Apple Patent: Biometrische Daten sollen den Datenaustausch sicherer machen

| 6:57 Uhr | 5 Kommentare

Am heutigen Donnerstag veröffentlichte das amerikanische Patent- und Markenamt ein nun bewilligtes Patent von Apple. Dieses beschreibt eine neue Methode der sicheren drahtlosen Kommunikation von Apple Geräten.

Patent Biometrische Daten

Ziel des Systems ist ein sicherer Verbindungsaufbau von Apple Geräten untereinander. Für die Authentifizierung sollen hierbei mehrere biometrische Erkennungszeichen herangezogen werden. Während Apple mit dem iPhone 5S den Fingerabdruck als Sicherheitsabfrage einführte, soll die neue Technik Merkmale, wie Gesichts-, Stimmen- und eine Iriserkennung miteinbeziehen. Die erfolgreiche Sicherheitsüberprüfung ist Voraussetzung für einen uneingeschränkten Datenaustausch von Macs und iOS Geräten. Anschließend sollen Dateifreigaben und weitere Dienste zur Verfügung stehen.

Patent Biometrische Daten 2

Damit nicht bei jedem Verbindungsaufbau alle Authentifizierungsschritte vorgenommen werden müssen, unterscheidet das System zwischen verschiedenen Sicherheitsstufen. Somit könnte der Zugriff auf private Dateien nur durch einem zusätzlichen Irisscan erfolgen, während die allgemein freigegebenen Daten schon durch eine erfolgreiche Gesichtserkennung zugänglich sind.

Die Patentschrift “Wireless Pairing and Communication Between Devices Using Biometric Data“ wurde von Apple am 31. August 2012 eingereicht. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

5 Kommentare

  • Joe

    Ich hoffe nur, dass über diesen Weg nicht alle relevanten persönlichen Daten irgendwann bei Bundesbehörden (NSA) ect. gelangen. Der gläserne Mensch mit all seinen persönlichen Merkmalen ist im Vormarsch.

    07. Mrz 2014 | 7:43 Uhr | Kommentieren
  • Applefan

    Ich hoffe nur, dass sich nicht irgendwann herausstellt, dass die Scans der Iris auf Dauer schädlich für die Augen sind.

    07. Mrz 2014 | 10:30 Uhr | Kommentieren
  • Micha

    Ich hoffe nur, dass ich nicht stolpere wenn ich gleich irgendwohin laufe.

    07. Mrz 2014 | 14:24 Uhr | Kommentieren
  • Joe

    Wer so „kurzsichtig“ denkt, dem wird das mit Sicherheit passieren.

    07. Mrz 2014 | 18:50 Uhr | Kommentieren
  • Andi

    das Problem ist ja, dass NSA&Co die biometrischen Daten schon haben. Krankenakten, Fingerabdrücke vom iPhone, Gesichtsscans vom neuen Perso (Auftrag wurde via CSC abgewickelt, Unterfirma der NSA).
    D.h. sie wollen garnicht neue Daten (die haben sie schon) oder die Kryptosicherheoit erhöhen (wenn sie die Daten haben, können sie sie auch via „man in the middle“ simulieren). Es geht darum, sicher zu wissen, wer gerade mit wem über was spricht und wer gerade was tut.

    07. Mrz 2014 | 23:45 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen