Apple-Führungskräfte sprechen über die Entwicklung des Mac Studio und Studio Display

| 18:30 Uhr | 0 Kommentare

Der Mac Studio sieht auf den ersten Blick wie ein in die Höhe gewachsener Mac mini aus. Der neue Profi-Mac ist jedoch nicht nur ein aufgebohrter Mac mini, wie zwei Apple-Führungskräfte gegenüber dem GQ-Magazin erklären. Mit einem modularen System, jede Menge Konnektivität und viel Performance hat Apple laut eigenen Aussagen das perfekte Gerät für die Kreativbranche erschaffen. Dabei erklären die Mitarbeiter auch, dass der Mac Studio und das Studio Display auf den Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren Mac-Design basieren.

Apples Erfahrung zahlt sich aus

Apple stellt nur selten einen völlig neuen Mac vor. Zwei Führungskräfte, die am Mac Studio gearbeitet haben, nutzen die Gelegenheit und sprechen über ihre Arbeit bei Apple und erklären dabei, wie das Design des Mac Studio seine Wurzeln in der jahrzehntelangen Arbeit von Apple hat. So führt Kate Bergeron, Vice President of Hardware Engineering, die Entwicklung bis zum ersten Mac zurück, an dem sie gearbeitet hat, dem 17 Zoll PowerBook G4.

„Damals, im Jahr 2003, war fast alles, was wir in das Gerät eingebaut haben, eine neue Erfindung“, erinnert sich Bergeron im Interview. „Zu der Zeit hatte noch niemand einen Laptop hergestellt, den man einfach mitnehmen konnte. Es waren diese schrecklich aussehenden, siebeneinhalb Pfund schweren Aktenkoffer.“

„Aufgrund der Produktgeschichte des Mac“, so Bergeron weiter, „konnten wir die Produkte von vor 20 Jahren nehmen, die uns heute ziemlich langweilig vorkommen, damals aber bahnbrechend waren, und dann jede einzelne Kleinigkeit von ihnen lernen.“

Das gilt auch für das neue Studio Display, bei dem Apple von seiner umfangreichen Erfahrung profitiert:

„Man könnte sagen: ‚Drehen wir einfach die Lautsprecher auf und machen sie laut mit viel sattem, vollem Bass'“, so Bergeron. „Wenn man das in einer wirklich starren Halterung macht, würde man ein Display erzeugen, das auf dem Tisch tatsächlich wackelt.“

„Unsere Audiospezialisten verwenden daher eine Technologie namens Force Cancelling Reverse, bei der wir die Lautsprecher versetzen“, so Bergeron, „so dass das System bei Vibrationen erstaunlich stabil und absolut unempfindlich ist.“

Viele Einsatzmöglichkeiten

Sowohl Bergeron als auch Colleen Novielli, Senior Product Marketing Manager bei Apple, erklärten gegenüber GQ, dass der Mac Studio und das Studio Display die Ziele des Unternehmens erreicht haben. Sie merken jedoch auch an, dass Apple nicht weiß, was die Benutzer damit machen werden.

„Wir sind in der Lage, unseren Anwendern diese Leistung auf eine Art und Weise zu bieten, wie wir es noch nie zuvor getan haben und wie es noch niemand getan hat“, so Novielli. „Jetzt sind wir gespannt darauf, was die Leute damit kreativ anstellen werden.“

Bergeron fügt hinzu, dass sie glaubt, dass sich der Wert des Mac Studio erst nach einer gewissen Zeit der Nutzung zeigen wird.

„Ich denke, es wird ein bisschen länger dauern, bis wir die Vorteile zu schätzen wissen“, meint sie. „Aber wenn wir das Material für die Keynotes zusammenstellen und über die Leistung der Produkte nachdenken, die tatsächlich das erreichen, was wir uns vorgenommen haben, kann das ziemlich überwältigend sein.“

Der Mac Studio hat sehr positive Kritiken erhalten. Falls ihr Interesse an den neuen Geräten habt, so solltet ihr zeitnah eure Bestellung über den Apple Online Store platzieren, so führte die Nachfrage von Käufern fast sofort dazu, dass die Lieferzeiten bis in den Mai reichen.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.