NVIDIA kauft ARM für 40 Milliarden Dollar

| 8:45 Uhr | 2 Kommentare

Wie wir euch bereits berichtet haben, zog es der japanische Technologie-Konzern SoftBank in Erwägung, den britischen Chip-Entwickler ARM ganz oder teilweise zu verkaufen. SoftBank hatte ARM vor knapp 4 Jahren gekauft, ist nun jedoch in Geldnöten. Schnell kamen Gerüchte auf, das NVIDIA einer der heißesten Kandidaten für eine Übernahme sei. Nun hat NVIDIA offiziell bestätigt, dass das Unternehmen ARM gekauft hat.

Milliardendeal in der Chipbranche

SoftBank und Nvidia haben seit mehreren Wochen Gespräche bezüglich einer Übernahme der ARM-Holdings geführt, wobei erstmals im Juli von einem möglichen Verkauf oder Börsengang berichtet wurde. Später im Monat folgte die Bekanntgabe von „fortgeschrittenen Gesprächen“ mit einem potentiellen Käufer. Mehr als einen Monat später sind SoftBank und Nvidia nun zu einem Deal gekommen.

Was den Wert der Übernahme betrifft, so handelt es um eine Bar- und Aktientransaktion, die sich auf rund 40 Milliarden Dollar beläuft. Für SoftBank lohnt sich der Deal durchaus. Der japanische Kommunikationsgigant erwarb ARM im Jahr 2016 für 32 Milliarden Dollar, was bedeuten würde, dass SoftBank innerhalb von vier Jahren nach der Übernahme mindestens 8 Milliarden Dollar Gewinn erzielen könnte.

Der Deal vereint NVIDIAs führende KI-Computerplattform mit dem riesigen Ökosystem von Arm, um das führende Computerunternehmen für das Zeitalter der künstlichen Intelligenz zu schaffen, das Innovationen beschleunigt und gleichzeitig in große, wachstumsstarke Märkte expandiert. SoftBank wird durch seine Beteiligung an NVIDIA, die voraussichtlich unter 10 Prozent liegt, dem langfristigen Erfolg von Arm verpflichtet bleiben.

„KI ist die mächtigste Technologiekraft unserer Zeit und hat eine neue Welle von Computern ausgelöst“, sagte Jensen Huang, Gründer und CEO von NVIDIA. „In den kommenden Jahren werden Billionen von Computern, auf denen KI ausgeführt wird, ein neues Internet der Dinge schaffen, das tausendmal größer ist als das heutige Internet der Menschen. Unsere Kombination wird ein Unternehmen schaffen, das für das Zeitalter der KI fabelhaft positioniert ist.

Ersten Berichten zufolge hatte auch Apple in Erwägung gezogen, ARM zu kaufen. Bereits im Jahr 2010 gab es Hinweise, dass der iPhone-Hersteller an dem Studio interessiert ist. Apple begann 2006 mit der Lizenzierung von ARM-Technologie für das iPhone. Die Prozessoren der A-Serie kommen mittlerweile im iPhone und iPad sowie in Produkten wie HomePod und Apple TV zum Einsatz. In Anbetracht, dass Apple bald beim Mac ebenfalls auf ARM-Hauptprozessoren zurückgreifen wird, wäre ein entsprechender Zukauf nicht abwegig gewesen.

Letztlich soll sich Apple jedoch aus den Verhandlungen zurückgezogen haben, da der Besitz der Lizenzoperationen von ARM Bedenken darüber aufwerfen könnte, wie das Unternehmen mit seinen Konkurrenten umgehen würde, die ebenfalls von den Technologien von ARM abhängig sind.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Gast

    Schade , wäre ein Megadeal gewesen wenn Apple ARM gekauft hätte.
    Aber da so viele Arm Technik verwenden hätte das wohl zu sehr
    problematischen und rechtlich schwierigen Bedingungen geführt.
    Ich denke die Kartellwächter haben Apple frühzeitig signalisiert
    das sie dafür keine Genehmigung erteilen .
    Kauft Apple eben Nvidia Aktien , auch gut.

    14. Sep 2020 | 9:17 Uhr | Kommentieren
  • Peter

    Das wird spannend. Mal sehen wie die Apple unter (Preis-) Druck setzen.

    14. Sep 2020 | 13:32 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.