iPad und MacBook: Apple will angeblich die Einführung von Mini-LED beschleunigen

| 16:35 Uhr | 0 Kommentare

Ein verstärkter Wettbewerb unter Apples Lieferanten für Mini-LED-Chips soll bei Apple die Umstellung auf Mini-LED beschleunigen. Das vermutet zumindest der Analyst Ming-Chi Kuo, der davon ausgeht, dass 2021 deutlich mehr MacBooks sowie iPads mit der neuen Display-Technologie ausgestattet werden, als zunächst vermutet wurde.

Ein weiterer Zulieferer für Apple

Kuo erklärt, dass Epistar zwar vorhergesagt wurde, im Jahr 2021 der Exklusivlieferant von Mini-LED-Chips für Apple-Produkte zu sein, San’an Optoelectronics jedoch eine besser als erwartete Entwicklung der Technologie verbuchen kann und ebenfalls im Jahr 2021 mit der Belieferung beginnen kann. Zuvor war geplant, dass San’an Optoelectronics ab 2022 Apple mit der Technik versorgen wird.

Die gestiegene Lieferkapazität und der Wettbewerb unter den Anbietern werden Berichten zufolge Apples Kosten für die verbesserten Displays von 75 bis 85 Dollar auf etwa 45 Dollar sinken lassen. Infolgedessen rechnet Kuo damit, dass die Mini-LED-Technologie im Jahr 2021 in etwa 30 bis 40 Prozent der iPad-Lieferungen und 20 bis 30 Prozent der MacBook-Lieferungen eingesetzt wird. Frühere Schätzungen gingen von 10 bis 20 Prozent des Lieferanteils für beide Produktlinien aus.

Seit einiger Zeit geht das Gerücht um, Apple wolle die Mini-LED-Technologie für seine iPad Pro- und MacBook-Produktlinien einführen. Kuo erklärte zuvor, dass Apple sechs Mini-LED-Produkte in der Pipeline hat, die bis Ende 2021 auf den Markt kommen sollen. Zu den Produkten gehören ein 12,9 Zoll iPad Pro, ein 27 Zoll iMac Pro, ein 14,1 Zoll MacBook Pro, ein 16 Zoll MacBook Pro, ein 10,2 Zoll iPad und ein 7,9 Zoll iPad mini.

Von Mini zu Micro

Apple ist bestrebt, die Mini-LED-Technologie einzusetzen, da sie dünnere und leichtere Produktdesigns ermöglicht und gleichzeitig viele der Vorteile von OLED-Displays bietet, einschließlich einer guten Leistung mit großem Farbumfang, hohem Kontrast und Dynamikbereich sowie lokales Dimmen für einen besseren Schwarzwert.

Bisher gehen Experten davon aus, dass Apple die Mini-LED-Technologie als Übergangslösung für den Sprung auf MicroLED ansieht. Für die MicroLED-Entwicklung hat das Unternehmen angeblich bereits im Jahr 2015 ein Forschungslabor in Taiwan eröffnet. Natürlich haben auch MicroLEDs wieder einige Vorteile zu bieten und gelten als der nächste große Generationssprung. Eine verbesserte Farbgenauigkeit, ein besseres Kontrastverhältnis und schnellere Reaktionszeiten sind nur einige der geplanten Verbesserungen.

(via MacRumors)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 12 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 12 (Pro) bei der Telekom
iPhone 12 (Pro) bei Vodafone
iPhone 12 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 12 vorbestellen