Chicagos Bürgermeister interviewt Tim Cook: Bildung. Vielfältigkeit und mehr

| 14:43 Uhr | 1 Kommentar

Zum Wochenende wurde Apple Michigan Avenue in Chicago eröffnet. Dabei handelt es sich um einen imposanten Store, der direkt am Ufer des Chicago River gelegen ist. Aus der Apple Führungsriege war unter anderem Apple CEO Tim Cook vor. Er begrüßte den ersten Kunden persönlich per Handschlag und ließ sich mit vielen Apple Fans auf Fotos ablichten. Den Aufenthalt in Chicago nutzte der Apple Chef allerdings auch, um sich mit dem Bürgermeister der Stadt, Rahm Emanuel, auszutauschen.

Chicagos Bürgermeister interviewt Tim Cook

Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel nutzte die Anwesenheit von Tim Cook in der Stadt, um diesem für seinen Podcast „Chicago Stories“ zu interviewen. In dem Gespräch ging es um allerhand Themen. So sprachen die Beiden unter anderem über Bildung, Vielfältigkeit und mehr. Aber auch der neue Apple Store in Chicago war Bestandteil des Gesprächs.

Über Chicago äußerte sich Cook unter anderem wie folgt

Chicago hat eine unglaubliche, vielfältige Gemeinschaft und es ist unsere Erkenntnis, dass das Programmieren als sehr wichtig empfunden wird. Wir lieben das. Wir befürworten es, dass jedes Kindes und jeder Erwachsene programmieren lernt. Es gibt eine großartige Künstlergemeinde, egal ob es sich um visuelle Künstler, Musiker oder Autoren handelt.

Weiter betonte Cook, dass Chicago genau der richtige Ort sei, um sich mit der Community auszutauschen. Die Menschen hätten sich gefragt, warum sich Apple für Chicago entschieden habe. Allerdings habe Apple erkannt, wie wundervoll sich der Platz gestalten lässt.

Zudem ging der Apple Chef abermals darauf ein, wie wichtig es ist, dass „Programmieren“ zum Schul- bzw. Studienfach wird. Apple habe eine Kooperation mit den Community Colleges ins Leben gerufen, die es ermöglicht, dass Millionen Menschen programmieren lernen. Zudem betreibt Apple eine Developer Academy. Für diejenigen, die am gesamten Interview interessiert sind, haben wir den Podcasts hier im Artikel eingebunden.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Danlow

    Es fehlt generell ein Pflichtfach, das sich mit digitalen Medien und Endgeräten wie Handys, Tablets und Computern/Laptops beschäftigt, ebenso den Umgang mit dem Internet und der Digitalisierung. Das wird immer noch von der Politik unterschätzt, obwohl ich fest daran glaube, dass man in Zukunft über unsere Epoche als digitales Zeitalter (o.ä) sprechen wird.

    23. Okt 2017 | 16:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.