Kuo: Zollerhöhung wird keine Auswirkung auf Apples Preispolitik haben

| 18:16 Uhr | 0 Kommentare

Der zuverlässige Apple-Analyst Ming-Chi Kuo ist heute mit einer neuen Investorennotiz unterwegs, die sich mit den Auswirkungen der letzten Tarifrunden von US-Präsident Trump auseinandersetzt. Interessant und wichtig ist hierbei Kuos Einschätzung, dass Apple die Preise seiner Hardware-Produkte nicht anheben wird, um die Strafzölle zu kompensieren.

Apple übernimmt die Kosten

Donald Trump hat bekannt gegeben, dass ab September weitere chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden US-Dollar 10 Prozent teurer werden. Ein 25-prozentiger Zoll gilt bereits auf ausgewählte Importwarengruppen mit einem Volumen von 250 Milliarden US-Dollar.

Bereits im Juni wandte sich Apple in einem Schreiben an den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und teilte mit, dass die geplante Zollerhöhung Apples globale Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen wird. Kuo zufolge hat Apple jedoch aller Voraussicht „die richtigen Vorbereitungen“ für eine Zollerhöhung getroffen und so prognostiziert der Analyst, dass Apple „mittelfristig die meisten der zusätzlichen Kosten übernehmen wird“. Somit ist Kuo überzeugt, dass „die Preise für Hardwareprodukte und die Absatzprognosen für den US-Markt trotz des Tarifs unverändert bleiben“.

Langfristig glaubt Kuo, dass die nicht-chinesischen Produktionsstandorte von Apple in den nächsten zwei Jahren „den größten Teil der Nachfrage aus den US-Märkten“ decken können. Hier ist Kuos Prognose (via 9to5Mac):

  • iPhone: Der Ausbau der nicht-chinesischen Produktionskapazitäten ist aufgrund des geringen Automatisierungsgrades der Produktion eine Herausforderung. Wir gehen davon aus, dass die nicht-chinesischen Produktionsstandorte die Nachfrage auf dem US-Markt im Jahr 2020 decken werden.
  • iPad: Es ist nicht schwer, die nicht-chinesische Produktionskapazität zu erweitern, um die Nachfrage in den USA zu decken, da der Automatisierungsgrad der Produktion höher ist und der Marktanteil in den USA geringer ist.
  • Mac: Obwohl der Automatisierungsgrad der Produktion höher ist als beim iPhone, können die nicht-chinesischen Produktionsstandorte des Mac die Nachfrage aus dem US-Markt erst 2021 decken, da der Marktanteil in den USA höher ist.
  • Apple Watch: Wir gehen davon aus, dass es ab 2020 nicht-chinesische Produktionsstandorte geben wird.
  • AirPods: Wir schätzen, dass die Umstellung des internen Designs der AirPods von SMT auf SiP den Automatisierungsgrad der Produktion erhöhen wird.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.