iPhone 2018: LG Display unterzeichnet Vertrag mit Apple für die Lieferung von OLED- und LCD-Panels

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Lange wurde spekuliert ob LG Display dieses Jahr für das 2018er iPhone-Lineup OLED-Panels produzieren wird. Zuletzt hieß es, dass LG Display 3 bis 5 Millionen Panels in diesem Jahr liefern kann. Wie ein Bericht von DigiTimes zeigt, haben sich die letzten Gerüchte bestätigt. So soll LG Display mit Apple einen Vertrag über die Lieferung von LCD- und OLED-Panels für die 2018er iPhones unterzeichnet haben. Weiterhin soll die Kooperation im Jahr 2019 ausgeweitet werden.

Die Zukunft von LG Display ist Apple

Der Vertrag sieht vor, dass LG Display dieses Jahr rund 20 Millionen LCD-Smartphone-Panels an Apple liefern wird, so der Bericht, der auch die Anzahl der von LG zu liefernden OLED-Panels in die Größenordnung von 3 bis 4 Millionen einordnet.

Darüber hinaus behauptet die Quelle, dass LG „wahrscheinlich“ die Mehrheit der 6,5-Zoll-Panel-Bestellungen von Apple im Jahr 2019 erhalten wird, wodurch das Unternehmen seine OLED-Lieferungen auf 10 Millionen Einheiten im Jahr steigern wird. LG wird die OLED-Panels für das iPhone in seinem E6 6G-Werk in Paju, Korea, herstellen. Apple hat bereits 2,7 Milliarden US-Dollar für Investitionen in die OLED-Panelproduktion von LG vorgesehen. Ziel ist es, dass das koreanische Unternehmen im Rahmen seiner Vereinbarung mit Apple eine exklusive Produktionslinie für iPhone-Aufträge aufbaut.

Eine wichtige Partnerschaft

Apple wird voraussichtlich noch in diesem Jahr zwei OLED-iPhones (5,8 und 6,5 Zoll) und ein 6,1-Zoll-LCD-iPhone auf den Markt bringen, wobei das LCD-Modell als kostengünstige Option neben den beiden teureren OLED-Varianten positioniert werden soll. Apples Wunsch nach LCD- und OLED-Lieferungen kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt für LG. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Quartal 2018 einen Nettoverlust von 98,3 Milliarden koreanischen Won (87 Millionen US-Dollar).

Es ist derzeit nicht bekannt, was der LG-Apple-Deal für die LCD-Anbieter Sharp und Japan Display bedeutet. Im vergangenen Jahr verlor Japan Display aufgrund des OLED-Trends einen Großteil seines Umsatzes. Aus diesem Grund versucht der Hersteller eine Finanzierung für eine OLED-Umstellung zu realisieren. Sollte sich Apple für beide Paneltypen zunehmend an Samsung und LG Display wenden, dürfte Japan Display in große Schwierigkeiten geraten.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.