Siri: Neuer Apple-Manager soll Kritik analysieren und Lösungen finden

| 7:23 Uhr | 0 Kommentare

In einer aktuellen Stellenanzeige sucht Apple einen Manager, der „überwacht, was die Welt über Siri sagt, indem er Social Media, Nachrichten und andere Quellen verwendet“. Dazu gehört auch das Erkennen von „Siri-Problemen, die viral werden oder anderweitig im Trend liegen“ und die Meldungen an das Siri-Team weiterleitet.

Probleme finden und verstehen

Apple will wissen, wie die Welt auf den hauseigenen KI-Assistenten reagiert und jede Kritik in eine Verbesserung umwandeln. Hierfür sucht das Unternehmen einen „Siri – Engineering Program Manager“.

Basierend auf dem Feedback der Benutzer soll der neue Mitarbeiter, Empfehlungen für die nächsten Schritte in Bereichen geben, in denen die Siri-Benutzererfahrung verbessert werden könnte. Die Person wird auch mit den Marketing-Teams von Apple zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass externe Informationen wie Apple Support-Dokumente aktualisiert werden, um Missverständnisse auszuräumen.

Verbesserungen für Siri

Weiterhin arbeitet der Siri-Manager eng mit der Softwareabteilung zusammen, um den Erfolg von Marketingkampagnen und Presseveranstaltungen in Bezug auf neue Siri-Funktionen sicherzustellen. Dabei gibt er Verbesserungsvorschläge an das Software-Team, die er auf Basis des Stimmungsbildes erarbeitet.

Wie VentureBeat anmerkt, wird der Mitarbeiter in der Lage sein, „schnell umsetzbare Lösungen zu entwickeln“, was hoffentlich bedeutet, dass das Unternehmen zeitnah auf alle aktuellen Probleme eingehen wird, bevor sie eskalieren, wie beispielsweise bei dem FaceTime-Bug, der Ende Januar entdeckt wurde und zunächst von Apples Support-Team ignoriert wurde.

Jegliche Verbesserungen an Siri wären wünschenswert, da der Assistent derzeit allgemein als dritte Kraft im Rennen um die KI-Krone gilt. Siri hat jedoch in letzter Zeit unter der Leitung von Apples kürzlich befördertem John Giannandrea bereits einige Fortschritte gezeigt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.