Hacker bekennt sich schuldig, auf Apple-Konten berühmter Sportler und Rapper zugegriffen zu haben

| 7:21 Uhr | 0 Kommentare

Seit März 2015 erhielt Kwamamine Jerell Ford mit Hilfe von Phishing-Mails Zugangsdaten für Dutzende von Apple ID Konten. Seine Hauptziele waren NBA- und NFL-Athleten sowie Rapper. Nachdem Ford unter anderem des schwerwiegendem Identitätsbetrugs angeklagt wurde, gestand er nun vor Gericht die Tat.

Täter gesteht Phishing-Angriff

Ford gab sich als Apple-Supportmitarbeiter aus und bat die Opfer, ihre Benutzernamen, Passwörter und Antworten auf Sicherheitsfragen zu senden, was in vielen Fällen erfolgreich war. Dabei konzentrierte sich der Hacker auf Konten von NBA- und NFL-Spielern sowie berühmter Musiker. Nachdem Ford die benötigten Informationen hatte, änderte er die Zugangsdaten und sperrte die Opfer aus. Anschließend nutzte er die Kreditkartendaten, um für Flugreisen, Hotels, Möbel und mehr zu zahlen.

Nachdem die illegalen Zugriffe auf Ford zurückverfolgt wurden, befasst sich ein US-Gericht mit dem Fall. Insgesamt wurde der Hacker in jeweils sechs Punkten angeklagt, wobei sich Ford des Computerbetrugs und schwerwiegendem Identitätsbetrugs schuldig bekannte.

In einer Pressemitteilung erinnert FBI-Agent Chris Hacker, dass der aktuelle Fall wieder einmal zeigt, wie wichtig es ist, seine digitalen Konten bestmöglich zu schützen:

„Dieser Fall zeigt, dass beim Schutz personenbezogener Daten und Passwörter, insbesondere bei der Beantwortung verdächtiger E-Mails, Vorsicht geboten ist. Hoffentlich ist das eine Lektion für alle, nicht nur für die Opfer in diesem Fall.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Prominente im Fadenkreuz von Phishing-Attacken stehen. „Celebgate“ hatte im Jahr 2014 eine Vielzahl von Promis die Privatsphäre gekostet, als eine Hacker-Gruppe nach einer erfolgreichen Phishing-Attacke u.a. Nacktbilder aus den prominenten iCloud-Mediatheken veröffentlicht hatten. An dieser Stelle noch einmal der Hinweis: Wir können euch nur empfehlen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple ID zu aktivieren. (via The Verge)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.