Intel Alder Lake Core i9 ist schneller als Apples M1 Max – doch das hat seinen Preis

| 20:03 Uhr | 1 Kommentar

Intel behauptete Anfang des Monats, dass sein neuer Alder Lake Core i9 in Benchmarks schneller ist als Apples M1 Max. Wie bei allen Herstellerbehauptungen bedeutet das nicht viel, bis es von unabhängiger Seite getestet wurde. Ein solcher Testlauf wurde nun durchgeführt. Die Benchmarks wurden von PCWorld mit einem sperrigen MSI GE76 Raider-Notebook durchgeführt und zeigen, dass Intels Behauptung technisch gesehen wahr ist – aber es gibt einige große Einschränkungen.

Fotocredit: Apple

Neuer Core i9 schlägt M1 Max

Intel hat Anfang des Monats seine neuen Core-Prozessoren der 12. Generation vorgestellt und dabei behauptet, dass der Core i9 schneller als Apples M1 Max sei. Nun hat sich Macworld die Testergebnisse seiner Partnerseite PCWorld genauer angeschaut.

Wichtig ist zu beachten, dass PCWorld kein Apple Silicon in seinen Test einbezogen hat – sie testen Windows-basierte Laptops und vergleichen Alder Lake mit seinem Vorgänger und einer neuen 8-Core Ryzen 9 5900HX CPU. Viele der von PCWorld verwendeten Benchmark-Programme sind für den Mac gar nicht verfügbar oder haben keine nativen M1-Versionen. PCWorld hat jedoch auch Geekbench und Cinebench eingesetzt, zwei Benchmarks, die Macworld für seine Tests verwendet und so nutzt die Redaktion die Gelegenheit, um das Ausmaß von Intels optimistischen Vergleich mit dem Mac zu untersuchen.

Wie viel ist denn Intel jetzt schneller als Apple? Macworld schreibt:

„Im Multi-Core-CPU-Test von Geekbench 5 hat der Alder Lake Core i9 einen Vorsprung von 5 Prozent gegenüber Apples Prozessor. Im Single-Core-Test lag die Verbesserung des Alder Lake bei 3,5 Prozent. Das ist im Grunde ein Unentschieden. Alder Lake hat einen leichten Vorsprung, aber in vielen Fällen wird man den Unterschied gar nicht bemerken.“

Wenn man den Core i9 mit einem teuren Nvidia RTX3080 Ti-Grafikprozessor kombiniert, dann sind die Unterschiede natürlich erheblich. Der PC erreicht einen OpenCL-Score von 143.594 gegenüber 59.774 beim M1 Max. Wenn man jedoch die integrierte GPU von Intel verwendet, sieht die Sache ganz anders aus. Hier erreicht Intel nur 21.097 Punkte.

Der Sieg hat seinen Preis

Wenn es um die Energieeffizienz geht, ist Intel chancenlos. Während des Cinebench-R23-Multicore-Tests lag das Alder-Lake-Notebook durchgehend im 100-Watt-Bereich, mit Spitzen zwischen 130 und 140 Watt. AnandTech fand heraus, dass die Leistungsaufnahme das M1 Max MacBook Pro bei 39,7 Watt lag.

Roman Loyola von Macworld weist außerdem darauf hin, dass das für diese Tests verwendete Windows Notebook doppelt so viel kostet:

„Der getestete Laptop kostet 3.999 Dollar und stellt das absolute Spitzenprodukt dar, das Intel in einem Laptop zu bieten hat. Das 14 Zoll MacBook Pro von Apple kostet nur halb so viel und schneidet fast genauso gut ab.“

An dieser Stelle sei auch angemerkt, dass Raider nur dem Namen nach ein Laptop ist und im Allgemeinen mit Netzstrom betrieben werden sollte. Unter diesem Gesichtspunkt wäre womöglich der relevantere Vergleich, wenn der kommende Mac Pro gegen einen Windows-Desktop der Spitzenklasse antreten würde. Dieser Vergleich dürfte interessant werden.

Kategorie: Mac

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • Magic21

    lasst mich raten, bei 39 Watt ist der M1 um längen schneller jnd dazu kostet er gerade mal die hälfte 😂

    also Intel weiterhin Lichtjahre zurück.

    26. Jan 2022 | 21:22 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.