Analysten: langfristiger Erfolg für Apple TV+ – Apple muss zunächst viel Geld in die Hand nehmen

| 7:22 Uhr | 0 Kommentare

Apple meint es durchaus ernst mit seinem neuen TV-Streaming-Service. So wird Apple TV+ nicht nur auf einer Vielzahl von Geräten verfügbar sein, sondern auch Dutzende von Exklusiv-Serien bieten. In einer Investoren-Notiz von Morgan Stanley zeigt sich, dass Apples Plan aufgehen könnte, jedoch ein großes Investment notwendig sein wird.

Ein kostspieliger Weg in das TV-Business

Wenn Apple im Herbst im hart umkämpften TV-Streaming-Markt einsteigt, wird es das Unternehmen nicht einfach haben. Netflix hat mit knapp 140 Millionen Abonnenten weltweit die Streaming-Krone sicher, Amazon folgt mit einem anscheinend unendlichen Budget und mit Disney steht der nächste übermächtige Mitbewerber in den Startlöchern. Doch auch Apple hat das Potential im Streaming-Rennen zu punkten, wie die Analysten von Morgan Stanley feststellen. Um Erfolg zu haben, muss sich Apple laut den Experten voll auf das Projekt einlassen, was eine hohe Investition bedeutet, die sich erst auf lange Sicht auszahlen wird. So heißt es in einer aktuellen Investoren-Notiz:

„Apple muss den Hunger haben, jahrelang enorme Summen auszugeben – ohne dafür viel Umsatz zu generieren –, um im Showbiz einen Eindruck zu hinterlassen. […]

Das Mediengeschäft wird nicht der gewohnte unmittelbare Cashflow-Erfolg für Apple sein. Das Unternehmen steht vor der Notwendigkeit enormer Aufwendungen, um erstklassige Talente zu gewinnen und neue Videoinhalte von Grund auf neu zu produzieren, ohne Erfolgsgarantie. Apple TV+ kann jahrelang im Minus bleiben, bevor es eine kritische Masse von Nutzern erreicht.

Solche verlustreichen Ausgaben sind notwendig, denn ohne den Inhalt werden die Nutzer nicht für den Service zahlen wollen. Sie würden sich nicht für einen kostenpflichtigen Streaming-Service mit nur drei Serien und einem Dutzend Filmen anmelden – es muss eine wichtige Inhaltsebene vorhanden sein, bevor das gesamte Projekt überhaupt rentabel wird. Das bedeutet, dass man viel Geld verbrennt.“

Morgan Stanley verweist in dem Zusammenhang auf Netflix. Die Bank schätzt, dass der Streaming-Anbieter rund 13 Milliarden US-Dollar aufwenden musste, um einen Gewinn zu erzielen. Doch es spricht nichts dagegen, dass Apple dies nicht auch kann. Zusätzlich hat Apple zwei große Vorteile, die den Start vereinfachen sollten. Zunächst kann das Unternehmen auf eine langjährige Erfahrung im Abonnement-Geschäft zurückgreifen. Das wichtigste Ass im Ärmel ist jedoch die enorm große Nutzerschaft, die man über das iPhone, iPad und Apple TV erreicht. (via Business Insider)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.