iMac Pro: Leistungsvergleich mit iMac 5K, Macbook Pro und Mac Pro [Videos]

| 18:53 Uhr | 0 Kommentare

Mit dem iMac Pro hat Apple, nach eigenen Aussagen, ein Arbeitsgerät für Profis entwickelt. Bei diesem Versprechen und einem Einstiegspreis von 5.499 Euro sind die Erwartungen entsprechend hoch. Der Profi-Mac wurde genauer angeschaut und trat gegen seine Hardware-Kollegen an.

iMac Pro vs. iMac 5K vs. Macbook Pro

Im ersten Testvideo stellt sich das Einstiegsmodell des iMac Pro einem iMac 5K aus dem Jahr 2015 und einem 2016er Macbook Pro.

Der iMac Pro schöpft seine Leistung aus einem Intel Xeon W-Prozessor mit 3,2 GHz und acht Kernen, 32 GBM RAM und einer Radeon Pro Vega 56 Grafikkarte.

Der iMac 5K vertraut einem 3,2-GHz-Intel-Achtkern-Chip der sechsten Generation, 24 GB RAM und einer AMD Radeon M390 Grafikkarte. Im Macbook Pro schlägt ein 2,7 GHz Intel-Prozessor der sechsten Generation. Mit an Bord sind 16 GB RAM und AMDs Radeon Pro 455.

Es überrascht nicht, dass der iMac Pro wesentlich schneller war, wenn es um Benchmarks und Performance-Aufgaben ging. Im Vergleich zum iMac 5K und MacBook Pro ist die Gesamterfahrung des iMac Pro aufgrund der schieren Leistung des Prozessors und der GPU unübertroffen. So ist er beispielsweise extrem schnell beim Bearbeiten von Videos, auch wenn mehrere systemintensive Anwendungen geöffnet sind. Dabei verrichtet er seine Arbeit angenehm leise.

In einem Punkt muss sich der iMac Pro jedoch knapp geschlagen geben. Als es an den Export von Videos geht, konnte der iMac 5K die Aufgabe etwas schneller bewältigen.

iMac Pro vs Mac Pro

In der zweiten Runde tritt wieder die Grundversion des iMac Pro an. Dieses Mal steht er jedoch seinem Profi-Kollegen gegenüber. Der Mac Pro aus dem Jahr 2013 galt damals als der leistungsstärkste Mac.

Wie zu erwarten war, kann auch der Mac Pro nicht mit dem iMac Pro mithalten. Auf dem ersten Blick scheint die CPU zwar ebenbürtig, letztendlich machen sich dann doch die vier Jahre Rückstand bemerkbar.

Weiterhin können im Benchmark-Test die zwei AMD D700 Grafikkarten mit je 6 GB Speicher des Mac Pro nicht mit der AMD Vega 56 GPU und ihrem 8 GB HBM2 Speicher mithalten. Dies liegt jedoch an der Tatsache, dass die Benchmarks nur eine der zwei Grafikarten des Mac Pro gewertet haben. AppleInsider wird noch einen weiteren Test nachreichen, bei dem überprüft wird, ob die Grafikkarten im Verbund den iMac Pro schlagen können.

Fazit

Zusammenfassend haben beide Redaktionen mit dem neuen iMac Pro eine gute Leistungssteigerung festgestellt, insbesondere wenn die Maschine an ihre Grenzen gebracht wird. Der iMac Pro ist seinen Preis somit wert, sofern man ein Gerät für sehr rechenintensive Arbeiten benötigt.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.