25. Jan 2020 | 18.01 Uhr | 0 Kommentare

DXOMark: iPhone 11 überzeugt mit sehr guter Leistung bei Fotos und Videos

DxOMark Mobile hat sich die Kamera des iPhone 11 vorgenommen und kommt zu dem Schluss, dass Apple wieder sehr gute Arbeit geleistet hat. Das iPhone 11 kann mit seiner Dual-Kamera zwar nicht mit der Triple-Kamera-Konkurrenz mithalten, in seiner Klasse gehört es jedoch zu den besten Smartphones auf den Markt. Fotocredit: Apple 109 Punkte für das iPhone 11 Mit einer Gesamtpunktzahl von 109 Punkten (Platz 17) im DXOMARK-Kameratest ist das iPhone 11 ein leistungsfähiges Gerät sowohl für Fotos als auch für Videos. Die Bildqualität ist nicht ganz so stark wie die des iPhone 11 Pro Max, das mit 117 Punkten auf Platz 4 rangiert. Im Vergleich zum iPhone XS Max, das ebenfalls mit einer Dual-Kamera ausgestattet ist, konnte sich Apple jedoch verbessern. Die Videoergebnisse zwischen dem iPhone 11 und dem iPhone 11 Pro Max sind durchaus vergleichbar, so dass die Leistung der Fotos den Unterschied ausmacht. Das Fehlen eines dritten Objektivs beim iPhone 11 ist ein wesentlicher Faktor für die niedrigere Fotowertung von 112 Punkten, im Vergleich zu 124 Punkten beim iPhone 11 Pro Max, dessen Teleobjektiv bessere Ergebnisse für Zoom- und Bokeh-Fotos liefert. Die Ultraweitwinkel-Kamera des iPhone 11 ist jedoch genauso gut wie die des teureren Pro-Modells. Somit ist die Leistung der Hauptkamera in so wichtigen Kategorien wie Belichtung, Farbe, Detail und Autofokus weitestgehend vergleichbar. Man kann also genaue Belichtungen mit einem relativ großen Dynamikbereich, angenehmen Farben und scharfe Aufnahmen mit guter Detailgenauigkeit bei den meisten Lichtverhältnissen erwarten. Nachtfotos als Highlight Zu den Highlights der neuen iPhone-Generation gehört die Nachtbildfotografie. Hier gehört das iPhone 11 zu den besten Geräten, die DxOMark bisher getestet hat. Im automatischen Blitzmodus löst der Blitz korrekt aus, wenn das Gerät ein Gesicht erkennt und löst bei Landschaften nicht aus, so dass das Verhalten sehr gut bewertet wird. Stadtbilder mit wenig Licht sind sehr ansprechend, wobei eine genaue Belichtung und ein recht großer Dynamikbereich dafür sorgen, dass die Glanzlichter gut erhalten bleiben, während gleichzeitig sichergestellt wird, dass die Bilder nicht zu dunkel sind. Die Farben sind angenehm mit genauem Weißabgleich und die Details sind auch bei diesen Aufnahmen weiterhin recht hoch, obwohl dies zu einem sichtbaren Rauschen führt. Video Eine der Hauptstärken der Videoaufnahme ist die Belichtung, die unter den meisten getesteten Bedingungen genau ist. Die Implementierung der HDR-Videoverarbeitung stellt sicher, dass Lichter- und Schattendetails in hellen oder kontrastreichen Szenen angemessen gut wiedergegeben werden. Nur bei extrem schwachen Lichtverhältnissen (unter 20 Lux) sind die Videos leicht unterbelichtet, aber sie bleiben auch unter diesen Bedingungen nutzbar. Die Farben sind unter den meisten getesteten Bedingungen lebhaft und angenehm. Der Detailgrad ist bei Außen- und Innenvideos sehr gut. Fazit Wenn die allgemeine Fotografie ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung eines iPhones ist, dann ist die gute Nachricht, dass das preiswerteste Gerät der aktuellen iPhone-Generation im Großen und Ganzen der ausgezeichneten Rundum-Bildqualität des iPhone 11 Pro Max gerecht wird. Ohne eine dedizierte Teleobjektiv-Kamera ist das iPhone 11 jedoch nicht annähernd so gut für Zoom-Aufnahmen geeignet, wie das iPhone 11 Pro Max. Das trifft auch auf Aufnahmen im Porträt-Modus zu. Bei der Videoleistung, die auf dem Niveau der Pro-Modelle liegt, fällt das fehlende Objektiv weniger ins Gewicht. Für preisbewusste Käufer, ist das iPhone 11 eine sehr gute Alternative zu Apples iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max.

25. Jan 2020 | 9.12 Uhr | 0 Kommentare

Comdirect schenkt euch 75 Euro – kostenloses Apple Pay Girokonto eröffnen

Update 24.01.2020: Comdirect hat die Aktion um wenige Tage bis zum 13.02.2020 verlängert, so dass ihr euch weiterhin die 75 Euro Bonus sichern könnt. (/Update Ende) In wenigen Tagen läuft am 23.01.2020 die aktuelle Comdirekt Aktion aus, bei der ihr euch satte 75 Euro anstatt nur 25 Euro sichern könnt. Von daher möchten wir euch kurz vorher noch einmal an die Promo erinnern und euch die Möglichkeit geben, euch das Geld zu sichern. Eröffnet ein kostenloses Comdirect Girokonto, nutzt Apple Pay oder Google Pay und schnappt euch die 75 Euro. Comdirect: 75 Euro geschenkt bekommen, wenn ihr Apple Pay oder Google Pay einsetzt Einfacher kommt mach derzeit nicht an ein kostenloses Apple Pay Girokonto und einem Geschenk von 75 Euro. Derzeit läuft bei Comdirect eine Neukunden-Aktion, bei der ihr nicht 25 Euro sondern 75 Euro erhaltet. Allerdings endet die Aktion und damit der erhöhte Bonus in Kürze am 23.01.2020. Die Voraussetzung für die 75 Euro Bonus sieht vor, dass ihr innerhalb von drei Monaten drei mobile Zahlungen via Apple Pay oder Google Pay leistet. Hierfür müsst ihr schlicht und einfach die kostenlose VISA-Karte der Comdirect auf dem iPhone oder eurem Android-Smartphone hinterlegen und mobil bezahlen. Den Bonus wird euch im 4. Monat nach Kontoeröffnung auf eurem neuen Girokonto gutgeschrieben. Das Angebot gilt nur für Comdirect Neukunden. Neukunde ist, wer in den letzten 6 Monaten vor Kontoeröffnung nicht bereits Kunde der Comdirect Bank AG war. Das kostenlose Comdirect Girokonto bietet euch allerhand Vorzüge. So ist nicht nur das Girokonto kostenlos, ihr erhaltet auch eine kostenlose VISA-Karte. Zudem könnt ihr weltweit kostenlos Bargeld abheben. Mit dem Kontowechselservice von Comdirect wird euch zudem der Kontowechsel leicht gemach Spielt ihr derzeit mit dem Gedanken, euch ein kostenloses Girokonto inkl. kostenloser VISA-Karte anzulegen, welches ihr auch für Apple Pay oder Google Pay nutzen könnt? Dann guckt euch in jedem Fall das aktuelle Angebot der Comdirekt an. Sichert euch die 75 Euro. Viel einfacher geht es nicht und ein echtes Risiko geht ihr damit nicht ein. Ihr könnt das kostenlose Comdirect Girokonto natürlich auch erst einmal parallel zu eurem bisherigen Konto nutzen und ganz in Ruhe prüfen, ob ihr mit der Comdirect zufrieden seid. Hier geht es zum kostenlosen Comdirect Konto inkl. 75 Euro Bonus

22. Jan 2020 | 19.04 Uhr | 2 Kommentare

iOS 13.3.1 & iPadOS 13.3.1: Beta 3 ist da (Update: watchOS 6.1.2 und tvOS 13.3.1 ebenso)

Apple hat vor wenigen Augenblicken die Beta 3 zu iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1 zum Download freigegeben. Damit geht es in die nächste Beta-Runde und Entwickler haben eine weitere Möglichkeit, das kommende iOS- bzw. iPadOS-Update zu testen. iOS 13.3.1 & iPadOS 13.3.1: beta 3 steht als Download bereit Lange dürfte es nicht mehr dauern, bis Apple die finale Version von iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1 zum Download bereit stellt. Mitte Dezember startete die Beta-Phase und mittlerweile sind wir bei der Beta 3 angekommen. Diese kann ab sofort von eingetragenen Entwicklern geladen und installiert werden. Großartige neue Funktionen solltet ihr allerdings nicht erwarten. Aufgrund des X.X.1 Updates gehen wir eher von Bugfixes und Leistungsverbesserungen aus. Kürzlich wurde bekannt, dass sich die Kommunikationslimits unter iOS 13.3 austricksen lassen. Gleichzeitig kündigte Apple ein Bugfix-Update an. Dieses dürfte in Form von iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1 erscheinen. Darüberhinaus implementiert Apple einen Schalter, mit dem der Ultrabreitband-Chip U1 komplett deaktiviert werden kann. Sollten sich noch größere Veränderungen zeigen, so werden wir selbstverständlich nachberichten. Zum aktuellen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass sowohl iOS 13.3.1 als auch iPadOS 13.3.1 im Laufe dieses Monats in der finalen Version freigegeben werden. Update 19:09 Uhr: Kaum ausgesprochen, steht die Beta 3 auch für watchOS 6.1.2 sowie tvOS 13.3.1 zum Download bereit.

Apple News

Apple Arcade: neues Spiel „Butter Royale“ startet

| 20:37 Uhr | 0 Kommentare

Kurz vor dem Wochenende möchten wir euch auf ein neues Spiel aufmerksam machen, welches soeben im Fundus von Apples Spiele-Abo-Service „Apple Arcade“ eingetrudelt ist. Die Rede ist vom „Butter Royale“. Weiterer Neuzugang bei Apple Arcade: „Butter Royale“ ab sofort verfügbar Im September letztes Jahres gestartet, begrüßte Apples Spiele Abo-Service nahezu wöchentlich

Bundesliga Live bei Amazon: 30 Tage kostenlos testen (heute: BVB-Köln)

| 19:07 Uhr | 0 Kommentare

Die Winterpause liegt hinter uns und am vergangenen Wochenende startete die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga. Passend zum Rückrundenstart gibt es eine willkommene Neuerung bei Amazon. Prime-Mitglieder können den Eurosport Player bei Prime Video Channels 30 Tage kostenlos ausprobieren und so die Freitags-Spiele, die Montags-Spiele sowie die 13:30 Uhr Spiele am Sonntag per Liv

„Satechi Magnetic Charging Dock“: Apple Watch am iPad oder MacBook aufladen

| 17:30 Uhr | 0 Kommentare

Satechi hat bekannt gegeben, dass das kompakte USB-C Magnetic Charging Dock für die Apple Watch ab sofort im deutschen Fachhandel bei Amazon und Cyberport verfügbar. Der kleine Adapter mit USB-C-Stecker wird einfach ans MacBook oder iPad angesteckt und ist ideal für unterwegs geeignet. „Satechi Magnetic Charging Dock“ ab sofort verfügbar Ursprünglich hatte Satechi noch im letz

WSJ: Apple TV+ mit 33,6 Millionen US-Abonnenten

| 16:26 Uhr | 0 Kommentare

Das Wall Street Journal hat sich in einem aktuellen Artikel den Inhalten auf Amazon Prime Video gewidmet. In diesem Zusammenhang haben die Kollegen auch erwähnt, dass Apple TV+ auf 33,6 Millionen US-Abonnenten blickt. WSJ: Apple TV+ mit 33,6 Millionen Abonnenten John Gruber hat den Bericht des WSJs aufgegriffen. Glaubt man der Einschätzung von Ampere Analysis, so verteilt sich

Apple TV+: „Servant – The Food Featurette“

| 15:25 Uhr | 0 Kommentare

Am 28. November feiert „Servant“ seine exklusive Premiere auf Apple TV+. Mittlerweile wurde die zehnte und somit letzte Episode der ersten Staffel ausgestrahlt. Um weiterhin ein wenig Werbung für die Serie zu machen und einen tieferen Einblick zu geben, hat Apple nun ein neues Video veröffentlicht. Fotocredit: Apple „Servant – The Food Featurette“ „Servant“, e

Apple und Broadcom schließen mehrjährigen Verträge: Lieferung von drahtlosen Komponenten und Modulen

| 14:11 Uhr | 0 Kommentare

Apple und Broadcom arbeiten schon seit vielen Jahren zusammen und diese Zusammenarbeit wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Beide Partner haben neue mehrjährige Vertrage abgeschlossen. Apple und Broadcom schließen mehrjährigen Verträge Der Apple Zulieferer Broadcom hat bekannt gegeben, dass er zwei mehrjährige Verträge mit Apple abgeschlossen hat, die eine „Reih

„Jobs at Apple“: Apple überarbeitet Webseite für Stellenausschreibungen

| 12:55 Uhr | 0 Kommentare

Während die deutsche Webseite „Jobs bei Apple“ noch auf das alte Design setzt, hat Apple die englische Seite „Jobs at Apple“ bereits überarbeitet. Foto: Apple.com Neues Design für „Jobs at Apple“ Apple hat seine Webseite für Stellenausschreibungen überarbeitet. Auf dieser werden Anwender nun von einem neuen Erscheinungsbild und einem neuen Vi

Apple Pay: Sparkasse verzichtet auf direkten NFC-Zugriff

| 11:47 Uhr | 3 Kommentare

Lange Zeit hatte sich hatte sich Sparkasse dagegen gewehrt, Apple Pay zu unterstützen. Die veraltete Sprachregelung lautete „Sparkassen bieten ihren Kunden für das mobile Bezahlen ein System an, das sowohl für Android-Geräte, als auch iPhones offen ist. Es liegt an Apple, die entsprechende NFC-Schnittstelle für die Kreditwirtschaft freizugeben, damit alle Kunden diesen technisc

Amazon Blitzangebote: Rabatt auf smarte Steckdosen, Lightning-Kabel, Qi-Ladegeräte, Devolo Home Control, iPhone 11 & 11 Pro Hüllen und mehr

| 10:38 Uhr | 0 Kommentare

Gestattet uns kurz vor dem Wochenende noch einen Blick auf die tagesaktuellen Amazon Blitzangebote. Das Motto lautet „Angebote: Jeden Tag neue Deals – stark reduziert. Entdecken Sie Blitzangebote, Angebote des Tages, Schnäppchen, Deals und Coupons. Angebote gelten solange wie angegeben bzw. solange der Vorrat reicht. Prime-Mitglieder erhalten 30 Minuten früher Zugriff auf Blitz

Sonos rudert zurück: ältere Geräte erhalten weiterhin Software-Updates

| 9:33 Uhr | 3 Kommentare

Vor wenigen Tagen gab Sonos offiziell bekannt, dass einige der ältesten Produkte, die in Bezug auf Arbeitsspeicher und Rechenleistung inzwischen an ihre technischen Grenzen gekommen sind, ab Mai 2020 keine weiteren Softwareupdates oder neue Funktionen mehr erhalten. Betroffen waren unter anderem der Play:5 (1. Generation). Nun rudert Sonos zurück, so das ältere Geräte zukünftig

« »