Play Store: Google überarbeitet Richtlinien und gibt Apple Rückendeckung

| 17:32 Uhr | 0 Kommentare

Google plant seine Play Store Richtlinien zu überarbeiten. Laut Bloomberg soll insbesondere die Notwendigkeit der Nutzung von Googles Abrechnungssystem für In-App-Käufe deutlicher kommuniziert werden. Dabei soll den Entwicklern bei Nichtbefolgung der Regeln sogar der Rausschmiss aus dem Play Store drohen.

Google überarbeitet Play Store Richtlinien

Apple erhält derzeit von vielen großen Diensten Kritik, da im App Store vorgeschrieben wird, das hauseigene Zahlungssystem zu verwenden. Diese Voraussetzung besteht im Grunde auch im Google Play Store, nur hält sich nicht jeder daran. So gibt es einige große Anbieter wie Netflix, Spotify und Tinder, die Googles Regel umgangen haben, indem sie Kunden dazu aufgefordert haben, direkt mit einer Kreditkarte und nicht über ihr Play Store-Konto zu bezahlen.

Diesen Entwicklern droht bald der Rausschmiss aus dem Play Store, ebenso wie es Epic Games vor kurzem im App Store widerfahren ist. So erklärt Google gegenüber Bloomberg:

„Als offene Plattform erlaubt Android mehrere App Stores. Tatsächlich verfügen die meisten Android-Geräte bereits bei der Auslieferung über mindestens zwei Stores, und Nutzer können weitere installieren. Entwickler, die sich dafür entscheiden, ihre Apps über Google Play zu vertreiben, sind nach unseren Richtlinien seit jeher verpflichtet, das Abrechnungssystem von Play zu verwenden, wenn sie den Kauf von digitalen Gütern in Apps anbieten. Wir arbeiten stets mit unseren Partnern zusammen, um diese Richtlinien zu klären und sicherzustellen, dass sie gerecht und vernünftig angewendet werden.“

Um dieser Vorgabe Nachdruck zu verleihen, wird der Konzern seine Richtlinien für den Play Store entsprechend anpassen. Spätestens dann drohen Konsequenzen, wenn sich Entwickler nicht an die Vorgabe halten. Zunächst soll den betroffenen Entwicklern jedoch Zeit gegeben werden, bevor tatsächlich der Ausschluss aus dem Play Store umgesetzt wird.

Google stellt seine Entscheidung zwar nicht im direkten Zusammenhang zu Apple. Doch das Unternehmen weiß sehr wohl, dass man mit Apple im selben Boot sitzt, was zuletzt auch die Kartell-Untersuchungen gezeigt haben. Googles härteres Durchgreifen in seiner Store-Politik stärkt indirekt auch Apples Standpunkt. Ob sich die Kritiker davon beeindrucken lassen, steht jedoch auf einem anderen Blatt.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen