Apple arbeitet an „Mac Studio“

| 20:33 Uhr | 0 Kommentare

Apple treibt den Wechsel von Intel-Prozessoren zu Apple Silicon weiter voran. Das Ziel des Unternehmens ist es, innerhalb von zwei Jahren den Wechsel zu vollziehen. Die Deadline läuft somit im Herbst dieses Jahres aus. Kurz vor dem Wochenende und wenige Tage vor der Apple „Peek Performance“-Keynote taucht nun das Gerücht auf, dass Apple an einem „Mac Studio“ arbeitet.

Apple arbeitet an „Mac Studio“

Neben einem neuen Mac mini sowie neuen Mac Pro arbeitet Apple auch an einem brandneuen „Mac Studio“. Auf Grundlage der Informationen von 9to5Mac basiert der neue Mac Studio primär auf einem Mac mini, allerdings soll das Gerät mit deutlich mehr Hardwareleistung ausgestattet sein. Aktuell sollen sich zwei Versionen des Mac Studio in der Entwicklung befinden. Ein Modell soll über den M1 Max Chip verfügen. Dabei handelt es sich um den Prozessor, den Apple mit dem MacBook Pro 2021 vorgestellt hat. Darüberhinaus soll ein zweites Modell mit einem Chip in Arbeit sein, das mehr Leistung als der M1 Max besitzt. Das Ganze soll bei Apple unter dem Codenamen J375 entwickelt werden.

Ob der Name Mac Studio in Stein gemeißelt ist, wird sich zeigen. In jedem Fall soll das Gerät zwischen dem Mac mini und Mac Pro angesiedelt sein und sich in erster Linie an professionelle Anwender richten.

Von Mark Gurman war bereits zu hörend ass Apple an einem kleineren Mac Pro mit Apple Silicon Chip arbeitet. Dieser soll mit einem Prozessor mit 40 CPU-Kernen und 128 GPU-Kernen ausgestattet sein. Bei diesem Modell könnte es sich nun um den Mac Studio handeln. Darüberhinaus soll ein neuer Mac Pro mit Apple Silicon sowie Intel-Prozessor in Arbeit sein.

Am heutigen Abend tauchte nicht nur das Gerücht um Mac Studio, sondern auch zum Apple Studio Display auf. Dabei soll es sich um ein neues externes Display mit 7K-Auflösung handeln. Am kommenden Dienstag lädt Apple zur Keynote. Inwieweit dort das kolportierte Apple Studio Display sowie der Mac Studio eine Rolle spielen, bleibt abzuwarten. 

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.