Epic Games klagt in der EU gegen Apple

| 12:43 Uhr | 2 Kommentare

Im August letzten Jahres hatten sich Apple und Google dazu entschieden, Fortnite aus ihren jeweiligen App Stores zu schmeißen. Hintergrund war, dass Epic Games ein eigenes Bezahlsystem in Fortnite implemtiert hatte und so gegen die Richtlinien des Apple App Stores und Google Play Stores verstoßen hatte. Die Streitigkeiten zwischen Apple (und Google) sowie Epic Games dauern mittlerweile schon einige Monate an. Nun hat Epic Games in der EU eine Klage gegen Apples Vorgehen eingereicht.

Epic Games klagt in der EU gegen Apple

Im Fokus der aktuellen Streitigkeiten steht die 30 Prozent Abgabe, die Fortnite im App Store entrichten muss. Die Implementierung eines eigenen Bezahlsystem war von Epic Games von langer Hand geplant und so war dem Spieleentwickler auch bewusst, dass Apple Fortnite aus dem App Store schmeißen wird. Unmittelbar nach dem Rausschmiss veröffentlichte Epic Games ein Video und startete seine monatelang geplante Kampagne gegen Apple.

Auch wenn ein US-Gericht bereits bei einer ersten Anhörung klargestellt hat, dass der Rausschmiss der Fortnite-App durch Apple legitim war, kämpft Epic Games an zahlreichen Fronten gegen Apple. Nachdem bereits in verschiedenen Ländern Klage gegen Apple eingereicht wurde, geht Epic nun auch in der EU gegen Apple vor.

Mit einem Blogbeitrag hat Epic Games bestätigt, dass man in der EU eine Kartellbeschwerde gegen Apple eingereicht hat. Dabei wirft der Spieleentwickler Apple unfaire Praktiken im App Store vor. Apple wird vorgeworfen, dass das Unternehmen den Wettbewerb nicht nur einschränkt, sondern vollständig beseitigt. Dabei nutze Apple seine Kontrolle über das iOS-Ökosystem aus, um sich selbst besser zu stellen und Wettbewerber zu blockieren.

„Hier geht es um die Zukunft mobiler Plattformen. Verbraucher haben das Recht, Apps aus Quellen ihrer Wahl zu installieren, und Entwickler haben das Recht, auf einem fairen Markt zu konkurrieren. Wir werden nicht untätig zusehen und Apple erlauben, seine Plattformdominanz zu nutzen, um zu kontrollieren, was eigentlich ein faires digitales Spielfeld sein sollte. Es ist schlecht für Verbraucher, überhöhte Preise zahlen, da es keinen Wettbewerb zwischen unterschiedlichen App Stores In-App-Zahlungsabwicklung gibt. Und es ist schlecht für Entwickler, deren Lebensunterhalt oft von Apples völligem Ermessen abhängt, wer und zu welchen Bedingungen auf der iOS-Plattform zugelassen wird“, so Epic Games Gründer und CEO Tim Sweeney.

Epic Games betont noch einmal, dass es bei dem Streit um viel mehr geht, als um Apple gegen Epic Games. Es geht laut Eric Games darum, ob Verbraucher und Entwickler direkt auf mobilen Plattformen zusammenarbeiten können oder gezwungen sind, Monopolkanäle gegen ihre Wünsche und Interessen zu nutzen. Epic hat die Kommission gebeten, das wettbewerbswidrige Verhalten von Apple durch rechtzeitige und wirksame Abhilfemaßnahmen anzugehen. Epic verlangt keinen Schadenersatz von Apple, wie dies in den USA, Australien und Großbritannien der Fall ist. Es geht einfach um einen fairen Zugang und Wettbewerb, der Verbrauchern und Entwicklern zugute kommt.

Die Streitigkeiten zwischen Apple und Epic Games werden vermutlich noch Monate oder Jahre andauern. Wir fragen uns nach wie vor, warum Epic Games jahrelang die App Stores Regeln beachtet und über den App Store Millionen-Umsätze generiert und sich dann entscheidet, gegen die Richtlinien zu verstoßen. So kam es zwangsläufig, dass Fortnite aus dem App Store geschmissen wurde. Natürlich kann ein Entwickler anderer Meinung sein, als ein App Store Betreiber, aus unserer Sicht der Dinge wäre es jedoch intelligenter gewesen, sich weiterhin an die Richtlinien zu halten, um im App Store verbleiben zu können. Parallel dazu hatte Epic Games gerichtlich bzw. kartellrechtlich gegen Apple vorgehen können, um den Sachverhalt prüfen zu lassen.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

2 Kommentare

  • Gast1

    Apple sein Store , Epic sollte langsam mal lernen das man für Premium Werbung
    auch bezahlen muss. Jeder der in einer Mall einen Laden mietet muss dort Miete
    zahlen und das nicht zu knapp.
    Wenn sie das Apple System nicht wollen einfach selbst was bauen.
    Zum Kotzen wie sich Epic benimmt.

    17. Feb 2021 | 14:37 Uhr | Kommentieren
  • Magic

    wie hoch sind die Chancen für Epic?

    eigentlich kann es kaum sein, dass man den Herstellern von Geräten vorschreibt…. was auf die Geräte drauf kommt, wie sie ihre Provisionen gestalten und welche Stores drauf kommen. was hätte apple für Möglichkeiten wenn das urteil negativ für sie ausfällt?

    17. Feb 2021 | 20:20 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen