Apple Maps: „Umsehen“ ist jetzt auch in Berlin und weiteren Städten verfügbar

| 20:33 Uhr | 0 Kommentare

Ende April erhielt Apples Karten-App neues Kartenmaterial in Deutschland. Das Update stellte auch den Start der „Umsehen“-Funktion in Deutschland dar. Die „Street View“-Alternative war hierzulande jedoch zunächst nur in München verfügbar, später zog Frankfurt, Stuttgart, Köln, Düsseldorf, Essen und Dortmund nach. Auch Offenbach ist bereits versorgt. Jetzt kommen weitere Städte hinzu, darunter Berlin, Hamburg und Leipzig.

„Umsehen“ erreicht weitere Städte

Zum neuen Kartenerlebnis gehört unter anderem die Funktion „Umsehen“ (englische Bezeichnung „Look Around“). Die Karten-App bietet mit „Umsehen“ interaktive Bilder auf Straßenebene mit hochauflösender 3D-Fotografie sowie eine flüssige und reibungslose Darstellung von Großstädten. Dabei setzt Apple für seine Straßenansicht besonders hochwertiges und auch aktuelles Bildmaterial ein.

Der virtuelle Städterundgang wird schrittweise ausgebaut, so dass mit der Einführung im April zunächst nur München mit der neuen Funktion besucht werden konnte. Knapp einen Monat später erweiterte Apple die Funktion mit Frankfurt und Stuttgart. Dann gesellten sich vor kurzem Köln, Düsseldorf, Essen und Dortmund hinzu. Jetzt könnt ihr euch in Apple Maps auch in Berlin, Hamburg und Leipzig umschauen. Eine komplette Übersicht, wo Apple Bilder für die Karten-App erfasst, erhaltet ihr auf der „Apple Maps-Bilderfassungen“ Webseite.

Apple betont, dass man sehr eng mit den zuständigen Datenschutzbehörden zusammengearbeitet hat, um sicherzustellen, dass alle regionalen Datenschutzrichtlinien und -protokolle eingehalten werden. Das schließt auch die Unkenntlichmachung aller persönlich identifizierbaren Informationen ein. Apple formuliert bezüglich seiner Karten-App wie folgt:

„Apple nimmt den Schutz persönlicher Daten ernst und auch in Karten steht der Datenschutz im Mittelpunkt. Bei Karten ist keine Anmeldung erforderlich und die App ist in keiner Weise mit einer Apple ID verknüpft. Personalisierte Features, wie beispielsweise das Vorschlagen der Abfahrtszeit für den nächsten Termin, werden mit Hilfe von On-Device Intelligenz erstellt. Alle Daten, die Karten während der Nutzung der App sammelt, wie beispielsweise Suchbegriffe, Navigationsrouten und Verkehrsinformationen, werden mit zufälligen Kennungen verknüpft, die ständig zurückgesetzt werden, um das sicherste, bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten und Karten zu verbessern. Karten geht sogar noch weiter, um den Standort von Nutzer:innen auf Apple Servern zu verbergen, wenn es mit Hilfe eines als „Fuzzing“ bezeichneten Prozesses nach einem Standort sucht. Karten wandelt den genauen Ort bei einer Suche nach 24 Stunden in einen weniger genauen Ort um und speichert weder einen Suchverlauf noch den Standortverlauf von Nutzer:innen.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.