Epic vs. Apple: Epic wehrt sich gegen die Vorwürfe, nur eine Marketingkampagne zu führen

| 21:11 Uhr | 1 Kommentar

In der andauernden Epic vs. Apple Saga behauptet der Spieleentwickler nun in einem neuen Rechtsdossier, dass Apple Anfang dieser Woche falsche Aussagen gemacht hat. Apple vermutete, dass Epic mit seiner Klage eine Marketingkampagne verfolgen würde.

Epic reagiert auf Anschuldigungen

Es ist nicht zu übersehen, dass sich Apple und Epic in einem Rechtsstreit befinden. Das liegt vor allem daran, dass Epic nicht Müde wird, medienwirksam darauf hinzuweisen, dass Apple mit seinen App Store Regeln die Entwickler einschränkt – das jüngste Opfer sei Fortnite.

Epic hatte in Fortnite eine direkte Zahlungsmöglichkeit implementiert, um die 30 Prozent Abgabe an Apple zu umgehen. Dies verstößt allerdings gegen die App Store Richtlinien. Daraufhin entfernte Apple Fortnite aus dem App Store und Epic klagte. Hierbei ist es dem Spieleentwickler auch wichtig, dass sein Spiel während des Rechtsstreits wieder in den App Store ziehen darf.

Apple wies Anfang der Woche darauf hin, dass Epic den Rechtsstreit begonnen haben könnte, um die Aufmerksamkeit auf sein nachlassendes Franchise zu lenken. Mit dieser Aussage ist der Spieleentwickler alles andere als einverstanden. So versucht das Unternehmen nun Apples Argumentation zu entkräften, dass Fortnite auf iOS auf dem absteigenden Ast gewesen wäre. Apple hätte sich Spitzenwerte ausgesucht, um seine Aussagen zu bekräftigen, erklärt Epic. Tatsächlich ginge es Fortnite auf iOS bestens –  bis zum Rauswurf aus dem App Store. So gibt Epic an:

„Über den Zeitraum, den Apple für seinen Vergleich des Google-Suchvolumens ausgewählt hat (zwischen Oktober 2019 und Juli 2020), ist die Zahl der täglich aktiven Nutzer auf Fortnite tatsächlich um mehr als 39 Prozent gestiegen.“

Das komplette Dossier bietet noch weitere Argumentationen, die nicht immer nachvollziehbar sind. So versucht Epic beispielsweise den Unterschied zwischen einer Konsole und einem iPhone herauszustellen. So könne man das iPhone in eine Tasche stecken und eine PlayStation nicht. Inwieweit das auf eine Switch zutrifft, überlassen wir dem Richter. Das komplette Schriftstück könnt ihr hier einsehen.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Gast

    Also wenn das der einzige Grund ist warum Apple 25% an Börsenwert
    einbüßt , stehen die Analysten diesmal auf sehr dünnem Eis.
    Die erzählen zwar eh nur Bockmist aber das wäre dann ein Hammer.
    Aber ich Denke es ist ein großer Rücksetzer und Apple trifft es mehr.
    Epic ist ein Fliegenschiss im Appleuniversum.

    21. Sep 2020 | 10:54 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen