Apple äußert sich zu Angriffen in Australien „iCloud nicht kompromittiert“

| 11:28 Uhr | 1 Kommentar

Erst gestern berichtet wir darüber, dass sich australische iPhone- und Mac-Nutzer über Angriffe aus der Ferne beschwerten, bei denen ihre Geräte gesperrt wurden. Betroffene Nutzer wurden aufgefordert eine Lösegeldzahlung zwischen 50 und 100 Dollar zu entrichten, um die Geräte wieder freigeschalten zu lassen.

ios_lock

Wir vermuteten, dass es sich bei diesen Angriffen nicht um einen iCloud-Hack handelt, sondern vielmehr Apple IDs und zugehörige Passwörter durch Phishing-Mails oder andere Maßnahmen im Vorfeld abgegriffen wurden. Gegenüber ZDNet hat sich Apple nun geäußert

Apple nimmt das Thema Sicherheit sehr ernst und die iCloud war bei diesem Vorfall nicht kompromittiert. Betroffene Nutzer sollten so schnell wie möglich ihre Apple ID Passwörter ändern und vermeiden, ein und die selbe Name-Passwort-Kombination für verschiedene Dienste zu nutzen. Anwender, die darüberhinaus weitere Hilfe benötigen, mögen AppleCare kontaktieren oder einen Apple Store aufsuchen.

Der Angriff auf die australischen Nutzer wurde über die Find My iPhone Funktion der iCloud durchgeführt. Aus der Ferne wurden die Geräte gesperrt und ein Lösegeld wurde zur Freischaltung gefordert. Bisher ist diese Art des Angriffs von Anwendern in Australien, Neuseland, Kanada und den USA berichtet worden.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • dodo

    Als zusätzlicher Tip: Unbedingt 2-Way-Verification aktivieren!!!

    28. Mai 2014 | 13:05 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen