Apple heuerte bereits im Februar einen wichtigen 5G-Ingenieur von Intel an

| 11:24 Uhr | 1 Kommentar

Mit der überraschenden Nachricht, dass Apple und Qualcomm ihre Rechtsstreitigkeiten beigelegt haben, stellte sich schnell heraus, dass der Chip-Hersteller die 5G-Modems für das iPhone im nächsten Jahr liefern wird. Für Intel bedeutet die Einigung, dass man die eigene 5G-Entwicklung einstellt. Nachdem wir in den letzten Tagen bereits erfahren haben, dass Apple ursprünglich Intels Modem-Chip-Abteilung kaufen wollte, versorgt uns nun The Telegraph mit einem weiteren Blick hinter die Kulissen.

Intel hat leitenden 5G-Ingenieur an Apple verloren

Wie The Telegraph berichtet, stellte Apple im Februar Umashankar Thyagarajan von Intel ein. Apple hatte somit wahrscheinlich schon im Februar mit dem Gedanken gespielt, Intel den Rücken zuzukehren. Laut einer internen E-Mail von Intel soll Thyagarajan eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des 2018er iPhone-Modems gespielt haben. Darüber hinaus war er der Projektingenieur für den eingestellten XMM 8160, den 5G-Chip, der für zukünftige iPhones bestimmt war.

Thyagarajan arbeitete insgesamt über 7 Jahre lang bei Intel und war in verschiedenen Funktionen im Zusammenhang mit der Architektur mobiler Plattformen tätig. In den letzten dreieinhalb Jahren war er Intels „Senior Director“ für 5G-Projektentwicklungen. Der Abgang von Thyagarajan soll ein „Rückschlag“ für Intels 5G-Bestrebungen gewesen sein. Vor Thyagarajans Ausstieg tauchten jedoch bereits Berichte auf, die Intels Roadmap in Frage stellten. Der Chip-Hersteller kämpfte darum, Fristen für seine 5G-Entwicklung einzuhalten, was Apple letztendlich gezwungen haben soll, sich mit Qualcomm zu einigen.

Intel bestätigte vor kurzem, dass der 5G-Ausstieg nicht freiwilliger Natur war. So sei das 5G-Geschäft nicht mehr „rentabel“, nachdem sich Apple mit Qualcomm geeinigt hatte. Die Nachricht, dass man auch noch einen seiner erfahrensten Mitarbeiter auf dem Gebiet verloren hatte, machte die Entscheidung mit Sicherheit einfacher.

Bei seinem neuen Arbeitgeber wird Thyagarajan aller Voraussicht eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des von Apple geplanten 5G-Chips übernehmen. Bis der iPhone-Hersteller hier jedoch die Marktreife erreicht hat, werden noch einige Jahre vergehen. Laut Experten hat Apple definitiv das Potenzial, eigene Kommunikations-Chips herzustellen. In den nächsten fünf Jahren wird das Unternehmen jedoch nicht auf Qualcomm verzichten können.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast

    Wenn Apple genug Geld ( was sie habn ) in die Hand nimmt , könnten sie 2021
    den ersten eigenen 5G Chip fertig haben , bei Jobs wäre der 2020 drinn.
    Jobs würde sich nicht etpressen lassen wie Cook , 24/7 und der ist im
    Frühjahr 2020 einsatzbereit.
    Warum Apple nun Intels 5G Abteilung kaufen wollte erschließt sich mir nicht.
    Auch Intel muss an Q Lizensgebühr bezahlen da Q sehr viele Patente auf
    die Kommunikationssparte besitzt . Moto und Nokia sei Dank .
    Als der Deal noch nicht öffentlich ear kostete Q 55$ pro Aktie und damit
    etwa 60Milliarden und einem Umsatzgewinn von 4 Milliarden.
    Apple hat in der guten Zeit schon 5-6 Milliarden an Q überwiesen.
    Was für ein Schäppchen…..jetzt kostet Q 85 Milliarden…….dumm gelaufen Tim.

    29. Apr 2019 | 12:16 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.