Apple Statement: Verbesserungen bei Siri zum Schutz der Privatsphäre

| 17:18 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat am heutigen Tag ein Statement veröffentlicht, mit dem der Hersteller aus Cupertino auf Verbesserungen zum Schutz der Siri-Privatsphäre eingeht. 

Apple kündigt Verbesserungen zum Schutz der Siri-Privatsphäre an

Bevor Apple auf die eigentlichen Verbesserungen der Siri-Privatsphäre eingeht, betont der iPhone Hersteller noch einmal, dass Apple fest davon überzeugt ist, dass Datenschutz ein grundlegendes Menschenrecht ist. So entwickelt das Unternehmen Produkte, um die persönlicheren Daten der Benutzer zu schützen. Gleichzeitig arbeitet Apple stetig daran, den Schutz weiter zu verbessern.

Dies gilt auch für Services. Apples Ziel mit Siri, dem wegweisenden intelligenten Assistenten, ist es, Kunden das bestmögliche Erlebnis zu bieten und gleichzeitig ihre Privatsphäre zu schützen.

Vor Kurzem wurde bekannt, dass Apple externe Dienstleister beauftragt hat, Siri-Sprachbefehle zu analysieren. Dies erfolgte, um Siri grundsätzlich zu verbessern. Allerdings verunsicherte es Anwender und Apple setzte die Analyse durch Dienstleister aus und begann mit einer gründlichen Überprüfung der eigenen Praktiken und Richtlinien. Nun hat sich Apple dazu  entschlossen, einige Änderungen an Siri vorzunehmen.

Apple konzentriert sich darauf, so viel wie möglich auf dem Gerät zu erledigen, um die Datenmenge zu minimieren, die mit Siri gesammelt wird. Wenn Apple Siri-Daten auf geneigenen Servern speichert, verwendet das Unternehmen sie nicht zum Erstellen eines Marketingprofils und verkauft sie niemals an Dritte. Apple verwendet Siri-Daten nur, um Siri zu verbessern, und entwickelt ständig Technologien, um Siri noch privater zu machen.

Änderungen, die Apple vornimmt

In der begleitenden Pressemitteilung hießt es

Als Ergebnis unserer Überprüfung stellen wir fest, dass wir unseren hohen Maßstäben nicht vollständig gerecht geworden sind, und dafür möchten wir uns entschuldigen. Wie bereits mitgeteilt, haben wir das Siri-Grading-Programm gestoppt. Wir planen, diese Arbeit später im Herbst wieder aufzunehmen, sobald Software-Updates für unsere Nutzer freigegeben werden — aber erst nach folgenden Änderungen:  

  • Erstens werden wir standardmäßig keine Audioaufzeichnungen von Siri-Interaktionen mehr speichern. Wir werden weiterhin computergenerierte Transkripte verwenden, um Siri bei der Verbesserung zu unterstützen.
  • Zweitens können Nutzer per Opt-in selbst entscheiden, ob sie zur Verbessrung von Siri beitragen möchten, indem Siri aus den Audioproben der Anfragen lernen kann. Wir hoffen, dass viele Menschen sich dafür entscheiden werden zur Verbesserung von Siri beizutragen, mit dem Wissen, dass Apple die Privatsphäre respektiert und über starke Datenschutzkontrollen verfügt. Diejenigen, die sich für die Teilnahme entscheiden, können sich jederzeit abmelden.
  • Drittens dürfen, wenn sich Kunden per Opt-in entscheiden, ausschließlich Apple-Mitarbeiter Audioproben der Siri-Interaktionen hören. Unser Team wird daran arbeiten, jede Aufnahme, die als unbeabsichtigter Auslöser von Siri erkannt wurde, zu löschen.

Apple verpflichtet sich, den Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen, was auch den Schutz seiner Privatsphäre einschließt. Wir haben Siri entwickelt, um zu helfen, Dinge schneller und einfacher zu erledigen, ohne das Recht auf Privatsphäre zu beeinträchtigen. Wir sind unseren Anwendern sehr dankbar mit welcher Leidenschaft sie Siri nutzen und, dass sie uns dazu bringen, uns ständig zu verbessern.  

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.