Apple arbeitet mit Google, Mozilla und Microsoft zusammen, um die Browser-Kompatibilität zu verbessern

| 8:11 Uhr | 0 Kommentare

Die unterschiedlichen Architekturen von Browser-Engines führen dazu, dass einige Webfunktionen nicht in allen Browsern gleich funktionieren, was Benutzern und vor allem Webentwicklern Kopfschmerzen bereiten kann, aber es werden neue Anstrengungen unternommen, um dies zu beheben. Apple hat sich mit Google, Microsoft und Mozilla wieder zu einem neuen Projekt zusammengeschlossen, um die Interoperabilität und die Benutzerfreundlichkeit der angebotenen Webbrowser zu verbessern.

Interop 2022 bringt die Hauptakteure im Browser-Bereich zusammen

Apple arbeitet mit Google, Mozilla und Microsoft sowie den Softwareberatungsgruppen Bocoup und Igalia an einem Projekt namens Interop 2022, das „die Erfahrung bei der Entwicklung für das Web in 15 Schlüsselbereichen verbessern“ soll. Wie gut die Browser in den Punkten übereinstimmen, kann anhand eines speziellen Dashboards überprüft werden.

„Zum ersten Mal haben sich alle großen Browserhersteller und andere Interessengruppen zusammengetan, um die wichtigsten Kompatibilitätsprobleme der Browser zu lösen, die von Webentwicklern festgestellt wurden“, so die Gruppe in einem Blogpost.

Das Ziel ist es, dass Webanwendungen auf verschiedenen Browsern ähnlich aussehen und funktionieren, was derzeit nicht der Fall ist.

„All diese Technologien sind wichtig für Apple und für alle, die an WebKit arbeiten. Das Funktionieren des Webs und interoperable Implementierungen von Webstandards liegen uns sehr am Herzen“, so Apple in einer Pressemitteilung. „Wir begrüßen die Zusammenarbeit mit unseren Kollegen in den vielen Webstandard-Organisationen und bei Interop 2022, um das Web so interoperabel wie möglich zu machen.“

Genau genommen ist es nicht das erste Mal, dass die Browserhersteller zusammenarbeiten. Bereits im Jahr 2021 arbeiteten sie gemeinsam an einem ähnlichen Projekt, das „große Fortschritte machte“. Hier soll es jedoch „noch Raum für Verbesserungen“ gegeben haben, was man nun gemeinsam angeht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.