Zukünftige iPhone-Modelle mit micro-LED Display?

| 18:33 Uhr | 1 Kommentar

Im Herbst 2017 und mit dem damals neuen iPhone X hat Apple den Wechsel von LCD zu OLED vollzogen. OLED-Displays bieten im Vergleich zu LCD verschiedene Vorteile (höhere Kontraste, energieeffizienter etc.). Doch was kommt nach OLED? Mehrfach war in den letzten Monaten die Rede von der micro-LED Technologie. Angeblich investiert Foxconn für zukünftige iPhone-Modelle in diese Technologie.

Foxconn entwickelt angeblich micro-LED Displays für zukünftige iPhones

Wie Economic Daily News berichtet, investiert Apple-Fertiger Foxconn derzeit in die Micro-LED Technologie, um sich Aufträge für zukünftige iPhone-Modelle zu sichern.

OLED wird bei den aktuellen iPhone-Modellen sowie bei der Apple Watch verwendet. Micro-LED wird im Allgemeinen als „überlegene“ Technologie angesehen. Diese benötigen keine Hintergrundbeleuchtung, da die Pixel – genau wie bei OLED Displays – eigenes Licht ausstrahlen. Dies bedeutet, dass diese die gleichen satten Farben und ein kontrastreiches Erscheinungsbild bieten.

Der Vorteil von Micro-LEDs liegt in der Tatsache, dass sie nicht auf organische Substanzen angewiesen sind und daher nicht „abgebaut“ werden müssen. Dies ist ein Problem für OLED-Bildschirme, die von Burn-In-Problemen und einer allmählichen Verringerung der Helligkeit im Laufe der Zeit betroffen sind.

Warum kommen dann aktuell keine Micro LEDs Displays beim iPhone oder der Apple Watch zum Einsatz? Aktuell ist diese Technologie noch sehr kostspielig und eignet sich noch nicht für die Massenproduktion. Von daher dürften kurz bis mittelfristig keine Micro-LED-Displays in Endverbraucher-Produkten landen, von denen hohe Stückzahlen benötigt werden. Apple wird zwar nachgesagt, dass der Hersteller an dieser Technologie forscht, allerdings dürfte es noch ein paar Jahre dauern, bis der Hersteller diese Technologie auch verbaut.

Zuvor könnte Apple auf das „abgespeckt“ Mini-LED setzen. So heißt es in der Gerüchteküche unter anderem, dass das neue 31,6 Zoll High-End Pro-Display auf Mini-LED setzen könnte. Ab 2021 könnten auch das iPad und MacBooks an der Reihe sein. (via Digitimes)

Kategorie: iPhone

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • Gast

    Hoffentlich bald……..
    Ich warte schon ne ganze weile auf ein Produkt was schon
    7 Jahre erforscht wird in allen Bereichen besser als alles
    andere und von der Industrie seit Jahren zurück gehalten
    wird…..
    Damit wird dann auch ein sinnvolles Falt – oder Klapphandy
    möglich , weil µLED Rand an Rand plaziert werden können
    und somit bei 2 o. 3 Displays kein Zwischenraum mehr entsteht
    oder Rand.
    Wird Apple der erste sein ……nein weil es leider erst im iPhone 12
    kommt was wir frühstens im September 2020 sehen werden.
    Da wird Huawei und Samsung schon was haben .

    01. Mai 2019 | 8:47 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.