Netflix will gegen Account-Sharing vorgehen und testet kostenpflichtige Unterkonten

| 21:29 Uhr | 0 Kommentare

Netflix geht wieder einmal gegen Account-Sharing vor – und das zu einer Zeit, in der sich die Zahl der Neuanmeldungen beim weltgrößten Streamingdienst etwas verlangsamt hat. So soll laut Variety bald die Möglichkeit eines Aufpreises für Account-Sharing in Costa Rica, Chile und Peru getestet werden.

Account-Sharing gegen Aufpreis wird getestet

Offiziell ist das Teilen des Netflix-Accounts nur im eigenen Haushalt erlaubt, weshalb Netflix in der Vergangenheit schon des Öfteren versuchte, gegen ein Account-Sharing außerhalb der eigenen vier Wände vorzugehen.

Jetzt kündigt Netflix an, dass das Unternehmen Passwort-Teiler, die nicht im selben Haushalt wie der Hauptkontoinhaber leben, zur Zahlung auffordern wird. Das jedoch vorerst nur als Test und auch nur in drei Märkten. Chengyi Long, Direktor für Produktinnovation bei Netflix, erklärte hierzu:

„Wir haben es Menschen, die zusammen leben, schon immer leicht gemacht, ihr Netflix-Konto gemeinsam zu nutzen, mit Funktionen wie getrennten Profilen und mehreren Streams in unseren Standard- und Premium-Tarifen. Diese Funktionen sind zwar sehr beliebt, haben aber auch zu einiger Verwirrung darüber geführt, wann und wie Netflix gemeinsam genutzt werden kann. Infolgedessen werden Konten zwischen Haushalten geteilt, was sich auf unsere Fähigkeit auswirkt, in großartige neue Fernsehprogramme und Filme für unsere Mitglieder zu investieren.“

Wie Variety berichtet, soll zunächst ein Test in Chile, Costa Rica und Peru erfolgen, bei dem betroffene Netflix-Zuschauer zwar weiterhin ein gemeinsames Konto nutzen können, diese jedoch zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Die Kosten für das Hinzufügen eines sogenannten „Unterkonto“ betragen 2380 CLP in Chile, 2,99 USD in Costa Rica und 7,9 PEN in Peru. Mitglieder der Standard- und Premium-Tarife können Unterkonten für bis zu zwei Personen hinzufügen. Dabei erhält jedes neue Profil einen eigenen Login und Passwort. Die Profilinformationen können hierbei auf das neue Unterkonto übertragen werden.

Es ist derzeit nicht bekannt, ob bzw. wann Netflix beabsichtigt, diese Funktionen über Costa Rica, Chile und Peru hinaus zu erweitern.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.