Bericht: Entwicklung von Apples AR/VR-Headset macht Probleme

| 18:15 Uhr | 0 Kommentare

Apples noch nicht angekündigtes AR/VR-Headset ist schon länger Dauergast in der Gerüchteküche. Zuletzt deutete sich an, dass der intern für dieses Jahr anvisierte Veröffentlichungstermin nicht eingehalten werden kann. Nun beleuchtet The Information das Projekt und deckt dabei einige Probleme auf, mit denen Apple im Zuge der Entwicklung des Geräts zu kämpfen hat.

Ein isoliertes Team

Laut The Information arbeitet das Team, das hinter dem Headset steht, vom Rest von Apple getrennt. CEO Tim Cook soll das Team selten besuchen und sich nicht aktiv an dem Projekt beteiligt haben. Der ehemalige Dolby-Manager Mike Rockwell, der das Team leitet, musste angeblich darum kämpfen, Unterstützung von anderen Teilen des Unternehmens zu erhalten. Die Abteilung arbeitet in Büros in Sunnyvale, die mehrere Kilometer vom Apple Park entfernt sind. Das soll dazu beigetragen haben, dass das Projekt für den Rest von Apple „unsichtbar“ ist.

Apple arbeitet schon seit Jahren an dem Projekt. Im Jahr 2016 gab das Unternehmen den Vorstandsmitgliedern einen kleinen Einblick in frühe Versionen des Geräts. Damals waren die meisten Prototypen noch improvisiert – darunter auch Varianten, die auf der HTC Vive basierten.

Von Virtual zu Mixed Reality

Geholfen hat es sicherlich auch nicht, dass das Projekt eine Neuausrichtung während der Entwicklung erfahren hat. Hieran könnte auch der frühere Apple-Designchef Jony Ive beteiligt gewesen sein. So sprach er sich gegen ein spezielles VR-Headset aus, da solche Geräte „die Benutzer von anderen Menschen entfremden, indem sie sie von der Außenwelt abschneiden, die Benutzer unmodern aussehen lassen und keinen praktischen Nutzen haben.“

Das Zögern im Unternehmen, ein vollständiges VR-Headset zu entwickeln, führte dann zu der Idee eines Mixed-Reality-Geräts.

„Mehrere Stunden“ Akkulaufzeit

Zu den weiteren Herausforderungen beim Design gehörte die Arbeit mit der Akkutechnologie des Headsets. Die Teammitglieder wollten austauschbare Batterien in das Wearable einbauen, damit die Benutzer es stundenlang tragen können. Diese Idee wurde jedoch verworfen, und das Headset soll nun über einen Akku verfügen, der „mehrere Stunden“ hält.

Wann kommt das Apple-Headset?

Nachdem es zunächst danach ausgesehen hatte, dass Apple sein Headset in diesem Jahr ankündigen wird, verschiebt sich das Ganze anscheinend auf 2023. Das Gerät soll Gerüchten zufolge ein leichtes Design, zwei 4K-Mikro-LED-Displays, 15 optische Module, zwei Hauptprozessoren, Wi-Fi 6E-Konnektivität, Eye-Tracking, einen speziellen AR-Modus, Objekt-Tracking, Handgestensteuerung und mehr bieten. Über den Preis des Geräts wird ebenfalls spekuliert. Einige Berichte deuten darauf hin, dass es Kunden rund 3.000 US-Dollar kosten könnte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.