Apple verliert Patentstreit gegen High-End-Kamerahersteller RED – weiterhin enge Zusammenarbeit

| 7:22 Uhr | 1 Kommentar

Apple hat einen Patentstreit gegen den High-End-Kamerahersteller RED wegen einer Methode zur Komprimierung von RAW-Videomaterial verloren. Beide Unternehmen haben jedoch bekräftigt, dass man auch weiterhin eng zusammen arbeiten wird.

Apple verliert Patentstreit gegen High-End-Kamerahersteller RED

Apple verliert einen Patentstreit gegen den High-End-Kamerahersteller RED. Der iPhone-Hersteller hatte behauptet, dass RED ein Patent für seinen ProRes RAW-Codec niemals hätte zugesprochen bekommen dürfen. Der Codec wird in RED-Kameras verwendet, um RAW-Videos während der Aufnahme zu komprimieren. Andere Unternehmen, die es auf ihren eigenen Geräten verwenden möchten, müssen eine Lizenzgebühr zahlen. Allerdings sah Apple die Angelegenheit etwas anders und hatte Einspruch eingelegt.

Apple behauptete, dass das Patent von RED  stark auf zwei weiteren Patenten beruhe. Zum einen auf der Erfassung von verlustfreiem RAW-Video in HD-, 2K- und 4K-Auflösung und zum anderen auf einer Verarbeitungstechnik, die die Komprimierung von RAW-Sensordaten ermöglicht. Apple argumentierte dahingehend, da das Patent von RED eine Kombination aus zwei früheren Patenten und keine neue Technologe sei, die RED patentieren könne.

Das Gericht schlug sich auf die Seite von RED. RED-Präsident Jarred Land sagte: „Wir freuen uns, dass unsere RedCode-Patente einer weiteren Herausforderung standgehalten haben“. Er fügte hinzu, dass RED weiterhin mit Apple zusammenarbeitet, um RedCode für sein Metal-Framework zu erhalten. Apple und RED hätten schon immer zusammengearbeitet und dies werde auch zukünftig der Fall sein.

„Klar, wie ich bereits erwähnte, war dies nie wirklich Apple gegen RED. Es war schon immer APPLE und RED, und all dies war Teil des Prozesses, der unsere zukünftige Zusammenarbeit festlegt. Die RED-Integration mit Apples METAL-Framework für die Echtzeit-R3D-Wiedergabe kommt gut voran und die Arbeit, die die beiden Teams gemeinsam leisten, übertrifft die Erwartungen. Wir sind sehr gespannt auf den neuen Mac Pro und das neue XDR Pro-Display und die Leistung, die sie für den gesamten RED-Workflow bringen.“

Im April letzten Jahres hatte Apple ProRes RAW in Final Cut Pro X 10.14.1 implementiert. Apple beschrieb die Neuerung damals unter anderem wie folgt

Bei ProRes RAW handelt es sich um ein neues Format von Apple, das die Qualitäts- und Workflow-Vorteile von RAW mit der beeindruckenden Leistung von ProRes kombiniert. Mit ProRes RAW können Videocutter unverfälschtes Bildmaterial mit RAW-Daten direkt von der Kamera importieren, bearbeiten und gradieren, was höchste Flexibilität bei der Anpassung von Helligkeit und Schatten bietet – ideal für HDR-Workflows. (via Engadget)

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Gast

    Das ist sehr bedauerlich , dadurch wird RAW immer seltener in Apple
    Produkten Verwendung finden , die Gebühr für ReD Ist zu hoch.
    Schade !
    Aber genau das sind Patente die eigentlich und FRAND fallen aber
    auch dieser Prozess dauert und dauert und dauert.
    Jetzt kann RED bis es soweit ist nochmal richtig Kohle abgreifen.

    12. Nov 2019 | 11:16 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.