Samsung Galaxy S5 16GB: Nur 7,86GB nutzbarer Speicher

| 21:38 Uhr | 10 Kommentare

Kunden, die sich ein iPhone 5C kaufen, erhalten bei der 16GB Variante 12,6GB nutzbaren Speicher. Käufer eines iPhone 5S erhalten 12,2GB freien Speicherplatz auf ihren Geräten, der individuell belegt werden kan. Das Samsung Galaxy S4 schnitt bei der von Which? durchgeführten Studie im Januar eher unterirdisch ab. Gerade mal 8,56GB stehen dem Anwender zur Verfügung.

s5_freier_speicher

Noch schlechter sieht es allerdings beim gestern vorgestellten Samsung Galaxy S5 aus. Das eingebundene Foto zeigt ein Galaxy S5 16GB. Mehr als die Hälfte des Speichers ist allerdings schon belegt, bevor der Anwender überhaupt mit der Installation von Apps, Medien etc. beginnt. Achja, die 7,86GB beziehen sich auf den Zustand, bevor Mobilfunkanbieter ihre „Anpassungen“ am Gerät vorgenommen und weitere Inhalte installiert haben.

Samsung wird argumentieren, dass man ja extra einen SD-Kartenleser implementiert hat, um den Speicher zu erweitern. Ist es trotzdem nicht ein wenig happig mehr als die Hälfte des beworbenen Speichers zu belegen? (via)

10 Kommentare

  • Oli

    Wen überrascht das, dass Samsung die selben Fehler mit dem S5 macht, wie zuvor schon beim S4? MICH nicht 😉

    25. Feb 2014 | 21:48 Uhr | Kommentieren
  • Körnerbtot

    Ich glaube dass man bei den neueren Samsung-Smartphones keine Apps auf dem externen Speicher ablegen kann, sondern nur Musik Bilder und sowas.
    Ich bin mit nicht sicher aber wenn dem wirklich so ist ist mehr als die hälfte des Speicher von Haus aus zu belegen schon sehr unverschämt.

    25. Feb 2014 | 22:26 Uhr | Kommentieren
  • Nick

    Ich denke, das machen die extra, gerade weil der Speicher aufrüstbar ist. Ich finde es nicht übel. Viele Leute aus meinem Umfeld mit Android-Geräten kaufen das günstigste Modell, also die niedrigste Speichervariante und rüsten mit sd Karten nach, unterm Strich wirds günstiger. Schlimm ist es allerdings nur, wenn App2SD eingeschränkt möglich ist bei wenigen Apps.
    Außerdem wen wundert der belegte Speicherplatz bei fast 3 Seiten voller Google- und Samsung-Apps, die die Welt nicht braucht und nicht deinstallierbar ist. -.-

    25. Feb 2014 | 22:47 Uhr | Kommentieren
  • GreeneyeS

    Ja es ist echt happig. Der interne Speicher ist recht schnell voll.
    Man kann keine Apps auf der Speicherkarte installieren. Die Speicherkarte ist für Bilder usw.
    Bin schwer enttäuscht von Samsung. So wollen sie als Konkurrenz auftreten?
    Ich würde mich freuen wenn Samsung ein super Gerät bringen würde weil dann Apple sich noch mehr anstrengen würde ein noch besseres iPhone zu kreieren.

    26. Feb 2014 | 1:07 Uhr | Kommentieren
  • Sid

    Schlimm ist es auch, dass man bei Apple allen Ernstes 100 Euro für eine Speichererweiterung zahlen muss.

    Außerdem wird man das S5 sicher auch bereinigen können, notfalls wird geflasht.

    Ich halte die Speicherangaben der Hersteller aber eh für grenzwertig und wenn mehr als die Hälfte ab Werk belegt sind, wird’s fies.

    26. Feb 2014 | 7:11 Uhr | Kommentieren
    • Benjamin

      Ich bin auch der Meinung, wenn ein Handy mit 16GB beworben wird, MUSS das Handy auch 16GB NUTZBAREN Speicher haben.

      26. Feb 2014 | 12:37 Uhr | Kommentieren
  • Benjamin

    „Samsung wird argumentieren, dass man ja extra einen SD-Kartenleser implementiert hat, um den Speicher zu erweitern.“
    Und Samsung wird vergessen zu erwähnen, dass man auf der SD-Karte ja gar keine Apps INSTALLIEREN und NUTZEN kann! 😀

    26. Feb 2014 | 7:44 Uhr | Kommentieren
  • Frank

    Eigentlich ist es ja das gleiche Spiel wie bei Windows PCs.
    Windows PCs werden doch auch immer mit jeder Menge „Müll“ vorinstalliert ausgeliefert. In Zeiten von Recovery CDs kann ein normaler Anwender eben nicht „mal eben“ ein nacktes Windows frisch installieren. Bei Android ist es genauso.
    Apple ist da eine Ausnahme und aus Kundensicht ein Paradebeispiel. Keinen vorinstallierten Müll auf Macs und iOS Geräten. Kein Provider-Branding bei Handys. Auspacken und direkt nutzen ist die Devise.

    26. Feb 2014 | 9:13 Uhr | Kommentieren
  • Walli

    Ich halte die Telefonerweiterung mit SD Karten nicht unbedingt für den richtigen Lösungsansatz von Samsung, genau aus zweierlei Gründen.
    .
    1. Wie Nick schon schrieb werden dadurch viel mehr zum günstigen Modell greifen. Aus unternehmerischer Sicht ist das etwas fragwürdig, will man doch auch mit den höherpreisigen Geräten Geld verdienen.
    .
    2. Thema Diebstahl. Sollte das Telefon geklaut werden ist es ein leichtes persönliche Daten etc. von der Speicherkarte zu kopieren – im Zweifelsfall sogar die Wohnung etc. ausfindig zu machen und dort noch mehr auszuräumen. Da hat die SD-Karte halt extreme Nachteile.

    26. Feb 2014 | 9:17 Uhr | Kommentieren
  • TechnikDieBegeistert

    Das ist schon wirklich krass. Ich werde wohl noch eine sehr lange Zeit bei meinem GS3 bleiben (iPhone6 ich komme?). Natürlich kann man eine SD-Karte in das Gerät stecken und Samsung hat auch die unverständliche Google Umkehr von App2SD (doch eigentlich eines der features von 2.2, dann nimmt man es wieder raus???) umprogrammiert, so dass man seit 4.3 auf dem GS3 wieder fast alle Apps auf die SD verschieben kann. Insofern ist es wirklich nicht ganz so schlimm. Aber was die Entwickler von Android und / oder Touchwiz da treiben um über 8 GB für ein ROM zu verbraten ist mir schleierhaft.

    26. Feb 2014 | 9:50 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen