A7 und M7 unter dem Mikroskop

| 20:07 Uhr | 1 Kommentar

Bei der Vorstellung des iPhone 5S ist Phil Schiller unter anderem auf die neuen Leistungsmerkmale des Gerätes eingegangen. Apple verbaut erstmals den A7-Chip mit 64 Bit, der 1 Milliarde Transistoren beherbergt.  Zusätzlich kommt der M7 als Co-Prozessor für Bewegungsdaten zum Einsatz.

a7_mikroskop

Die Reparaturspezialisten von iFixit und die Prozesor-Experten von Chipworks haben sich die beiden Prozessoren etwas näher angeguckt. Der A7 wird von Samsung im 28nm Verfahren gefertigt, dies ist bereits seit ein paar Tagen klar. Im Vergleich zum A6 hat es Apple geschafft, die Transistoren enger zusammen zu bringen. Anstatt 123nm Abstand, sind es beim A7 nur noch 114nm. Eine Reduktion um 7,3 Prozent.

Auch einen Blick auf den M7 hat sich Chipworks gegönnt. Dieser basiert auf dem ARM Cortex-M3 und wird von NXP hergestellt. Der M7 läuft mit 180MHz und soll dem A7 die Arbeit rund um die Bewegungsdaten abnehmen. Dies führt zu einer leistungseffizienteren Arbeitsweise des iPhone 5S, da nicht für alle Anfragen der A7 benötigt wird. (via)

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

1 Kommentare

  • Gerd Heim

    Das sind doch bestimmt nicht nur 1 Million Transistoren auf dem Chip, oder?

    24. Sep 2013 | 20:53 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen