MacBook Pro 2012 soll Samsung Series 830 SSD erhalten

| 12:07 Uhr | 5 Kommentare

Das MacBook Pro 2012 dürfte das nächste Produkt sein, welches Apple aus dem Hut zaubern wird. Zumindest hofft dies ein Großteil der Apple Fangemeinde. Dies dürfte daran liegen, dass das MacBook Pro grundsätzlich sehr beliebt ist und die Erwartungen an das MacBook Pro 2012 besonders hoch sind.

Allgemein wird erwartet, dass Apple dem kommenden MacBook Pro ein dünneres Design, ein Retina Display, USB 3.0 und Intel Ivy Bridge Prozessoren spendieren wird. Zudem dürfte Apple auf das optische Laufwerk verzichten und primär auf SSD-Speicher setzen.

Den Kollegen von 9to5Mac ist zu Ohren gekommen, dass Apple beim MacBook Pro 2012 auf die Samsung Serie 830 SSDs setzen wird, zumindest hat Apple diese bei seinen Prototypen eingesetzt. Die Samsung Serie 830 SSDs sind in den Größten 64GB, 256GB und 512GB verfügbar.

Beim aktuellen MacBook Air setzt Apple ausschließlich auf SSD Speicher. Der schnelle Speicher macht Spaß und spielt in allen „Lebenslagen“ seinen Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zur herkömmlichen Festplatte aus. 9to5Mac konnte mit mehr als 400MB/s (Schreibgeschwindigkeit) und mehr als 500MB/s Lesegeschwindigkeit) eine doppelte so hohe Geschwindigkeit bei der 830er Serie im Vergleich zur SSD im MacBook Air messen. Der Nachteil liegt jedoch im Preis. Beim aktuellen 15″ MacBook Pro verlangt Apple stolze 1200 Euro Aufpreis für die 512GB SSD-Festplatte.

Kategorie: Mac

Tags: , , ,

5 Kommentare

  • Lars

    Ganz ehrlich? Ich hoffe, Apple findet keinen Weg, die 830er zu verbauen. Weil wenn die die das machen, ist ein günstiges Upgrade so gut wie ausgeschlossen. Die werden einen Weg finden, das wie beim iMac z.B. zu unterbinden. Bei der aktuellen Generation kann man ja noch die Festplatte austauschen. Eine 256er SSD von der Serie Samsung 830 liegt bei 200 (!) Euro, die 512 GB bei 520 Euro. Dagegen wirken die 1300 Euro Aufpreis nahezu lächerlich, selbst für hochpreisleidgeprüfte Apple-Fans, oder? Alleine für den Aufpreis kann man ein MBP13 + 256GB SSD kaufen, was ich übrigens gemacht habe & i love ist! 😉

    21. Mai 2012 | 18:23 Uhr | Kommentieren
  • Lars

    Ups, Soory! Es sind ja „nur“ 1200 Euro Aufpreis. Hab ich glatt wieder alles teurer gemacht! 😉

    21. Mai 2012 | 18:24 Uhr | Kommentieren
  • Jeremy

    Wieviel würde dann ein MacBook Pro 15“ kosten?

    21. Mai 2012 | 19:17 Uhr | Kommentieren
    • Tobi

      Das wissen wir alle erst, wenn Apple das neue MBP präsentiert hat…

      21. Mai 2012 | 20:52 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    Das Speicherdesign der MBair-Serie ist toll – ich halte es für wenig sinnvoll 2,5″-Festplatten-Gehäuse in Notebook-Gehäuse zu verbauen – noch dazu wenn man die Chance hat ein tiefgreifendes Redesign umzusetzen (weg mit dem DVD-Brenner).

    Vorstellbar halte ich auch sowas wie die damalige HP-Netbook-Lösung (eine Art versenkbaren/einschraubbaren USB-Stick).

    4 Streifen SSD’s würden wahrscheinlich genausoviel Volumen beanspruchen wie ein 2,5″-SSD – und diese Lösung wäre sogar skalierbar, Beispiel:
    1x 256GB (APPLE; BootDisk+App’s) +
    1x 400GB (OWC; iTunes-Media + Docs) +
    2x 250GB (Toshiba; 0-Stripe for Video-Editing)

    oder

    wenn man mal ’schlecht drauf’ist‘ einfach eine Vierer-Stripe-Bootdisk starten 😉

    22. Mai 2012 | 17:46 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen