WhatsApp: Google bot 10 Milliarden Dollar, weitere Details zur Übernahme durch Facebook

| 16:58 Uhr | 9 Kommentare

In der Nacht zu heute wurde bekannt, dass Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp für 16 Milliarden Dollar sowie weitere 3 Milliarden Dollar in Aktienoptionen für WhatsApp-Mitarbeiter übernimmt. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Internet. Es ist schon eine „Wahnsinns-Summe“ die das soziale Netz für die Übernahme auf den Tisch legt.

whatsapp_blau

Über 450 Millionen monatlich aktive Nutzer hat sich Facebook einverleibt, damit kommt das Unternehmen seinem Ziel, die Welt zu vernetzen, wieder einen Schritt näher. Doch nicht nur Facebook war an WhatsApp interessiert, auch Google hatte seinen Ring in Form von 10 Milliarden Dollar in den Ring geworfen, so Fortune.

Während Facebook dem WhatsApp-Gründer Jan Koum im Rahmen der Übernahme einen Platz im Aufsichtsrat anbot, tat Google dies nicht. Inwieweit das neben dem Geld ausschlaggebend war, ist nicht überliefert. Fest steht, dass auch bei Google das Geld „locker“ sitzt, wenn ein passender Messenger auf dem Markt zu haben ist. Mit Line, Threema, WeChat und Co. sind sicherlich noch ein paar interessante weitere Messenger auf dem Markt.

In einem weiteren Bericht von The Information heißt es, dass Google vor ein paar Monaten WhatsApp ein eigenartiges Angebot gemacht habe. Google war bereit mehrere Millionen Dollar dafür zu bezahlen, dass das Unternehmen informiert wird, wenn WhatsApp mit anderen Firmen in Übernahmeverhandlungen tritt. WhatsApp lehnte jedoch ab. Übrigens vor einem Jahr hieß es bereits schon einmal, dass Google an WhatsApp interessiert sei, damals stand eine Summe von 1 Milliarde Dollar im Raum.

Der Deal zwischen Facebook und WhatsApp soll innerhalb weniger Tage abgewickelt worden sein. Mark Zuckerberg und Jan Koum kennen sich bereits seit geraumer Zeit und haben Ende 2012 bereits über eine Übernahme gesprochen. Damals lehnte Koum. Vor wenigen Tagen kam es zu einem weiteren Treffen und dieses Mal konnte man sich sehr schnell einigen.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

9 Kommentare

  • Ray

    Google oder Facebook… absolut egal.
    Ich finde, mit der Übernahme, müsste die App auf jeden Fall erneut fragen, ob man seine Daten freigeben will.
    Aber 90% klicken eh freudig auf „ja“… weil es ihnen egal ist, wer was mit ihren Daten macht. WhatApp-Sicherheit war schon Mangelhaft. Mit Facebook als Besitzer, werden die Nachrichten nun direkt über die NSA Server verschickt. Dafür dauert es dann auch 5min, bis eine Nachricht beim Empfänger ankommt, da sie erst gegengelesen werden muss.

    20. Feb 2014 | 18:48 Uhr | Kommentieren
    • Jabba

      Woher willst du wissen, dass es jetzt noch weiter bergab geht?

      20. Feb 2014 | 20:53 Uhr | Kommentieren
  • MrBoogie

    Bla bla bla alles nur Ja-Sager…Erst sagt WA das eine Übernahme nicht ansteht, aber wenn das liebe Geld im Raum steht stimmt auch der letzte einer Übernahme zu.

    20. Feb 2014 | 19:01 Uhr | Kommentieren
  • Marc

    Is auch gut das bei euch das verhältnis zwischen der summe und den aktien von artikel zu artikel varriert! Top gute arbeit!

    20. Feb 2014 | 19:44 Uhr | Kommentieren
  • Stema

    Threema ftw! Sicheres Whatsapp!

    20. Feb 2014 | 20:58 Uhr | Kommentieren
  • Peter

    Könnt ihr mal endlich aufhören in jeden Beitrag über FB und WA über NSA und Datensammlung zu quatschen??

    Es gibt Leute die Nutzen FB@WA sehr erfolgreich… Zensur ist oft garnicht so schlecht.. Alle die darüber nicht ordentlich diskutieren können sondern nur Trollen aussperren 🙂

    20. Feb 2014 | 23:48 Uhr | Kommentieren
  • Mad Matt

    „Threema“ ist die besser Alternative zu WhatsApp!

    Die Nachrichten sind vom Sender bis zum empfänger durchgehend verschlüsselt und das Adressbuch wird hochgeladen und gespeichert!

    Ist außerdem super schnell und unterliegt den schweizer Datenschutz!

    21. Feb 2014 | 14:03 Uhr | Kommentieren
    • NKTHEK

      Hahaha du Narr! Wenn die NSA deine Daten abhören will hindert dies nicht eine zweitklassige Verschlüsselung, erstrecht nicht wenn man n Android Handy hat. Kommt noch dazu das 60% aller Whats App Nutzer auch bei Facebook sind also diese Daten haben sie schon. Was mich wundert was du über Whats App schreibst was FB nicht wissen darf, kann mir nicht vorstellen das du Bankdaten über WA verschickst sonder belanglose Nachrichten mit deinen Freunden

      24. Feb 2014 | 23:28 Uhr | Kommentieren
  • Durch den Wind

    Also ich finde die Übernahme von Whatsapp durch Facebook, in Bezug auf unsere Daten, auch sehr bedenklich. Aber im Gegensatz zu Google ist Facebook wohl noch das kleinere Übel.

    21. Feb 2014 | 18:32 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen