Apple Manager sprechen über die Entwicklung des Mac Studio

| 15:44 Uhr | 0 Kommentare

Klappern gehört bekanntlich zum Handwerk. Da ist es wenig verwunderlich, dass Apple begleitend zur Markteinführung des Mac Studio (und Studio Display) verschiedene Interviews gibt. Nachdem wir euch bereits auf Interviews mit dem GQ Magazin und TechCrunch aufmerksam gemacht haben, geht es nun in die nächste Runde.

Mac Studio für kreative Pros entwickelt

Für den „normalen“ Anwender wurde der Mac Studio sicherlich nicht entwickelt. Das Gerät besitzt aktuell mehr Leistung als der Mac Pro und richtet sich in erster Linie an Nutzer, die einen entsprechenden Leistungsbedarf haben. Dabei sollte man allerdings im Hinterkopf behalten, dass mittelfristig auch ein neuer Mac Pro mit Apple Silicon erscheinen wird. Besitzt dieser mit zwei M1 Ultra Chips die doppelte Leistung des Mac Studio?

Im Gespräch mit FCP.co haben sich Xander Soren, Director of Product Marketing, Pro Apps, Tom Boger, Vice President of Mac & iPad Product Marketing und Shelly Goldberg, Senior Director, Mac & iPad Product Design zur Entwicklung und zu Designentscheidungen des Mac Studio geäußert.

Unter anderem gaben die Apple Manager zu verstehen, dass Anwendern Leistung, Konnektivität und Modularität am Herzen liegt. Aus diesem Grund verfügt der Mac Studio über viele Anschlüsse und ist nicht in das Display integriert.

„Apples Ziel sei es gewesen einen Computer zu entwickeln, der alles kann. Bisher musste man, wenn man die Spitzenleistung im PC-Bereich erreichen wollte, einen sehr großen, lauten Tower kaufen, der auf dem Boden unter dem Schreibtisch stand. Man trat versehentlich dagegen und es war schwer, an ihn heranzukommen, wenn man zu den Anschlüssen musste“, so Tom Boger.

Die Lösung bestand somit darin, ein kleines und kompaktes Gehäuse zu entwickeln, das Platz auf dem Schreibtisch findet.

Shelly Goldberg sprach im Interview unter anderem über das Kühlsystem des Mac Studio. Für die Löcher im Gehäuse des Mac Studio entwickelte Apple eine Spezialmaschine, die rund drei Löcher pro Sekunden bohren kann. Auch die beiden Kühler wurden speziell für das Gehäuse entwickelt. Goldberg sagte, dass das Laufrad vertikal geteilt ist, sodass sie die Steigung der Schaufeln auf dem Laufrad separat für den oberen und unteren Abschnitt einstellen können. Das bedeutet mehr Kontrolle über Akustik, Luftstrom und thermische Leistung.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.