Meta droht mit Rückzug von Facebook und Instagram aus Europa

| 13:51 Uhr | 11 Kommentare

Die Facebook-Mutter Meta denkt über die Abschaltung von Diensten wie Facebook und Instagram in Europa nach. Das verrät der Jahresbericht des Konzerns, in dem es heißt, dass die Datenschutz-Regeln der EU es dem Unternehmen zu schwer machen, sein Geschäft auf dem Kontinent auszuüben.

Europäische Datenschutzregeln stören Metas Werbegeschäft

Vor allem geht es um den Austausch von Nutzerdaten zwischen Servern des Konzerns in der EU und den USA. Falls Meta nicht die Möglichkeit erhält, seine Daten der europäischen Nutzer auf US-Server zu übertragen, um sie dort zu speichern und zu verarbeiten, könnten Facebook und Instagram in ganz Europa abgeschaltet werden. Das hält zumindest CEO Mark Zuckerberg in seinem Jahresbericht fest.

Ein Streitpunkt ist hierbei auch das potenzielle Verbot zur Verknüpfung von Daten über die Grenzen der jeweiligen Plattform hinaus. Demnach dürften Facebook und Instagram Daten nicht verknüpfen. Zudem sei das sogenannte Microtargeting ein Problem, was womöglich ebenfalls in der EU verboten wird. Microtargeting bezeichnet die gezielte Kommunikation mit Nachrichten, die auf bestimmte Charakteristika einer Person zugeschnitten sind.

Meta gibt sich jedoch noch hoffnungsvoll, dass man eine Übereinkunft mit der EU erzielen könnte. Falls man sich nicht einigt, so das Unternehmen, „werden wir wahrscheinlich in Zukunft nicht mehr in der Lage sein, unsere wichtigsten Produkte, Facebook und Instagram eingeschlossen, in Europa anzubieten“.

Das sind harte Worte, die wieder mit der bekannten Argumentation, kleinere und mittelständische Unternehmen zu schützen, hervorgehoben werden. Viele Betriebe seien auf die Dienste von Facebook und Instagram wirtschaftlich angewiesen, heißt es in dem Bericht. Dass Meta gänzlich bei uns mit seinen Social-Media-Plattformen verschwinden wird, halten wir jedoch für sehr unwahrscheinlich.

Meta steht derzeit unter Druck. Nach der Mitteilung seiner Geschäftszahlen brach der Meta-Aktienkurs um 27 Prozent ein. Damit hat Meta an einem Tag 240 Milliarden US-Dollar Börsenwert verloren – es war der größte Verlust für ein einzelnes Unternehmen in der Börsengeschichte.

(via Mashable)

Kategorie: App Store

Tags: , ,

11 Kommentare

  • Sven

    Na hoffentlich. Keine Bühne geben solchen Unternehmen.

    07. Feb 2022 | 14:10 Uhr | Kommentieren
  • Rene

    vielleicht ist es ganz gut, wenn diese dienste nicht mehr zur verfügung stehen. solange tec unternehmen ihre steuerlast minimieren wo immer es nur geht und alle regeln versuchen außer kraft zu setzten um noch mehr geld zu scheffeln, sollten diese schon von staatsseite blockiert werden. nur schafft es ja keiner unser qualifizierten politiker mal den spieß um zu drehen und diese „drohung“ laut aus zu sprechen

    07. Feb 2022 | 14:18 Uhr | Kommentieren
  • Bartosch

    Ist das eine Drohung oder ein Versprechen? Ich hoffe letzteres!

    07. Feb 2022 | 14:41 Uhr | Kommentieren
  • T/r

    Auf Wiedersehen Facebook &Co !

    07. Feb 2022 | 16:01 Uhr | Kommentieren
  • resomax

    Macht mir doch nicht so viel Hoffnung!

    07. Feb 2022 | 17:13 Uhr | Kommentieren
  • Gogo

    It`s time to say Goodby……….
    mir wird es nicht fehlen, ich habe weder einen Facebook- noch einen Whatsapp Account.
    Und lebe immer noch, ich bin auch keine 85 Jahre alt, ich arbeite sogar im Marketing eines Medienunternehmens und bin somit der lebende Beweis das es ein Leben ohne Socialmedia gibt!!!!!!!!!!

    07. Feb 2022 | 19:57 Uhr | Kommentieren
  • Dan Panerai

    Juhuuuuuuu!
    Macht es, bitte!

    07. Feb 2022 | 20:42 Uhr | Kommentieren
  • Heiko

    Und Tschüss. Es wird sehr schnell eine bessere alternative geben.

    07. Feb 2022 | 21:04 Uhr | Kommentieren
  • Ben1980EN

    Könnten die dann Whatsapp bitte auch mitnehmen. Ich helf auch gern beim Tasche packen.

    08. Feb 2022 | 10:33 Uhr | Kommentieren
  • Ben1980EN

    Die Politik, darf gern nochmal gucken ob sie Meta nicht doch noch ein paar Steuern vorher abpressen könnten.

    Weil es fair ist und B weil es den Auszug hoffentlich befeuert.

    08. Feb 2022 | 10:36 Uhr | Kommentieren
  • Chris

    Leider melden sich hier wohl nur die Hater von FB und Co. zu Wort.
    Ich selber nutze keiner Sozial Media Kanäle aber dafür WhatsApp.
    Sollte Meta jetzt in der EU alles stilllegen, bringt es niemanden etwas. Zum einen, wer diese Dienste weiter nutzen will, nutzt sie über einen Proxy im Ausland und zweitens sind wenig Steuereinnahmen immer noch besser als keine.
    Dazu kommen wie schon im Artikel geschildert die Verluste von Arbeitsplätzen und die Verluste bei Firmen die auf diesen Plattformen aufbauen.
    Aber was mir hier richtig groß aufstößt, ist die Tatsache das hier einige von den Kommentaren nichts gegen Zensur im Internet haben! Ich jedoch schon und der Staat sollte gefälligst Illegale Inhalte verfolgen aber keine Zensur im nicht illegalen Bereich unternehmen dürfen!

    08. Feb 2022 | 13:40 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.