Ein Rundgang durch den Apple Park? Apple lässt Marke „Apple Park“ schützen

| 7:11 Uhr | 0 Kommentare

Mit dem Bau eines neuen Hauptquartiers plante Steve Jobs für die Zukunft von Apple. „Apple Park“. Es ist der Name jenes Campus, den Jobs dem Stadtrat von Cupertino im Jahr 2011 vorgestellt hatte. Mittlerweile ist der Bau fertiggestellt und der Apple Park mit dem zugehörigen Hauptgebäude gehört zu den wertvollsten Bauvorhaben weltweit. Ein Blick in das Hauptquartier ist größtenteils nur Apple-Mitarbeitern vorbehalten. Das könnte sich bald ändern, wenn eine verführerische Spekulation von Patently Apple zutreffen würde.

Fotocredit: Apple

„Rundgänge durch Unternehmenszentralen“

„Apple Park“ hört sich nicht nur nach einem Erlebnispark an, sondern könnte es womöglich bald auch werden – in der Realität oder nur virtuell. Zumindest veranlasst uns die Eintragung einer Wort-Bild-Marke beim US Patent & Trademark Office zum Träumen.

Der Apple Park wurde im April 2017 eingeweiht und kostete das Unternehmen rund 5 Milliarden US-Dollar für den Bau. Ziel war es, eine Firmenzentrale zu schaffen, die eher wie ein Naturschutzgebiet und weniger als ein Büropark aussieht. Nun hat Apple die „figurative“ Marke für den Apple Park angemeldet, was zunächst nicht allzu aufregend ist. Ein bestimmtes Detail lädt dann doch zum Gedankensprung ein.

So gilt das „figurative Trademark“ für die Nizzaklasse 41. Diese umfasst Dienstleistungen von Personen oder Einrichtungen, die unter anderem der Unterhaltung dienen. Mit eingeschlossen sind die Durchführung von „Rundgängen durch Unternehmenszentralen mit Unterstützung von Augmented Reality“. Theoretisch wären somit Führungen durch den Apple Park denkbar, die mit einer AR-Brille unterstützt werden.

Blick in Apples Hauptquartier

Ob Apple jedoch seine Türen tatsächlich für die Öffentlichkeit öffnet – und sei es auch nur eingeschränkt – halten wir für eher unwahrscheinlich. Vor der globalen Gesundheitskrise hat Apple zwar persönliche Veranstaltungen auf dem Campus abgehalten, aber selbst diese waren stark eingeschränkt, da die Gäste auf das Steve Jobs Theater beschränkt waren.

Nur sehr selten erhalten Außenstehende die Gelegenheit, die Apple-Hallen zu betreten. Es kommt jedoch vor, wie zuletzt ein Spaziergang durch den nicht-öffentlichen Teil des Apple Parks gezeigt hatte. Dieser wurde jedoch leider wieder von YouTube entfernt. Alternativ empfehlen wir einen Fernsehbeitrag des französischen TV-Senders TF1.

Wahrscheinlicher ist da schon eine virtuelle Tour als Demo für das hauseigene Mixed-Reality-Headset, dann vermutlich in VR. Das ist (im Vergleich zum persönlichen Besuch) zwar weniger aufregend, wäre jedoch allen Nutzern des Headsets zugänglich.

Trotz der Begeisterung über Apples (noch nicht angekündigtes) Headset-Projekt, gab Bloombergs Mark Gurman vor kurzem zu bedenken, dass Entwicklungsprobleme die Ankündigung des Geräts wahrscheinlich verzögern werden. Er vermutet sogar, dass es noch bis zur WWDC 2023 dauern könnte, bis wir Apples virtuelle und erweiterte Realität zu sehen bekommen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.