Tim Cook spricht mit Studenten über den Klimawandel, Fake News und mehr

| 14:25 Uhr | 0 Kommentare

Tim Cook unternahm in dieser Woche eine Europa-Tour. Nach einem Zwischenstopp auf dem Oktoberfest stand ein letzter Halt in Italien an. Hier sprach er im Rahmen eines Auftritts im Osservatorio Permanente mit Studenten über wichtige Themen wie den Schutz der Privatsphäre und die Gefahr von Fake News.

Fake News und Privatsphäre

Wie Macitynet berichtet, besuchte Cook Italien, um bei der Eröffnung der 20. Ausgabe des Medienbildungsprojekts „Il Quotidiano in Classe“ eine Rede zu halten. Apple hat bereits im März eine Partnerschaft mit dem Osservatorio Permanente geschlossen, um die Medienkompetenz zu fördern.

Während seiner Rede und einer anschließenden Fragerunde mit Studenten betonte Cook, dass das Internet zwar viele positive Entwicklungen gebracht hat, aber auch für negative Dinge wie Fake News, also manipulative und vorgetäuschte Nachrichten, mitverantwortlich ist. Auch wenn die sozialen Netzwerke in dem Umgang mit diesen Falschmeldungen bereits dazugelernt haben, ist das Problem noch lange nicht im Griff.

„Das Internet hat so viele positive Dinge gebracht, aber die Fake News sind eines der Negativen. Wir alle, die wir Liebhaber von Demokratie und Freiheit sind, müssen uns bewusst sein, dass die Trennung von Falschem und der Wahrheit die Grundlage der Freiheit ist.“

Cook widmete sich auch dem Schutz der Privatsphäre. Apples CEO erklärte, dass sich mehr Nutzer der mangelnden Privatsphäre und der damit verbundenen Gefahr bewusst werden. So bemerken die Anwender, dass der Schutz bzw. der Umgang mit den Daten bei vielen Firmen nicht vertretbar ist. Deswegen bekräftigte Cook Apples Überzeugung, dass das Unternehmen Nutzer nicht „wie ein Produkt“ behandelt und keine Benutzerdaten verkauft oder weitergibt:

„Bei Apple werden wir dich nie als Produkt behandeln, sondern als Kunden mit Würde und Respekt.“

Umweltschutz und DACA

Cook versicherte während der Veranstaltung, dass Apple erneuerbaren Energien eine Priorität einräumt, nicht wegen der Vorschriften, sondern weil es ein Grundsatz von Apple sei. Bei der Gelegenheit gab er nochmals der Forderung Nachdruck, dass die USA an der DACA Regelung (Deferred Action for Childhood Arrivals) festhält. Die Regelung schützt illegale Einwanderer, die bereits als Minderjährige in die USA kamen.

„Wir tun es nicht, weil es von Vorschriften verlangt wird, sondern weil es ein moralischer Imperativ ist. […] Wir sind auch Befürworter der Einwanderung, weil die reichen Länder Migranten aufnehmen müssen, die vor schwierigen Situationen fliehen.“

Zum Abschluss der Veranstaltung hatte Cook noch einen Ratschlag für die Studenten:

„Smartphones müssen dich denen näher bringen, die weit weg sind, nicht von denen entfernen, die dir nahestehen. Wenn du mehr Zeit damit verbringst, dein Smartphone und nicht die Augen der Leute zu betrachten, liegst du falsch. Wir stellen Produkte her, die dir helfen sollen, anstatt Zeit zu verschwenden.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.