Unbekannter iMac mit 10-Core Comet Lake-S Chip in Benchmark-Test aufgetaucht

| 22:22 Uhr | 1 Kommentar

In unseren Augen ist der iMac langsam aber sicher „überfällig“. Nun gibt es das nächste Indiz dafür, dass Apple an einer neuen Generation arbeitet und diese „demnächst“ ankündigen wird. Im konkreten Fall sind Benchmark-Tests zu einem bislang unveröffentlichten iMac aufgetaucht.

Benchmarks zu unbekanntem iMac aufgetaucht

Zu einem bislang unbekannten iMac sind Benchmark-Tests aufgetaucht. Der iMac ist mit einem Core i9 Intel Comer Lake-S Chip (10. Generation) und AMD Radeon Pro 5300 Grafikkarte ausgestattet. Dies gibt uns zumindest einen kleinen Hinweis, was uns beim iMac 2020 erwartet.

Tom´s Hardware hat den Geekbench-Benchmark auf Twitter entdeckt. Bei dem Gerät handelt es sich augenscheinlich um den Nachfolger des 27 Zoll iMac. Das Gerät verfügt über den 3,6GHz Core i9 10910-Chip von Intel mit 10 CPU-Kernen, 20 Threads, einem 20MB L3-Cache und 4,7-GHz-Turbo-Boost (einem Nachfolger des Core i9-Chips des aktuellen 27 Zoll High-End iMac Pro). Wie Toms Hardware hervorhebt, scheint der Chip ein höher getakteter 95-W-Core i9-10900 zu sein, der für den „iMac“ einzigartig ist.

Laut Geekbench läuft der Core i9-10910 mit einem 3,6-GHz-Basistakt und einem 4,7-GHz-Boost-Takt. Die Taktraten deuten darauf hin, dass der Core i9-10910 grundsätzlich ein höher getakteter Core i9-10900 ist. Der Core i9-10910 weist Berichten zufolge einen um 28,6 Prozent höheren Basistakt auf als der Core i9-10900.

Der unveröffentlichte „iMac“ ist außerdem mit einer noch nicht angekündigten AMD Radeon Pro 5300-Grafikkarte ausgestattet, bei der es sich anscheinend um eine Desktop-Version der Radeon Pro 5300M handelt, die letztes Jahr mit Navi 14-Silizium veröffentlicht wurde.

Es gibt keine Hinweise darauf, wann Apple den neuen iMac 2020 präsentiert. Zuletzt gab es rund um die WWDC 2020 Gerüchte, dass Apple an einem neuen iMac arbeitet. Bislang vorgestellt, wurde er allerdings noch nicht. Ein Gerücht sagt, dass Apple an einem neuen 24 Zoll iMac arbeitet. Dieser könnte jedoch auf die Apple eigenen Prozessoren basieren. Der „große“ iMac (27 Zoll oder möglicherweise mit größerem Display) könnte weiterhin auf Intel-CPUs setzen und erst später auf Apple Silicon wechseln. Fraglich ist weiterhin, ob Apple dem iMac Design von 2012 weiterhin treu bleibt oder dem Gerät eine frische Optik mit dünnerem Displayrahmen verpasst.

Kategorie: Mac

Tags:

1 Kommentare

  • Gast

    Wie sagt man: „ schauenmermal“.

    02. Jul 2020 | 8:39 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen