, Apple entwickelt ein Produkt für das Handgelenk, welches sich per Bluetooth mit dem iPhone verbindet. Schnell schien für viele klar zu sein, dass Apple eine SmartWatch entwickelt, die als verlängerter Arm für das iPhone dienen soll. So könnten beispielsweise Nachrichten, Anrufer, Straßenkarten etc. auf dem Display der iWatch angezeigt werden.

apple_fda_meeting

Je weiter diese Gerüchte fortschreiten und sich intensivieren, wird klar, dass die iWatch nicht nur die oben beschriebene Funktion bieten dürfte. Vielmehr hat Apple den Gesundheitsbereich im Fokus. Darauf deuten viele Gerüchte der letzten Monate hin. Mehrere Sensor-Experten (Blutdruck, Herzfrequenz, verschiedene Blutwerte) wurden angeheuert und sollen bei der Entwicklung helfen. Erst gestern haben wir uns intensiv mit der Materie und die Kombination aus iOS 8, iWatch und Healthbook beschäftigt.

Gleichzeitig wird bekannt, dass sich hochrangige Apple Manager mit dem US Gesundheitsministerium getroffen haben. So geht es aus dem öffentlich einzusehenden Terminkalender der Behörde hervor. Genauer gesagt haben sich Jeff Williams, Bud Tribble, Cathy Novelli, Michael O´Reilly und Tim Powderly mit der Food and Drug Administration (FDA) getroffen. Bei der FDA handelt es sich um eine Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde der USA. Diese ist dem Gesundheitsministerium unterstellt.

Allgemein geht die man davon aus, dass sich Apple mit der Behörde für erste Gespräche hinsichtlich der Zulassung eines medizinischen Gerätes getroffen hat. Möglich ist jedoch auch, dass bereits Anträge gestellt wurden und diesen nun Nachruck verliehen werden soll.

Bob Mansfield, Apple’s senior vice president for technologies, who previously ran hardware engineering, has been heavily involved in exploring devices, sensors and technologies within Apple that can monitor people’s health and connect to an iPhone, according to an Apple employee who is not authorized to speak publicly for the company. Mr. Mansfield is directly involved in the Apple smartwatch hardware, this person said.

Weiter heißt es in dem Bericht der New York Times, dass Bob Mansfield mit der Entwicklung der Smartphone betraut sein soll. Kevin Lynch, von Adobe zu Apple gewechselt, soll mit der Entwicklung der Software für die iWatch betraut sein. Fest steht, hinter den Kulissen arbeitet Apple intensiv an einem neuen Produkt und einer neuen Produktkategorie. Wie diese Kategorie genau ausgefüllt wird, bleibt abzuwarten.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen