Apple bittet die USA um Zollbefreiung für den neuen Mac Pro

| 22:22 Uhr | 0 Kommentare

Der Mac Pro wurde seit seinem Debüt im Jahr 2013 in den USA hergestellt. Wie wir im letzten Monat erfahren haben, zieht es den neuen Profi-Mac jetzt nach China, wo er günstiger gefertigt werden kann. Das wird jedoch die Trump-Administration, die Waren aus China gerne mit Strafzöllen bedenkt, munter machen. Laut Bloomberg hat Apple nun die US-Regierung gebeten, Komponenten für den neuen Mac Pro und verschiedene Zubehörteile wie die Magic Mouse und das Magic Trackpad von dem 25-prozentigen Zoll auf chinesische Importe auszuschließen.

Kein Strafzoll für den neuen Mac Pro?

Bereits im Juni wandte sich Apple in einem Schreiben an den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und teilte mit, dass die vorgeschlagenen 25 Prozent Zölle alle Produkte des Herstellers betreffen und auch „zu einer Verringerung des wirtschaftlichen Beitrags von Apple in den USA führen“ würden.

Die Regierung hatte aufgrund der Verunsicherung in der Industrie eine Erleichterung versprochen, wenn Unternehmen nachweisen können, dass Teile oder Produkte nur in China bezogen werden können. Nun versucht Apple anscheinend sein Glück mit dem Mac Pro, wie ein Antrag bei dem Office of U.S. Trade Representative zeigt.

Bloomberg stellt fest, dass in den Dokumenten nicht ausdrücklich ein „Mac Pro“ erwähnt wird, der von den Strafzöllen befreit werden soll. Die Abmessungen und Merkmale deuten jedoch auf den kommenden Profi-Mac hin. Die Dokumente wurden am 18. Juli von Apple eingereicht. Der Antrag, von den Zöllen ausgeschlossen zu werden, befindet sich nun in einer offenen Auskunftsfrist, bevor die Behörde eine endgültige Entscheidung trifft. In der Vergangenheit haben wir gesehen, dass einige Produkte wie die Apple Watch und AirPods von den Zöllen befreit wurden, ob dies auch im jüngsten Fall glückt, bleibt abzuwarten.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.