Qualcomm CEO sieht eine bevorstehende Lösung der Rechtsstreitigkeiten mit Apple

| 15:33 Uhr | 0 Kommentare

Bisher machte es den Anschein, dass Apple und Qualcomm keine guten Freunde mehr werden, geschweige denn zufriedene Geschäftspartner. In den letzten Monaten waren wir Zeuge von einer Vielzahl von Klagen, die ihren Ursprung in überzogenen Lizenzkosten von Qualcomm für seine Modem-Chips haben. Nun gibt jedoch Qualcomm CEO Steve Mollenkopf an, dass eine Lösung für den Konflikt in greifbarer Nähe sei.

Qualcomm erwartet eine Einigung mit Apple

Es wäre nicht das erste Mal, dass Steve Mollenkopf von einer möglichen Lösung für den erbitterten Rechtsstreit mit Apple spricht. Zuletzt gab Qualcomms CEO an, dass er eine gemeinsame Zukunft mit Apple sieht. Bisher machte es jedoch nicht den Anschein, dass Qualcomm auf diese gemeinsame Zukunft hinarbeitet. Im Gegenteil: Klagen gegen Apple aufgrund von einer angeblichen Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen verschärften die Situation nur.

Nun erklärte Mollenkopf gegenüber CNBC, dass eine Lösung für die Unstimmigkeiten bevorsteht:

„Wir haben immer darüber gesprochen – ich war immer davon überzeugt, dass wir in der zweiten Hälfte dieses Jahres und bis ins nächste Jahr hinein, kurz davor stehen, eine Lösung zu finden und wir sehen nichts anderes als das.“

Diese Meinung steht jedoch im Gegensatz zu der Aussage einer ungenannten Apple-Quelle. Hier hieß es zuletzt, dass „keine sinnvolle Diskussion“ zwischen Apple und Qualcomm stattfinden würde und „keine Einigung in Sicht“ ist.

An anderer Stelle im CNBC-Interview sagte Mollenkopf, dass Qualcomm, wenn es um die 5G-Technologie geht, „gerne mit Apple zusammenarbeiten“ würde. Entgegen seinen Wünschen deuten Berichte jedoch darauf hin, dass Apple stattdessen mit Intel an 5G-Modems arbeitet.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.