Apple erwägt umfassende Überarbeitung von iTunes

| 18:49 Uhr | 5 Kommentare

Angesichts rückläufiger Verkaufszahlen soll Apple eine Generalüberholung des iTunes Musik Stores in Erwägung ziehen und intern sowie mit den Partnerunternehmen nach neuen Lösungen suchen, wie das Magazin Billboard berichtet.

itunes radio

Nachdem der Erfolg mit iTunes Radio die Erwartungen des Konzerns nicht zufrieden gestellt hat, soll Apple nun einen Spotify-ähnlichen Musik-Streamingdienst einführen wollen. Weiter sei auch eine App geplant, die iTunes auf Android-Geräte bringen soll.

Das aktuelle Problem bei iTunes liegt in der mangelnden Zahlungsfreude der Hörer. Die potenziellen Kunden nutzen das, was es umsonst zu hören gibt und klicken kaum auf den „Kaufen“-Button. Während aktuell zwischen ein und drei Prozent der gespielten Songs auch tatsächlich verkauft werden können, waren es 2013 noch fast sechs Prozent.

Die Musikdownloads über iTunes gingen um 15 Prozent zurück, außerdem verliert Apple tendenziell Kunden an Dienste wie YouTube, Spotify und Pandora.

Auf der anderen Seite spielt iTunes noch immer etwa 40 Prozent der Erträge des US-amerikanischen Musikgeschäfts ein und iTunes Radio kann sich als drittgrößter Streamingdienst nach Pandora und iHeartRadio behaupten. Dennoch enttäuschen die Verkaufszahlen insgesamt die Erwartungen Apples.

Sollte iTunes nach dem Muster von Spotify reformiert oder erweitert werden, würde wahrscheinlich eine monatliche Gebühr anfallen, im Gegenzug dazu dürfte dann wohl die Werbung verschwinden.

Eine Überarbeitung des Dienstes in diese Richtung könnte sicherlich neue Einnahmen für Apple bringen. An den bisherigen Bereichen, iTunes Radio und dem normalen iTunes, wird Apple aber wohl festhalten. Das aktuelle Gerücht zur Revision des Angebotsspektrums stellt jedenfalls eine umfassende, radikale Wende in Aussicht, wie es aus den Quellen von Billboard heißt, aus der ein ganz neues iTunes hervorgehen könnte.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

5 Kommentare

  • FloGo

    Ich hoffe, Apple nimmt die Überarbeitung zeitnah in Angriff. Ich kaufe meine Musik selten bei iTunes, weil z.B. Amazon bei nahezu allen Titeln erheblich günstiger ist (sogar,wenn ich den Preis mit reduzierten itunes-Karten umgerechnet bezahle…). Den Umweg, die Musik händisch in iTunes übernehmen zu müssen, nehme ich dafür gerne in Kauf.

    ITunes hatte in den letzten Jahren mit Ping bereits einen heftigen Flop gelandet, der deutlich gemacht hat, dass Apple kein Gespür mehr für die Bedürfnisse der iTunes-Nutzer hat. Weitere Beispiele sind die schleppende Verbreitung von Serien und Filmen in der Cloud, also die Möglichkeit, gekaufte Titel erneut von jedem Gerät abzurufen. Hier hat die Konkurrenz von Lovefilm (auch Amazon 😉 und maxdome die Nase vorn.

    Auch iTunes Match geht noch nicht überall und nur für Musik.

    Letztlich iTunes Radio: Welche Daseinsberechtigung hat dieses Produkt, wenn ich mir bei Spotify gratis meine Titel auswählen und mit Werbung unterbrochen anhören kann? Kein Mensch will noch ein weiteres (wenn auch zugegebenermaßen intelligenteres) Radio.

    Mein Vorschlag: Für 100$ bzw. EUR /Jahr die Möglichkeit, den gesamten iTunes-Katalog (Filme, Musik und Serien) abzurufen. Wenn ich dann etwas kaufen = dauerhaft besitzen (oder z.B in den Urlaub ohne Internetzugang mitnehmen) möchte, bekomme ich als Abo-Kunde günstigere Preise, auf dem Niveau von amazon & co. Da wäre ich sofort dabei.

    10. Apr 2014 | 20:53 Uhr | Kommentieren
    • Oli

      Das Serien und Filme nicht über die iCloud möglich sind liegt nicht an Apple, sondern an unserer schönen GEMA 😉 !!!! In den USA geht das nämlich, aber hier spielt die Gottheit GEMA mal wieder richtig ihre tolle Seite aus und zeigt uns wie rückständig wir sind…in solchen Dingen!

      10. Apr 2014 | 22:41 Uhr | Kommentieren
    • Walli

      All das was du beschreibst funktioniert ja quasi schon genau so – nur halt nicht hier in Deutschland. Gründe dafür gibt es viele, die liegen aber „nicht immer“ wie von vielen vermutet bei der GEMA.
      .
      1. Musik bei Amazon kaufen habe ich auch schon gemacht, sehe aber keinen generellen Preisunterschied. Man muss halt schauen. Habe gerade mal eine Probe gemacht. Das Album „Bittersweet“ von Marek Hemmann kostet bei beiden Anbietern 8,99 Euro und die Einzelsongs jeweils 0,99 Euro. Also kein Unterschied. Darum kannst du nicht vom Grundsatz her iTunes verdammen zumal es mit den Rabattierten Karten sogar doch günstiger wäre.
      .
      2. Filme über die iCloud auf Geräte verteilen: kann man, nur eben nicht in Deutschland. Apple führt diesen Dienst nach und nach in verschiedenen Ländern ein. Dass es in Deutschland noch nicht soweit ist liegt sicher zum einen mit an der GEMA, allerdings sieht Apple Deutschland sicher noch nicht als die große Priorität. Auch wenn wir es gerne hätten – wir spielen nicht in jedem Markt die große Rolle. Für Apple sind China, Japan, Australien, USA und Kanada eben wichtigere Märkte da dort der Absatz größer ist – was interessiert denn da die „Geiz-Ist-Geil“-Mentalität der Deutschen.
      .
      3. Wieso geht iTunes Match nicht überall? Bei mir funktioniert das wunderbar und ich kenne keinen anderen Dienst der ähnliches für so wenig Geld leistet. Für 25 Euro/Jahr kann ich meine gesamte Musik auf allen Geräten hören. Gut, Sets über 200 MB gehen leider nicht, aber dafür gibt es ja einfach den direkten Zugriff auf Soundcloud, kann also damit leben für den eben genannten Preis. Zumal es Musik ist, die Anbieter wie Spotify etc. nicht bieten können.
      .
      4. iTunes Radio hat in Deutschland aktuell noch keine Daseinsberechtigung weil es eben noch nicht da ist. Das was du mit Spotify beschreibst kann iTunes Radio auch, in gleichem Umfang, nur eben günstiger. Während Spotify und ähnliche Dienste (ohne Werbung) zwischen 8 und 10 Euro pro Monat kosten kannst du bei iTunes Radio alles für 25 Euro pro Jahr hören, weil es direkt mit iTunes Match gekoppelt ist. Du kannst den gesamten Katalog von iTunes anhören der m.M.n. nicht weniger anbietet als Spotify. In meinen Augen hättest du sogar mehr Auswahl denn Alben wie beispielsweise die von den Ärzten wären dann auch verfügbar. Das ist aber wahrscheinlich einer der Gründe, warum eben iTunes Radio in Deutschland noch nicht eingeführt wurde. Eben weil die Plattenfirmen (und nicht die GEMA) sich der Zustimmung verweigern wie bei Spotify (suche da mal nach den Hosen oder den Ärzten).
      .
      Also nicht immer gleich drauf los poltern, sonder vll. ersteinmal informieren. Danke!

      10. Apr 2014 | 22:59 Uhr | Kommentieren
  • Oli

    Für mich gibt es nur iTunes…und ich sehe es genau andersrum. Ich zahle gerne etwas mehr und habe dafür den Comfort gleich alles perfekt auf all meinen iDevices zu haben. Apple ist mit iTunes Radio nicht zufrieden? Die Frage ist, wie zufrieden wäre Apple, wenn es endlich überall verfügbar wäre???

    10. Apr 2014 | 22:38 Uhr | Kommentieren
  • Oli

    Deine Ausführungen sind nicht ganz korrekt! Ich habe Interviews mit der GEMA gelesen, wo ganz klar gesagt wurde, das ohne SIE in Deutschland Apple seine Cloud Dienste nicht laufen werden! Daran hat sich nix heute bis nix geändert! Und über die GEMA und ihre Fantasiepreisvorstellungen brauchen wir nicht weiter sprechen! Siehe GEMA und YouTube/Google ^^

    11. Apr 2014 | 14:44 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen