AirPower, iMac und ein günstiges MacBook: Was haben wir auf der Oktober-Keynote vermisst?

| 14:56 Uhr | 3 Kommentare

Apple hatte auf der Oktober-Keynote mit den neuen iPad Pro Modellen und einem Refresh für das MacBook Air sowie Mac mini ein gutes Paket geschnürt. Besonders das neue Macbook Air kam sehr gut an. Dennoch vermissten wir einige Produkte, die zuvor in der Gerüchteküche heiß gehandelt wurden, wie ein neuer iMac oder AirPower. Nun hat MacRumors eine Vermisstenanzeige aufgegeben, die uns indirekt auch eine Vorschau auf das nächste Jahr gibt.

iMac

Es gibt nun schon länger Gerüchte, dass Apple den iMac aktualisieren wird. Nachdem der iMac keine Bühnenzeit auf der Keynote hatte, liegt die Vermutung nahe, dass Apple dem iMac erst im Frühjahr nächsten Jahres neuen Schwung geben wird.

Derzeit gibt es nicht viele Details darüber, was von einem neuen iMac zu erwarten ist. Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo gab an, dass Apple an einer Version mit einem verbesserten Prozessor und einer „signifikanten Leistungssteigerung des Displays“ arbeitet.

iPad mini

Ebenfalls von Ming-Chi Kuo kommt die Information, dass Apple an einem neuen iPad mini arbeitet. Auf der Keynote verlor Apple jedoch kein Wort über das iPad mini. Da das kompakte iPad zuletzt im März 2017 aktualisiert wurde, ist ein Refresh hier überfällig. Somit ist das iPad mini ein heißer Kandidat für die erste Keynote im nächsten Jahr.

AirPower und AirPods

Es gab einige Spekulationen, dass Apple auf seiner Oktober-Veranstaltung den Startschuss für die AirPower-Ladematte geben wird und neue AirPods vorstellt, aber das ist nicht passiert. Während die Airpods-Nachfolger nur in der Gerüchteküche existieren, hat Apple AirPower bereits vor über einem Jahr erstmals erwähnt. Seitdem ist die QI-Ladematte wieder untergetaucht, was für Apple sehr untypisch ist. Experten vermuten, dass die Bauform der Ladematte zu Hitzeproblemen führte, weswegen Apple zurück ans Reißbrett musste. Nach der Abstinenz auf der Keynote, sieht es danach aus, dass beide Produkte erst 2019 veröffentlicht werden.

MacBook

Vor der Keynote herrschte große Verwirrung über ein neues schlankes Notebook, das sich als MacBook Air herausstellte. Zuvor war nicht klar, ob das Gerät ein MacBook Air sein wird oder eine neue Produktreihe der MacBook-Familie darstellt.

Die Tendenz der Gerüchte ging zu einem MacBook, dass zu einem besonders günstigen Preis angeboten wird, jedoch über ein Retina-Display verfügen soll. Ähnlich wie das Konzept des iPhone XR, würde Apple ein sehr attraktives Produkt anbieten, dass im Preis relativ günstig ist. Mit dem MacBook Air haben wir jedoch eine konsequente Weiterentwicklung der Air-Reihe gesehen, die bei 1.349 Euro startet. Ob es sich hierbei letztendlich um das besagte Einsteiger-MacBook handelt, kann nicht mit Gewissheit gesagt werden. Möglicherweise hat Apple für die erste Jahreshälfte 2019 noch etwas im Köcher. Zumindest warten wir noch auf eine Auffrischung des 12 Zoll MacBook-Lineups.

3 Kommentare

  • felix

    das einzigste was beim ipad mini 4 aktualisiert wurde war der preis…. kam im september 2015 auf den markt, ein upgrade mehr als überfällig, aber anscheinend ist apple nur daran interessiert seine großen brüder zu aktualisieren….. bringen halt mehr kohle rein

    31. Okt 2018 | 15:57 Uhr | Kommentieren
  • Tony

    Ich glaub Apple bringt AirPower nicht weil sie noch ein Schritt weiter gehen wollen.und zwar über Distanz laden also komplett Kabellos.es gibt Gerüchte das Apple mit energous zusammen arbeitet,die genau an dieser Technik arbeiten.

    31. Okt 2018 | 17:11 Uhr | Kommentieren
    • Rouven

      Hmm aber warum dann nicht kurzfristig eine Ladematte bringen … man kann doch in 2 Jahren immernoch komplett Wireless laden einführen … würde im Endeffekt deutlich mehr Umsatz bedeuten

      31. Okt 2018 | 19:10 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.