Corona Tracing: Bericht erklärt Zusammenarbeit zwischen Apple und Google

| 8:29 Uhr | 0 Kommentare

Apple und Google haben in Rekordzeit eine Kontaktmessungs-Technologie entwickelt. SO geht es aus einem Bericht von CNBC hervor, der detailliert erklärt, wie die beiden Unternehmen kooperiert und die API entwickelt haben.

So startete die Kooperation zwischen Apple und Google

Apple brauchte weniger als einen Monat, um das Projekt zu konkretisieren. Zu Beginn war es die Arbeit einer Handvoll Mitarbeiter, die bereits im März mit einem Brainstorming an einer Lösung gearbeitet haben, um die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern.

Die Geschwindigkeit, mit der Apple das Tool entwickelt hat, war laut CNBC für Apple „höchst ungewöhnlich“. Die Arbeit von von Mitarbeitern vorangetireben, die eine dezentrale Kontaktverfolgungslösung erstellen wollten, die Bluetooth im Hintergrund verwendet, nicht viel Akkulaufzeit verbrauchte und die Privatsphäre der Nutzer beachtet.

Das ursprüngliche Team konzentrierte sich auf eine Opt-In-Lösung, die anonyme Warnungen an andere Telefone in der Nähe sendet, anstatt die Informationen an eine Regierung oder eine zentrale Behörde hochzuladen. Dadurch soll verhindert werden, dass Datenbanken mit detaillierten Standort- oder Näherungsinformationen erstellt werden.

Aufgrund der rasanten Verbreitung von COVID-19 war Zeit von entscheidender Bedeutung, und so nahm das Projekt weiter an Fahrt auf und Apple Ingenieure meldeten sich freiwillig, um an dem Projekt zu arbeiten. Parallel dazu arbeitete Google an einem ähnlichen Projekt. Die Teammitglieder von Apple und Google kommunizierten miteinander und suchten nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Diese wurde offiziell am 10. April verkündet. Eine nähere Erklärung zur Technologie findet ihr hier.

Innerhalb weniger Wochen arbeiteten im Apple-Projekt mit dem Codenamen „Bubble“ Dutzende von Mitarbeitern mit der Unterstützung von zwei hochrangigen Führungskräften: Craig Federighi, Senior Vice President of Software Engineering, und Jeff Williams, Chief Operating Office Leiter des Gesundheitswesens. Ende März war Google offiziell an Bord, und etwa eine Woche später trafen sich die beiden CEOs der Unternehmen, Tim Cook und Sundar Pichai, zu einem virtuellen Meeting, um ihre endgültige Zustimmung zum Projekt abzugeben.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass Apple die Technologie am 01. Mai mit einem Software-Update bereitstellen möchte. Apps, die die Exposure-Benachrichtigungs-API von Apple verwenden, können auf dem iPhone 6s und höher ausgeführt werden und können nicht nur mit iPhones, sondern auch mit Android-Geräten kommunizieren, um Benutzer darüber zu informieren, ob sie COVID-19 ausgesetzt waren. Hier findet ihr den vollständigen Bericht von CNBC. Im übrigen wird die Bundesregierung bei ihrer Corona-App auf die Lösung von Apple/Google setzen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.