iPadOS 16 enthält einen internen Modus zum Testen von Stage Manager auf iPads ohne M1-Chip

| 16:44 Uhr | 0 Kommentare

Inmitten der Diskussion um den Stage Manager und seine Hardware-Anforderungen hat eine Nachforschung ergeben, dass iPadOS 16 tatsächlich einen internen Modus enthält, der es Apple erlaubt, die neue Multitasking-Funktion auf iPads zu testen, die keinen M1-Chip haben.

Fotocredit: Apple

Stage Manager auf iPads ohne M1-Chip

Mit dem Stage Manager will Apple das Multitasking auf dem iPad auf die nächste Stufe bringen. Die anspruchsvolle Umsetzung verlangt jedoch nach Apples leistungsstärksten Tablets – genauer gesagt bieten nur die M1-iPads die neuen Multitasking-Features von iPadOS 16.

9to5Mac hat nun in der Beta von iPadOS 16 einen Code entdeckt, der auf einen Stage Manager Test-Modus für ältere iPads verweist –  also für iPad-Modelle, denen der M1-Prozessor fehlt. Die Existenz des internen Modus deckt sich mit den Äußerungen von Apples Software-Chef Craig Federighi in einem kürzlich geführten Interview mit Forbes. In dem Interview sagte Federighi, dass interne Tests ergeben haben, dass iPads ohne M1-Prozessor nicht das von Apple angestrebte Erlebnis bieten können. Er erklärte:

„Wir haben mit einigen Prototypen dieser Systeme begonnen und es wurde früh klar, dass wir mit ihnen nicht die Erfahrung liefern konnten, die wir anstrebten. Natürlich würden wir gerne jedes neue Erlebnis auf jedes Gerät bringen, aber wir wollen auch nicht die Definition eines neuen Erlebnisses zurückhalten […] Und das konnten wir wirklich nur tun, indem wir auf dem M1 aufbauen.“

Die Existenz des internen Modus zum Testen des Stage Manager auf älteren iPads zeigt zumindest, dass Apple versucht hat, die Funktion für alle iPads verfügbar zu machen. Die Frage, ob Apples neues „Multitasking-Erlebnis“ eingeschränkt auf iPads mit A-Chip umsetzbar gewesen wäre, erübrigt sich ohnehin. So hat Federighi bereits deutlich gemacht, dass Apple bei dem Erlebnis keine Kompromisse eingehen will. Eine große Priorität sei es, dass alle Apps reaktionsschnell sind – das heißt, dass die Apps sofort auf den Fingertipp des Nutzers reagieren. Diese Reaktionsfähigkeit sind nur die M1-iPads imstande zu liefern, versicherte Federighi:

„Nur die M1-iPads haben die hohe DRAM-Kapazität mit einem sehr leistungsfähigen NAND-Speicher kombiniert, der einen superschnellen Wechsel des virtuellen Speichers ermöglicht. Jetzt, wo wir bis zu vier Apps auf einem Panel plus vier weitere – bis zu acht Apps – zulassen, um sofort reagieren zu können und viel Speicher zu haben, haben wir diese Möglichkeit bei den anderen Systemen einfach nicht.“

Kategorie: iPad

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.