Bloomberg: „Apple macht iPhone zum NFC-Kartenzahlterminal“

| 13:35 Uhr | 1 Kommentar

Wie Bloomberg berichtet, arbeitet Apple an einem neuen Zahlungsservice, der es iPhones ermöglichen soll, Kartenzahlungen direkt auf dem Gerät zu akzeptieren. Hierfür soll der im iPhone integrierte NFC-Chip zum Einsatz kommen. Derzeit können iPhones Debit- und Kreditkarten nur mit Zusatzgeräten wie dem Square Reader annehmen. Apples neue Technologie wird die Notwendigkeit eines Drittanbieterprodukts überflüssig machen.

NFC-Zahlungen mit Tap-to-Pay

Von dem neuen Feature werden insbesondere Privatpersonen und kleine Unternehmen profitieren, da keine zusätzliche Hardware benötigt wird. Nutzer werden in der Lage sein, Zahlungen mit dem Antippen einer Debit- oder Kreditkarte auf dem iPhone zu akzeptieren, eine Funktion, die wahrscheinlich den NFC-Chip nutzen wird, der bereits in Apples Geräten eingebaut ist.

Apple begann mit der Entwicklung der hardwarefreien Kartenzahlungen im Jahr 2020, als das Unternehmen Mobeewave für rund 100 Millionen US-Dollar kaufte. Mobeewave war ein Startup-Unternehmen, das eine Technologie für Smartphones entwickelte, die Zahlungen über NFC akzeptiert.

Damals hieß es auf der Webseite von Mobeewave, dass das Senden von Zahlungen mit der Mobeewave-App so einfach sei wie die Eingabe eines Transaktionsbetrags und das Antippen einer NFC-fähigen Karte auf der Rückseite eines Smartphones. Apples integrierte Zahlungsfunktion wird wahrscheinlich ähnlich funktionieren.

Laut Bloomberg ist noch nicht bekannt, ob der Bezahldienst in Apple Pay integriert wird, obwohl das Team, das an der Funktion arbeitet, innerhalb von Apples Zahlungsabteilung tätig ist. Da die aktuellen iPhones bereits über NFC-Technologie verfügen, ist diese Funktion nicht an ein Hardware-Update gebunden. Apple plant die Einführung von Kartenzahlungen auf dem iPhone in den kommenden Monaten, vielleicht schon mit dem iOS 15.4 Update, das im Frühjahr erscheinen könnte.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

1 Kommentare

  • T/r

    Das wird Ärger geben mit der Wettbewerbsbehörde und mit den Kreditkartenanbieter !

    27. Jan 2022 | 15:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.